27  

Stuttgart Corona-Zahlen: 82 Neuinfektionen in Karlsruhe

In Baden-Württemberg sind innerhalb eines Tages nach Angaben aus dem Landesgesundheitsamt 3.062 neue Corona-Infektionen registriert worden. Damit ist die Zahl der nachweislich mit dem Erreger Sars-CoV-2 angesteckten Personen auf 123.923 gestiegen, wie die Behörde am Mittwoch (Stand 16 Uhr) mitteilte. Mehr als 3.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages hatte es zuletzt vor knapp zwei Wochen gegeben.

Im Zusammenhang mit dem Virus starben bisher landesweit 2.368 Menschen - das waren 36 mehr als am Vortag. Als genesen gelten den Angaben zufolge 78.185 Menschen.

Landesweit ist der Wert für Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen mit 132,0 wieder ganz leicht gestiegen. Alle 44 Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg liegen weiter über dem Grenzwert von 50, ab dem ein Kreis als Risikogebiet gilt.

403 schwer Covid-19-Erkrankte befanden sich zuletzt in intensivmedizinischer Behandlung, 216 von ihnen wurden den Angaben zufolge invasiv beatmet - etwa über einen Schlauch.

Für die Stadt Karlsruhe wurden 82 Neuinfektionen registriert, der Inzidenz-Wert liegt bei 94,2. Im Landkreis haben sich 138 Personen neu infiziert, hier liegt der Inzidenz-Wert bei 106,5.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus hält Karlsruhe in Atem: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für die Fächerstadt und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (27)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Propagandahilfskraft
    (1824 Beiträge)

    20.11.2020 12:52 Uhr
    Total daneben geraten ...
    ... den die beiden Fehler gehen in die Richtung der Untererfassung der Infizierten und summieren sich damit auf. Einfach mal überlegen was die sgg. Fehlerrechnung und Fehlerfortpflanzung dazu sagen. Die CFR wird ein vielfaches der an Hand der schlechten Daten errechneten IFR. Bei der Influenza ist dieser Effekt sehr viel schwächer und durch viele Dekaden Beobachtung schon halbwegs mit 2/3 (IFR = 2/3 CFR) abzuschätzen. Bei SARS-CoV-2 ist der Effekt um einiges größer und noch nicht so genau quantifiziert. liegt jedoch irgendwo um 1/10. Dabei findet man aber Angaben von 1/6 rauf bis 1/20. Deshalb wird der Eindruck einer vielfach höheren Gefahr ggü. der Influenza erweckt, die aber so nicht existiert und nur ein grober Meßfehler ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kawai
    (254 Beiträge)

    20.11.2020 13:29 Uhr
    Rätselraten
    Diese ganzen groben Schätzungen der Dunkelziffer sind nicht wirklich notwendig. Wir haben durch die Antikörperstudien die Information, dass sich bislang nur ein kleiner Teil (<10%) der Bevölkerung infiziert hat. Trotzdem stapeln sich in den Kliniken die Patienten. Wenn man der Ausbreitung freien Lauf lässt, kann man in kurzer Zeit ein Vielfaches dieser Patienten erwarten.

    Was müssen Sie denn noch wissen, um den Handlungsbedarf zu erkennen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Propagandahilfskraft
    (1824 Beiträge)

    22.11.2020 13:38 Uhr
    Ich brauche noch ...
    ... die Daten der T-Zellenimmunität, also der sgg. Kreuzimmunität bzw Grundimmunität. Diese liegt relativ hoch. Bei Versuchen mit Blutkonserven aus der Precoronaära fanden Wissenschaftler um die 50% Grundimmunität. In der Coronära sind da einige Prozentpunkte dazu gekommen. Die Antikörperpositiven sind da in ein paar Monaten nach Abbau der Antikörper auch dabei. Aber unabhängig davon: Lethalität und Mortalität von SARS-CoV-2 sind im Bereich einer häßlichen Influenza, wie sie uns mindestens einmal im Jahrzehnt heimsucht. Schon daher sind reine COVID-Maßnahmen arg scheuklappig, setzen an den falschen Stellen an und sind dazu noch im aktuellen Aus- und Übermaß total überzogen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   patrickkk
    (2170 Beiträge)

    19.11.2020 08:59 Uhr
    ...
    Funktioniert echt gut mit dem Lockdown und den strengeren Testkriterien.

