Browserpush
9  

Stuttgart 2G-Option: Maskenpflicht wird für geimpfte Gäste aufgehoben

Ab Donnerstag können Gastwirte und Veranstalter entscheiden, ob ihre Gäste den coronabedingten Mund-Nasen-Schutz tragen müssen - dank der 2G-Option.

Vom kommenden Donnerstag an können geimpfte und genesene Beschäftigte und Gäste zum Beispiel in der Gastronomie oder bei Veranstaltungen auf den Maskenschutz verzichten, wenn dort die sogenannte 2G-Option gilt. Die Corona-Verordnung werde entsprechend angepasst, teilte das Sozialministerium am Sonntag mit. Zuvor hatte der "Reutlinger General-Anzeiger" über die Änderung berichtet und den Amtschef im Sozialministerium, Uwe Lahl, zitiert. Demnach wird die nächste Verordnung zunächst bis zum 24. November fortgeschrieben. Danach soll es eine Landeslösung geben, wenn der Bundestag keine einheitliche Regelung beschließt.

Lahl und der Landesdatenschutzbeauftragte Stefan Brink hatten sich bereits Mitte Oktober auf die neue Anpassung der Verordnung geeinigt. Demnach können geimpfte oder genesene Mitarbeiter beispielsweise von Restaurants und Cafés auf eine Maske zum Schutz vor dem Coronavirus verzichten, sofern der Arbeitgeber einverstanden ist und dies der Arbeitsschutzverordnung entspricht. Die neuen Lockerungen sollen nicht nur für die Gastronomie gelten, sondern überall dort, wo bei Veranstaltungen oder in der Gastronomie ein sogenanntes Optionsmodell für geimpfte oder genesene Gäste gilt. Die aktuelle Corona-Verordnung schreibt noch eine Maskenpflicht vor.

Arbeitgeber darf nicht nach Gesundheitsdaten fragen

Der jüngsten Entscheidung des Sozialministeriums war eine Auseinandersetzung zwischen Brink und Lahl vorausgegangen. Er halte es für nicht nachvollziehbar, wenn geimpfte Kellner nach der neuen Corona-Verordnung eine Maske tragen müssten, geimpfte Gäste hingegen nicht, hatte Lahl gesagt. Brink sei dagegen gewesen, dass diejenigen, die geimpft sind, keine Maske tragen müssten, weil man dadurch die Maskenträger als nicht Geimpften kenntlich mache.

Brink hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und argumentiert, eine mögliche Lockerung der Maskenpflicht für Beschäftigte sei keineswegs an einem "Veto" des Datenschutzes gescheitert. "Selbstverständlich gibt der Datenschutz als Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung jedem Bürger das Recht, seinen Impfstatus mit anderen zu teilen, auch mit dem Arbeitgeber", machte Brink deutlich. Es dürfe aber kein unzulässiger Druck auf diese Entscheidung ausgeübt werden. "Deswegen darf der Arbeitgeber grundsätzlich nicht nach Gesundheitsdaten seiner Beschäftigten fragen."

© dpa-infocom, dpa:211024-99-715791/2

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (9)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Ringo.Ginsterburg
    (167 Beiträge)

    28.10.2021 11:48 Uhr
    Die Kellner sind halt diejenigen,
    die mit sehr vielen anderen nahen Kontakt haben, während die am Tisch sitzenden Gäste den nur mit ihren Tischgenossen und eben dem Kellner haben; insofern ist das nicht vergleichbar.

    Ich frage mich aber ohnehin, ob es für die Gäste oder das Geschäft ein großer Gewinn ist, wenn die Maskenpflicht für Geimpfte fällt. Am Tisch galt sie doch sowieso nicht, und beim Gang zum Tisch oder zur Toilette ist sie für besonnene Zeitgenossen wohl erträglich.

