Browserpush
6  

Stuttgart Baden-Württemberg: Pauken in den Schulferien soll Lernlücken schließen

Ab in den Urlaub - das gilt in der Coronakrise nicht für alle der knapp 1,5 Millionen Schüler im Südwesten. Die Pandemie hat Lernlücken hinterlassen, die durch Förderprogramme geschlossen werden sollen. Nach dem letzten Schultag vor den Ferien an diesem Mittwoch können Schüler wie im vergangenen Jahr "Lernbrücken" für die Kernfächer Mathematik, Deutsch und Fremdsprache nutzen.

Es sind vier Unterrichtsstunden am Tag vorgesehen. Die Ziele: Stoff aufholen und an Lernschwierigkeiten arbeiten. In diesem Jahr soll der sozial-emotionale Bereich besonders gefördert werden. Das Ministerium geht davon aus, dass ähnlich viele Schüler von den "Lernbrücken" profitieren wie in den Sommerferien 2020. Damals hatten rund 6.500 Lehrkräfte an etwa 1.900 Standorten 61.000 Schüler unterstützt.

"Phase des Ankommens" nach den Ferien

Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) betont: "Im neuen Schuljahr ist mir besonders wichtig, dass die Schüler auch eine Phase des Ankommens haben, in der auch außerunterrichtliche Angebote wie zum Beispiel Ausflüge oder Wandertage stattfinden."

Baden-Württembergs Kultusministerin Theresa Schopper spricht in Stuttgart.
Baden-Württembergs Kultusministerin Theresa Schopper spricht in Stuttgart. | Bild: Bernd Weißbrod/dpa/archivbild

Die Pandemie habe das soziale Miteinander in den Schulen unterbunden. Ein Schwerpunkt des nach den Ferien beginnenden Programms "Rückenwind" sei ebenfalls die sozial-emotionale Förderung. Für einen problemlosen Start in das Schuljahr 21/22 sollen auch Sommerschulen an 81 Standorten im Land sorgen.

In den ersten beiden Wochen nach den Schulferien wird es eine Maskenpflicht geben, um Infektionen durch Reiserückkehrer zu verhindern. Regelmäßige Tests bleiben als Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht bestehen.

 

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus hält Karlsruhe in Atem: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für die Fächerstadt und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (6)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   smuudo
    (286 Beiträge)

    29.07.2021 10:40 Uhr
    Verzicht auf Ferien
    4 Wochen statt 6 Wochen Sommerferien oder Verzicht auf Herbstferien. Würden auch die Eltern entlasten, da weniger organisiert werden muss. Ich weiß sowieso nicht, wo dies alles noch hinführen soll. Eltern müssen mit ihrem Jahresurlaub (gängige 60 Tage/Jahr) in 2021 bis 61 Tage Ferien kompensieren. Wo bleibt da das in Deutschland stets hervorgehobene Familienleben, wenn Kinder Ferien haben und sie können diese mit nur einem Elternteil verbringen? Bei den Eltern dürfte kein Urlaubstag außerhalb der Ferienzeit genommen werden, sonst passt es schon dreimal nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (11197 Beiträge)

    29.07.2021 13:55 Uhr
    Das war doch noch nie anders
    Die Schulferien der Kinder waren schon immer länger als die Urlaubszeiten der Eltern und trotzdem hat man das immer organisiert bekommen.
    Und früher konnten sich Schulkinder auch noch alleine und selbständig untereinander beschäftigen ohne ständige Aufsicht durch Eltern oder andere Betreuer.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   smuudo
    (286 Beiträge)

    29.07.2021 15:07 Uhr
    Früher! 🤷🏼‍♂️
    Früher war sowieso alles besser. Da konnten die Kinder auch alleine im Wald oder auf der Straße spielen. Heutzutage sieht das alles etwas anders aus. Ich glaube nicht, dass Eltern von unter 10 jährigen Kindern diese in den Ferien bis zu 8 oder mehr Stunden alleine zuhause lassen und die sich über diese Zeit alleine beschäftigen werden. Früher konnte sich Mami auch noch erlauben bis zum Kindesalter von 12 Jahre zuhause zu bleiben und Mutter/Hausfrau zu sein. Das geht heute nicht mehr so locker.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   BMWFahrer
    (762 Beiträge)

    29.07.2021 08:54 Uhr
    Hätten die Lehrer
    auch in der letzten Schulwoche vor den Ferien Unterricht gehalten, anstatt Vorlese-, Bastel- oder Spielestunden zu halten, hätte das mehr gebracht, als 4 Tage Nachhilfe in den Ferien.

    Außerdem hätte viel Unterrichtsausfall vermieden werden können, indem z.B. Lehrerausflüge und Notenkonferenzen nachmittags oder Samstags stattfinden, anstatt während der Unterrichtszeit.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Reger
    (681 Beiträge)

    28.07.2021 13:56 Uhr
    Das soll reichen?
    Ich denke, das beste wäre es, das Schuljahr zu wiederholen. Ansonsten bleiben zu viele Lücken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Motorhead
    (694 Beiträge)

    28.07.2021 17:08 Uhr
    Man
    kann nicht ganze Jahrgänge wiederholen lassen. Wie soll das gehen. Es gibt keine zusätzlichen Klassenzimmer und auch keine Lehrer die einen Jahrgang zusätzlich betreuen können.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.