    Helden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schlaule2
    (433 Beiträge)

    19.11.2020 09:28 Uhr
    das liegt nicht am lockdown sondern
    das die Bevölkerung sich nicht dran hält.
    Die wollen alle Ausgangssperre kann man manchmal den Eindruck gewinnen. Dann kann man sich besser über die Politiker aufregen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2991 Beiträge)

    19.11.2020 16:37 Uhr
    So ist es
    Man muss nur nach Leipzig und Berlin schauen, was da gestern abging. Alle systematisch hergekarrt aus ganz Deutschland und den Nachbarstaaten um Stimmung zu machen, dicht gedrängt ohne Masken...dann wieder schön zurück gekarrt und zack fängt die Ansteckorgie an. Wie schön wenn man dann wieder ein Feindbild hat auf das man zeigen kann, wenns dann in der eigenen Familie jemanden so richtig trifft. Dann war bestimmt auch Merkel schuld. Zum k...dieser dumme Egoismus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FloadRithle
    (266 Beiträge)

    20.11.2020 23:16 Uhr
    Für diese angeblichen Infektionsherde gibt es belegbare Fakten?
    Was ist denn das für ein Panikgeschreibsel?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Propagandahilfskraft
    (1824 Beiträge)

    19.11.2020 10:14 Uhr
    Weder noch ...
    ... und wir sollten uns mal ernsthaft über das Wetter unterhalten. Die saisonalen Schwankungen der Atemwegsinfektionen durch das Wetter/Klima sind schon seit Jahrzehnten bekannt und erforscht. Bis zwischen die Jahre (Kalenderwoche KW 52/2020 bis KW 1/2021) gibt es idR einen Anstieg des Infektionsgeschehens. Das bleibt dann in den ersten beiden Monaten Januar und Februar 2021 ziemlich weit oben und baut ab März (frühestens KW 11) bis April (spätestens KW 16) ab um wieder „zu verschwinden“. Das waren jetzt die Werte der Influenzapandemien bis 2019 nach RKI. Mit dem Auftauchen von SARS-CoV-2 können sich da ggf. kleine Verschiebungen reinschleichen, aber im Großen und Ganzen wird das wieder so ablaufen und wieder und wieder und wieder ... Und wenn sie nicht gestorben sind, dann schneuz HATSCHI!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   patrickkk
    (2170 Beiträge)

    19.11.2020 09:40 Uhr
    ...
    Ach komm, 98% der Leute halten sich doch dran. Die anderen 2% sind momentan permanent in ARD, ZDF etc. zu sehen damit die Politiker dann eine Ausrede haben wenn ihr Aktionismus im Sand verläuft.

    Es ist mittlerweile offensichtlich dass nicht geteste Personen ohne oder mit geringen Symptomen viele weitere Menschen anstecken. Und so Konsequent wie wir in diesem Land sind haben wir beschlossen diese Leute noch weniger zu testen als sowieso schon das ganze Jahr über.

    Um Labore zu entlasten, oder so. Oder um Laboren halt weniger Geld zu geben. Lieber noch ein paar 100 Mrd. Volkswirtschaftschaden als im Sommer mal in noch ein paar Labore zu investieren.

    Anfang des Jahres konnte mit viel Liebe (und ignoranz) noch von Pech geredet werden. Jetzt ernten wir nur was unsere Politiker gesäet haben
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2991 Beiträge)

    19.11.2020 16:39 Uhr
    Irrtum
    15% halten sich nicht dran und das sind genau die Infektionsherde. Würden sich alle dran halten, dann hätte der Virus bald keinen Wirt mehr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.