41  

Stuttgart Corona Hotspots: Landesregierung verhängt nächtliche Ausgangsbeschränkungen

In einigen Regionen laufen die Infektionszahlen seit Wochen aus dem Ruder. Die Landesregierung hat sich nun auf harte Maßnahmen geeinigt, um die Pandemie in den Kommunen wieder in den Griff zu kriegen.

In Corona-Hotspots im Südwesten dürfen die Bürger künftig nachts nur noch mit triftigen Gründen das Haus verlassen. Die baden-württembergische Landesregierung einigte sich am Donnerstag auf nächtliche Ausgangsbeschränkungen in Kreisen mit mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, wie das Staatsministerium mitteilte.

Mannheim, Heilbronn und Pforzheim betroffen

Die Details wolle das Sozialministerium in einem Erlass regeln. Ausnahmen gelten etwa für medizinische Notfälle oder aus Arbeitsgründen. Im Erlass sollen auch weitere Einschränkungen in den Hotspot-Gebieten geregelt werden, wie etwa Veranstaltungsverbote.

In Mannheim, Pforzheim, Heilbronn und drei weiteren Landkreisen liegt der sogenannte Sieben-Tages-Inzidenzwert, also die Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen einer Woche, derzeit über der Marke von 200.

«Yes...we are Open» ist an einem geschlossenen Geschäft zu sehen.
«Yes...we are open» ist an einem geschlossenen Geschäft zu sehen. | Bild: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild

Zuvor hatte bereits der Mannheimer Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) wegen ausufernder Corona-Infektionszahlen nächtliche Ausgangsbeschränkungen für seine Stadt angekündigt. Diese sollen ab Freitagabend in Kraft treten und für acht Tage zwischen 21 und 5 Uhr gelten.

Zum Verlassen des Hauses benötige man dann "triftige Gründe", diese müsse man bei einer Kontrolle glaubhaft machen können. Dazu zählen laut Kurz etwa berufliche Tätigkeiten. Die Polizei plant in Mannheim mobile und stationäre Kontrollen. Die Kräfte würden für die Kontrollen "massiv gestärkt".

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (41)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Beiertheimer
    (1209 Beiträge)

    04.12.2020 12:44 Uhr
    Und wieder eine krasse Fehlentscheidung
    Meiner Beobachtung nach sind nachts zur Zeit nur wenige Menschen unterwegs. Die Ausgangsbeschränkung sollte auf die Zeit von 5-21Uhr verlegt werden wo wesentlich mehr Personen unterwegs sind.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dalli_Klick
    (548 Beiträge)

    04.12.2020 19:06 Uhr
    Sei ein Vorbild
    und schließe Dich von 5 bis 21 Uhr in Deiner Wohnung ein. Zwischen 21 und 5 Uhr kannst Du ja dann kontrollieren, ob sich Deine Nachbarn alle an die nächtliche Ausgangssperre halten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11970 Beiträge)

    04.12.2020 17:01 Uhr
    !
    Entscheidend sind aber die paar Superspreader in spe, die zu der Zeit noch (zu Partys) unterwegs sind ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   auchmalsenfdazu
    (3184 Beiträge)

    04.12.2020 14:21 Uhr
    serious ?
    die Lämmer laufen weiter zu ihrem Schlachter......
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (1305 Beiträge)

    04.12.2020 09:04 Uhr
    harter Lockdown
    mal zwei Wochen maximaler Lockdown wie in Asien. Oktober oder November . Haben sie sich aber nicht getraut und nun müssen wir eben jeden Tag das Söder-Gebabbel ertragen.
    Entweder oder. Halbgar klappt das halt nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dalli_Klick
    (548 Beiträge)

    04.12.2020 19:08 Uhr
    Söder
    und seine tägliche Medienpräsenz müssen wir so oder so ertragen, so schwer mir das fällt. Hat in Bayern seit dem Frühjahr immer die höchsten Zahlen, aber erteilt dem Rest der Republik Unterricht in Pandemiebekämpfung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Chen_Law
    (23 Beiträge)

    04.12.2020 07:38 Uhr
    bringt leider gar nichts...
    ...wenn wie gestern Abend auf dem Friedrichsplatz >100 Menschen (teilweise in 8er Gruppen) eng beisammen sthehen, auf Maske verzichten (wenn überhaupt mal kurz aufsetzen beim Glühweinkauf)

    Ich war echt ein wenig schockiert wie viele Leute es wohl immer noch nicht kapiert haben... oder es nicht kapieren wollen...

    Das ist jedenfalls kein gutes Zeichen für die kommenden Weihnachtstage :/
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kommentar
    (336 Beiträge)

    04.12.2020 15:14 Uhr
    Trotzdem
    wird es dort kaum zu Infektionen kommen - weil draußen und deshalb gut belüftet. Wenn die Leute volltrunken sind und sich in den Armen hängen, ist die Situation natürlich eine andere.

    Leider wird neben anderen Dingen die Ermittlung der tatsächlichen Infektionswege aktiv behindert, auch um das eigene Gesicht nicht zu verlieren. Deshalb fällt es normalen Menschen häufig schwer, sachlich zu beurteilen und nicht nur ein allgemeines "Corona-Feeling" als Grundlage für Beurteilung heran zu ziehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Propagandahilfskraft
    (1824 Beiträge)

    05.12.2020 13:14 Uhr
    Die Wahrscheinlichkeit ...
    ... an den Folgen von Alkoholismus zu sterben ist aber auch höher als die von SARS-CoV-2 dahingerafft zu werden. So gesehen ist da SARS-CoV-2 das kleinere Problem. Der Faktor ist irgendwas um die 5 oder so? Wir wollen doch hier nicht einen auf Alkoholismusleugner machen, oder? *fiesgrins*
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   auchmalsenfdazu
    (3184 Beiträge)

    04.12.2020 08:17 Uhr
    Satire....
    die politischen Entscheidungen kann man leider nur noch als Satire bezeichnen.

    Auf dem Marktplatz abends das gleiche Bild. Da kommt man mit dem Fahrrad kaum mehr drüber, weil sich hunderte Leute um die Buden tummeln.

    Man sagt Weihnachtsmärkte ab, aber stellt 6 Buden auf den Martkplatz . Tolle Idee, dann komprimieren wir die gleiche Menge an Leute, die vorher an 30 Buden gestanden hätten eben auf 6 Buden.

    Ganz oder gar nicht, aber seit Monaten wird eine Salami-Taktik angewendet. Man nimmt dem Bürger immer mehr, wirft aber auch gleichzeitig immer ein Zuckerle hin. (in diesem Fall die 6 Weihnachtsbuden)

    Wann begreift die Politik endlich, dass man im Winter die Zahlen nicht nach unten gedrückt bekommen kann, egal welchen Aktionismus man unternimmt ???!!

    Es läuft einiges schief in diesem Land, viele sollten auch mal objektive Medien lesen/anschauen und nicht nur die öffentlich-rechtlichen Angst-und Panik TV-Anstalten, die alle Regierungsentscheidungen als den heiligen Gral nehmen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.