Berlin Bundestagswahlen 2021: "Deutschland ist in einem Epochenwechsel"

Die Union stellt sich für die Bundestagswahl auf, aber Angela Merkels Ära endet. Die Bundeskanzlerin sieht das Land an einem richtungsweisenden Punkt - auch wegen der Pandemie.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht Deutschland angesichts der Folgen der Corona-Pandemie vor tiefgreifenden Umbrüchen.

Es sei wichtig, dass CDU und CSU in ihrem gemeinsamen Programm für die Bundestagswahl im ersten Kapitel von einem Epochenwechsel sprächen, sagte Merkel am Montag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen bei einer gemeinsamen Klausur der Spitzen von CDU und CSU zum Wahlprogramm der Union in Berlin. "Wir sind in einem Epochenwechsel." Dieser werde getrieben durch Innovation und Digitalisierung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Klausur der Spitzen von CDU und CSU in Berlin.
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Klausur der Spitzen von CDU und CSU in Berlin. | Bild: Kay Nietfeld/dpa

Die Karten werden neu gemischt

Knapp 100 Tage vor der Bundestagswahl wollen die Spitzen von CDU und CSU ihr gemeinsames Programm am Montag beschließen. Am frühen Nachmittag wollen Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) und CSU-Chef Markus Söder das gemeinsame Programm der Öffentlichkeit präsentieren.

Merkel sagte nach den Teilnehmerangaben, seit dem Jahr 2007 sei eine Herausforderung nach der anderen für das Land gekommen. Mit der Pandemie würden die Karten auf der Welt noch einmal neu gemischt. Die offenen Demokratien hätten sich beim Umgang mit Corona schwerer getan als die autokratischen Systeme. "Wir haben mehr aufzuholen", wurde Merkel zitiert.

Eine Frau füllt vor einer Apotheke in Bonn ein Formular für einen Covid-19-Test aus.
Die Corona-Krise ist maßgeblich für diesen "Epochenwechsel" | Bild: Oliver Berg/dpa

Bei den USA sehe man, "mit welcher Wucht sie es nun anpacken - auch wirtschaftlich". Das chinesische Bruttoinlandsprodukt habe sich mehr als versechsfacht. China sei sehr erfolgreich trotz eines autokratischen Systems. Europa sei an vielen Stellen nicht führend: Nicht bei den Quantencomputern, den Computerchips oder der Batterieforschung. Dies müsse man angehen.

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.