1  

Stuttgart Ministerpräsidenten für offenen Grenzverkehr

Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland haben sich trotz der erneuten Einstufung der französischen Grenzregion als Corona-Risikogebiet gegen Einschränkungen im Grenzverkehr ausgesprochen. An keiner der Außengrenzen zu Frankreich, Luxemburg und Belgien könne das tägliche Leben, Arbeiten und Studieren durch einen kompletten Lockdown lahmgelegt werden, teilten Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD, Rheinland-Pfalz), Ministerpräsident Tobias Hans (CDU, Saarland) und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne, Baden-Württemberg) am Freitag mit. Als es im März zu Grenzschließungen kam, habe es noch keine Testungen und Nachverfolgungen von Infektionsketten gegeben. Man setze auf eine grenzüberschreitende Pandemiebekämpfung.

Die drei Länder haben laut Mitteilung des baden-württembergischen Staatsministeriums beschlossen, dass die sogenannte 24-Stunden-Regelung entlang der jeweiligen Grenzen zu den Nachbarländern gelten soll. Diese Regelung erlaube es den Bürgern, sich diesseits und jenseits der Grenzen unbeschränkt innerhalb von 24 Stunden im Grenzgebiet zu bewegen und ihrem Alltag ohne Behinderungen nachzugehen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   UngueltigDannZuLang
    (130 Beiträge)

    17.10.2020 03:45 Uhr
    Ein Funken Hoffnung
    wenigstens zieht man nicht wieder willkuerlich eine Grenze und schneidet die Transfrontaliers von ihrem halben Leben ab. Vor ein paar Tagen sah es ja noch so aus, als wuerde man den Unsinn vom Fruehjahr auch noch in DE anhand von Lankreisen einfuehren. Laeuft zum Glueck aus, bzw wurde gerichtlich ausgesetzt.

    Ich verstehe die notwendigen Sicherheitsmassnahmen und halte mich daran. (Nicht zuletzt fuer mein engeres soziales Umfeld) Damit bin ich auch in 'Risikogebieten' einigermassen sicher.

    Und die, die zu ignorant, stolz oder zu unsterblich sind, kann man sowieso mit keiner Massnahme erreichen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.