    Aber da die Maskenpflicht für Gäste im Lokal sowieso nicht am Tisch gilt, ist ohnehin nicht viel damit gewonnen, sie aufzuheben. Beim Gang zum Tisch und auf die Toilette eine Maske zu tragen,
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2746 Beiträge)

    25.10.2021 12:33 Uhr
    Ganz so euphorisch
    sollte man diese "Lockerung" nicht betrachten. Denn wo in der Gastronomie gilt denn überhaupt 2G? Ich habe noch nichts davon gehört, dass ein Wirt von 3G auf 2G umgestellt hat. Bei den Kulturveranstaltungen ist es anders, ja, aber die Landesregierung sollte das trotzdem nicht so vollmundig als große Freiheit vermarkten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (11284 Beiträge)

    25.10.2021 13:47 Uhr
    Da gibt es diverse
    Siehe dazu die heutige BNN.
    Und auch in anderen dort nicht erwähnten Lokalen habe ich das gesehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bingobongo
    (649 Beiträge)

    25.10.2021 13:46 Uhr
    Fussballspiele, Gesangsverein, Musikverein
    Ja, 2G ist in diesen Bereichen akzeptiert. Eine Teilnahme Ungeimpfter bei Singstunden und Blasmusikproben ist sowieso für sie zu gefährlich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (3412 Beiträge)

    25.10.2021 13:35 Uhr
    ANTWORT AUF "GANZ SO EUPHORISCH"
    So wie ich es sehe, ist das Abnehmen der Maske der Hauptvorteil von 2G. In der Kneipe darf man das eh, solange man am Glas nippelt. Warum sollte da ein Gastronom auf 2G umstellen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   SunCityKA
    (166 Beiträge)

    25.10.2021 09:55 Uhr
    Na endlich ...
    … mit dieser Regelung kehrt ein Stück Normalität zurück. Wer geimpft ist (die Mehrheit der Bevölkerung!) kann dann wenigstens in einigen Teilbereichen leben wie zuvor. Je mehr nachziehen (z. B. auch Supermärkte, Kaufhäuser, Läden, Kultureinrichtungen, etc.), umso besser. Wer sich den Komfort leistet, auf die Impfwilligkeit der anderen zu zählen und meint, es dann selbst bleiben lassen zu können, hat für sich eine freie Entscheidung getroffen – und schließt sich somit selber aus. Eine Option ist kein Zwang. Es wird vorerst noch genug 3 G Örtlichkeiten für diejenigen, die sich in einer solidarischen Gesellschaft nicht einbringen wollen, geben. Sich in vermeintlich geschichtsbezogene hanebüchene Vergleiche zu versteigen, tut nur eigene Unkenntnis kund. Impfdurchbrüche gibt es immer wieder. Der Unterschied zu der Zeit vor der Impfung ist, dass praktisch niemand mit vollständigem Impfschutz auf der Intensivstation landet. Das bleibt auch so, selbst wenn man diese Nachrichten verlinkt zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Oitastisch
    (453 Beiträge)

    24.10.2021 23:32 Uhr
    2G und alles ist okay ;)
    Tolle Idee zwinkern Menschen ausgrenzen anhand biologischer Merkmale hat ja in unserem Land eh Tradition. Wollen mal schauen wie gut das funktioniert:
    Corona-Ausbruch nach Klubnacht im Berliner Berghain
    St. Pauli: Corona-Ausbruch in Bar mit 2G-Regeln
    Münster: Inzwischen 85 Infizierte nach 2G-Party im Club
    Wie war das Herr Spahn? Wenn die Geimpften weiterhin getestet werden, dann hört die Pandemie ja nie auf?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Motorhead
    (937 Beiträge)

    25.10.2021 15:53 Uhr
    Lassen Sie sich impfen
    Und schon haben Sie keinerlei Nachteile mehr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (3412 Beiträge)

    25.10.2021 10:38 Uhr
    ANTWORT AUF "2G UND ALLES IST OKAY ;)"
    Und? Solange von denen keiner Symptome entwickelt sehe ich das Problem nicht. Dass die Impfung nicht vor einer Übertragung schützt ist lange klar.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen