Karlsruhe Polizei bewacht Autokorso mit 600 Fahrzeugen: So lief die Italien-Party nach dem EM-Finale in Karlsruhe ab

Grün, weiß und rot sind die Siegesfarben der diesjährigen Europameisterschaft. Ein Umstand, der mehrere tausend Menschen am Sonntagabend nach dem EM-Finale in ganz Baden Württemberg dazu veranlasste, bis in die frühen Morgenstunden zu feiern - hunderte davon allein in Karlsruhe. Ob das friedlich und Corona-konform abgelaufen ist - die Polizei zieht Bilanz.

Zum Anpfiff des Finalspiels England gegen Italien hatten in der Karlsruher Südstadt, Ettlingen, Bruchsal, Bretten und Bad Schönborn überwiegend italienische Fans in unterschiedlichen Lokalitäten die Liveübertragung des Fußballspiels friedlich verfolgt. Das erklärt die Polizei in einer Pressemeldung.

600 Fahrzeuge fahren als Autokorso durch Karlsruhe

Auch nach Spielende feierten im Bereich der Karlsruher Südstadt etwa 300 Personen sowie im Bereich Stephanplatz zirka 100 Personen friedlich. "In der Augartenstraße verließen etwa 150 Personen die Gaststätte, um auf der Straße zu feiern. Polizeikräfte sperrten in der Folge die Straße für den Fahrzeugverkehr, um Gefahren für die Anhänger zu minimieren."

Besonders ausgelassen gefeiert wurde allerdings im Herzen der Karlsruher Innenstadt: Dort hatte sich nach Spielende ein Autokorso mit rund 600 Fahrzeugen gebildet, welcher durch die Stadt zog.

(Symbolbild) | Bild: Thomas Riedel

"Im Bereich der Amalienstraße befanden sich um die 300 Personen am Straßenrand, die den Autokorso verfolgten und den Teilnehmern zujubelten. Viele Zuschauer traten immer wieder bei stehendem Verkehr auf die Straße und nahmen Kontakt zu den Autoinsassen auf", so die Polizei.

Gefährdungen und Verkehrseinschränkungen

Aufgrund des hohe Verkehrsaufkommens war der Verkehr im Bereich der Amalienstraße/Kaiserstraße nahezu zum Erliegen gekommen, weshalb die dortige Ampelanlage kurzzeitig abgeschaltet wurde. Auch der Straßenbahnverkehr war infolge des Verkehrsaufkommens laut Polizei zeitweise eingeschränkt.

(Symbolbild)
(Symbolbild) | Bild: Thomas Riedel

"Mehrfach kam es im Verlauf des Autokorsos zu gefährlichen Situationen, da sich Fußgänger zwischen die langsam fahrenden Korso-Teilnehmer mischten. Mehrere Verkehrsteilnehmer wurden wegen geringfügiger Verkehrsverstöße mündlich verwarnt."

Böller und aggressive Stimmung auf dem Stephanplatz

Im Bereich Stephanplatz hatte sich nach Angaben der Polizei zudem eine Menschenmenge aus mehreren hundert Personen gebildet. "Aus dieser Menge heraus sowie an weiteren Örtlichkeiten in der Innenstadt wurde von feiernden Fans vereinzelt Pyrotechnik gezündet. Sechs Personen konnten als Verursacher identifiziert werden. Im Anschluss an die erforderlichen Maßnahmen wurde ihnen ein Platzverweis erteilt."

Stephanplatz, hinter der Postgalerie
Stephanplatz, hinter der Postgalerie | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Ab 1 Uhr sei die Grundstimmung am Stephanplatz zunehmend aggressiver geworden. "Gegen 1.30 Uhr befanden sich etwa 1.000 feiernde Personen auf dem Stephanplatz und es kam immer wieder zu gefährlichen Situationen zwischen dem Autokorso und dem Fußgängerverkehr. Die Autokorsostrecke in Richtung Amalienstraße /Stephanplatz wurde daraufhin gänzlich unterbunden und die festgesetzten Fahrzeuge abgeleitet", schreibt die Polizei.

Autokorso mit Polizeischutz

Dabei mussten etwa 50 Autos des Korsos von Polizeibeamten flankiert durch die Menschenmenge geführt werden. "Gegen 2 Uhr hatten schließlich alle Fahrzeuge die Amalienstraße verlassen und auch die Feiernden verließen im Anschluss den Stephanplatz, ohne dass es zu weiteren nennenswerten Ereignissen kam."

Doch nicht nur in der Fächerstadt wurde der Sieg der italienischen Mannschaft gefeiert: Auf dem Marktplatz in Bretten hielten sich nach Abpfiff mehrere hundert feiernde Menschen auf, wobei vereinzelt Pyrotechnik abgebrannt wurde.

In Bad Schönborn bildete sich ein Autocorso mit bis zu 180 Fahrzeugen, die hupend die Hauptstraße in Östringen befuhren. Im Ortskern fanden sich etwa 300 Personen ein, die den Fahrern zujubelten. Auch in Bruchsal bildete sich ein solches Aufgebot, mit etwa 100 Fahrzeugen. Beide Autokorsos endeten laut Polizei etwa um 1 Uhr.

16.000 Italienfans in ganz Baden-Württemberg

Auch im restlichen Baden-Württemberg ließen sich die Fans der italienischen Mannschaft das Feiern nicht nehmen. Insgesamt 16.000 Menschen hätten im ganzen Land den EM-Sieg Italiens gefeiert.  32 Veranstaltungen mit insgesamt zirka 4.700 Personen mussten dabei polizeilich begleitet werden.

Nach Angaben der Polizei sei es auch auf Landesebene weitgehend reibungsfrei zugegangen. Nur 850 Verstöße gegen Corona-Verordnungen wurden vom 9. bis 11. Juli erfasst. Der Großteil davon bezog sich dabei auf die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen