Browserpush
41  

Karlsruhe KVV-Chef im Videointerview: Stempelautomaten in Karlsruhe sollen zukünftig nicht mehr nötig sein

Ein Aufschrei fuhr durch die Gemeinschaft der Fahrgäste, als der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) ankündigte, dass die Stempelautomaten in den Bahnen bald der Vergangenheit angehören würden. Viele langjährige Fahrgäste fühlten sich nach eigener Aussage überrumpelt, manche beschwerten sich über die mangelnde Informationsfreigabe. Nun äußert sich Alexander Pischon in einem Video zu diesen Vorwürfen.

Man könne die Tickets nicht mehr im Voraus kaufen. Es werde lange Warteschlangen vor den Automaten an den Haltestellen und in den Bahnen geben. Was passiert, wenn ein Automat ausfällt - womöglich innerhalb der Bahn? Diese und mehr Bedenken äußerten verschiedene Nutzer des öffentlichen Verkehrs Karlsruhe und wünschten sich etwas mehr Klarheit. Alexander Pischon, kaufmännischer Geschäftsführer des KVV nimmt in diesem Video Stellung dazu und erklärt, wieso die Stempelautomaten abgebaut werden. 

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (41)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Rundbau-Gespenst
    (13039 Beiträge)

    25.11.2021 10:38 Uhr
    KVV
    "kannsch voll vergessen!"
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsunruhe
    (127 Beiträge)

    25.11.2021 05:17 Uhr
    So ein Schwachsinn
    es ist absolut ein Quatsch. Warum darf man im Vorfeld keinen NICHT GESTEMPELTEN TICKET kaufen? Warum? Wenn er meinnt, man kann es vorbestellen, was denn, wen man aus irgendeinem Grund die Fahrt nicht antreten klann? Ach ja, man kann es zurpckgebe und es eerstatten lassen. TOLL!! also hingehen, oder Zeit verlieren, um es zu stornieren und ein Verwaltungsakt auslösen? Ich kann in jeder Stadt der Welt Tickets im Vorfeld kaufen, nur in KA nicht? Was mit Fremden , die hier geschäftlich sind? Was mit Touristen, die vielleicht kein Deutsch sprechen können? Ich bin echt fassungslos um so viel Ignoranz
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Grünwinkler
    (24 Beiträge)

    25.11.2021 02:24 Uhr
    Tageskarte zurückgeben? Wo?
    Man kann also im voraus eine Tagekarte z.B. am Automat für einen bestimmzen Tag kaufen. Wenn der geplanze Termin kurzfristig ausfällt kann man sie bis zum Tag vor dem Geltungstag zurückgeben. Aber wo? Brauche ich dann eine Fahrkarte, um zum KVV-Shop zu fahren? Und was ist, wenn der Termin am selben Tag erst abgesagt wird?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kommentar
    (1302 Beiträge)

    24.11.2021 23:06 Uhr
    Bahncard-Rabatt
    2 x 2,10 Euro = 5,60 Euro? Es gibt keinen Bahncard-Rabatt für Tageskarten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7899 Beiträge)

    24.11.2021 22:33 Uhr
    Möglicherweise
    hat man beim KVV einen Hintergedanken. Was brauchen wir noch in die Stadt fahren, nur noch Dönerläden, 1 Euro Shops, Kaffees sind auch nicht mehr zeitgemäß, Kioske so wie so nicht, wegen der paar Geschäfte, die noch bleiben, müssen wir unseren Prachtboulevard auch nicht mehr frequentieren.
    Also wird es so kommen, dass sich die Fahrgastzahlen reduzieren, da kann auch die bekannten Automaten abschaffen.
    Und etliche werden sich jetzt überlegen, wieder mit dem Auto zufahren.
    Die anderen, sollen halt gucken wo sie bleiben.
    Unser U-Bähnle bleibt sauber, wenn nicht so viele mitfahren und überhaupt
    jetzt in Corona-Zeiten ist es gut, wenn wir überhaupt nicht damit fahren. 🙂
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (6023 Beiträge)

    25.11.2021 00:14 Uhr
    Andrerseits...
    ... laufen den Verkehrsbetrieben die Kosten davon. Da muss nach jedem Strohhalm gegeriffen werden.Einer ist die Abschaffung der Entwerter. Leider haben unsere lokalen Politiker , dafür gesorgt, dass das Defizit von VBK und AVG in unendliche wegen des Tunnels steigt. Die VBK müssen die nächsten 60 Jahre einmal mehr als 20 Mio Tunnelmaut löhnen, dazu kommen 20 Mio Unterhalstkosten und 20 Mio "normales"Defizit, zusammen 60 Mio. p a. 2002 hat man den einfältigen Briganten erzählt, neben 7 Mio p.a. Baukosten-Abstottern würde das Defizit unverändert bei 20 Mio liegen. 2010 hat der Casazza verkündet, neben dem Abstottern der Baukosten,etwa 10 mio p.a. macht der Tunnel keine Zusatzkosten und die VBK obendrein 3 Mio Gewinn. Und die Leute im GR, wie eine Frau Baitinger oder ein Herr Zeh oder Frau Luczak-Schwarz habens geglaubt und sind dafür mit Posten und Medallien gelobt worden. Die Mehrheit der Briganten wollte den Tunnel, jetzt brauchen sie sich auch nicht über die Konsequenzen beschweren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (3454 Beiträge)

    25.11.2021 10:03 Uhr
    ANTWORT AUF "ANDRERSEITS..."
    Die Kosten laufen davon, richtig. Den Tunnel sollte man m. E. aus der VBK Bilanz raus nehmen, zumindest die Baukosten. Das war Infrastruktur für einen gewünschten Stadtumbau, das sollte in meinen Augen auf eine andere Kasse gehen.

    Ansonsten muss man aber auch sagen: Eine GuV kennt zwei Seiten, die Ausgaben und die Einnahmen. Und es ist selten eine gute Idee Dinge zu tun, die dafür sorgen könnten, dass Kunden abspringen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (12458 Beiträge)

    25.11.2021 10:45 Uhr
    Hätte man ...
    ... aus "Unser Dorf soll schöner werden" bezahlen sollen, denn der Nutzen für den ÖV alleine betrachtet ist eher suboptimal ... Um nicht zu sagen: unterirdisch ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   froschi
    (145 Beiträge)

    24.11.2021 21:53 Uhr
    (Fortsetzung) Verkaufsdialog im Bus
    Ich: "Guten Tag! Ich hätte gerne eine KVV Ergänzungskarte"

    Busfahrer: "Hä? Wohin wollen Sie denn fahren?"

    Ich: "Nach Karlsruhe, aber das ist egal, ich möchte eine KVV Ergänzungskarte"

    Busfahrer: "Also, nach Karlsruhe, einfache Fahrt, kostet ..."

    Ich: "Halt, nein, ich will keine Fahrkarte nach Karlsruhe, sondern eine KVV Ergänzungskarte. Ich habe eine Jahreskarte für Karlsruhe und benötige noch eine Ergänzungskarte"

    Busfahrer: "So etwas kann ich Ihnen hier im Bus nicht verkaufen"

    Ich: "Doch, können Sie, es ist in Ihrem Fahrkartenverkaufsgerät mit drin"

    Einige Minuten später findet der Busfahrer dann doch die richtige Fahrkartenart ("So was hat noch nie einer gekauft") und endlich können wir mit Verspätung weiterfahren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   froschi
    (145 Beiträge)

    24.11.2021 21:51 Uhr
    Die Busfahrer werden sich auch freuen,
    wenn sie an den Haltestellen erstmal Fahrkarten verkaufen müssen und nicht gleich weiterfahren können. Manche Busfahrer stellen sich auch sehr unfähig an, beispielsweise im Regionalverkehr im Schwarzwald. Wenn ich von dort zurückfahren will brauche ich eine "Ergänzungskarte" zu meiner 2-Zonen-Jahreskarte. Normalerweise habe ich ein paar voraus gekaufte Ergänzungskarten im Vorrat. Selten hatte ich mal keine dabei (zukünftig wird das immer so sein), und da gibt es dann Dialoge wie diesen (aus der Erinnerung zitiert)

    (siehe nachfolgender Beitrag, weil sonst zu langer Text)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen