19  

Philippsburg Kühltürme des AKW Philippsburg gesprengt: Hier alle Bilder und Videos

Am frühen Donnerstagmorgen um 6.05 Uhr war es soweit: Die beiden Kühltürme des Kernkraftwerks Philippsburg wurden gesprengt. Über 40 Jahre standen die markanten Kolosse aus Stahlbeton auf der sogenannten Rheinschanzinsel im nördlichen Landkreis Karlsruhe. ka-news.de hat die spektakuläre Sprengung im Video.

Innerhalb weniger Sekunden war das Spektakel schon wieder vorbei: Mit zwei lauten Knalls und gefolgt von einer großen Staubwolke sind am Donnerstagmorgen gegen 6.05 Uhr die beiden je 152 Meter hohen und 32.500 Tonnen schweren Kühltürme des AKW Philippsburg nacheinander in sich zusammengefallen. Wie das ausgesehen hat - ka-news.de hat die Sprengung für euch festgehalten:

Gesprengt hat die beiden Türme die EnBW Kernkraft GmbH - aufgrund der Corona-Pandemie mit besonderen Sicherheitsvorkehrungen. So hat man den genauen Zeitpunkt des Abrisses zuvor nicht öffentlich gemacht, um Menschenansammlungen und damit Ansteckungsgefahren zu verhindern. Die Sprengung der Bauwerke wurde auf ein Zeitfenster von 48 Stunden zwischen dem 14. und 15. Mai begrenzt. 

Auf den Signalton folgt ein Donnergrollen

Ein Signalton, der am Donnerstagmorgen die Stille der Morgendämmerung durchschneidet, kündigt aber schließlich an: Jetzt geht es los. Das kurz darauf folgende Donnergrollen der gezündeten Sprengladungen und die wenige Sekunden später über den umliegenden Ortschaften aufsteigende Staubwolke besiegelt schließlich das Ende der Wahrzeichen der Region.

Mehrere hundert Kilo Sprengstoff, verteilt in rund 1.100 Bohrlöcher sowie zuvor eingebrachte Fallschlitze haben dabei dafür gesorgt, dass die Türme nicht wie etwa ein Baum zur Seite, sondern in sich zusammenfallen.

Wo vorher Kühltürme standen, wird jetzt ein Konverter gebaut

Diese sogenannte "Fallrichtungssprengung" sei in Deutschland laut EnBW Kernkraft GmbH bisher schon 50 Mal bei dem Abbruch von Kühltürmen erprobt worden. "Der Abbruch verlief jederzeit sicher, wir sind mit dem gesamten technischen Ablauf sehr zufrieden", teilt sie nach der Sprengung in einer Pressemeldung mit.

Das geräumte Baufeld wird nun im Zuge des Rückbaus des AKW im Anschluss an die EnBW-Tochterfirma Transnet BW übergeben: Sie wird auf der Fläche ein Gleichstrom-Umspannwerk (Konverter) bauen, welcher regenerativ erzeugten Strom aus dem Norden für die Netzeinspeisung umwandelt.

Hintergrund

Die Sprengung der Kühltürme sind Teil der Baufeldfreimachung im Rahmen des Rückbaus des AKW Philippsburg. Hier wird künftig Strom aus erneuerbaren Energien von Norden in den Süden transportiert

Die Kosten für die Sprengung befinden sich im "unteren einstelligen Millionenbetrag", für die gesamte Baufeldfreimachtung veranschlagt die EnBW einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag.

Seit 2011 ist Block 1 - der hellere Turm KKP1 - des Kernkraftwerks abgeschaltet und wird seit 2017 zurückgebaut, Ende 2019 folgte auch Block 2. Im Zeitfenster von 10 bis 15 Jahren will die EnBW das Kernkraftwerk soweit zurückgebaut haben, dass die Gebäude anderweitig genutzt oder abgerissen werden können.

Der Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (19)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Schillerlocke
    (459 Beiträge)

    14.05.2020 19:05 Uhr
    Da schleichen doch sicher die ganze Zeit
    leise kichernde Zausel mit wenig Wissen aber viel Freizeit rum und lauern darauf, einen Freudentanz aufzuführen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stefko
    (2329 Beiträge)

    14.05.2020 12:45 Uhr
    Trotz "Geheimhaltung"
    kannste mal davon ausgehen, dass x dutzend Leute, wenn nicht sogar eine dreistelliger Anzahl den Termin kannten. Zumindest plus/minus ein oder zwei Stunden ("kurz nach Sonnenaufgang").
    Und da es sich hierbei auch um kein Staatsgeheimnis handelte, auf dessen Verrat das Verschwinden in Guantanmo folgt, kann man auch davon ausgehen, dass von den obigen x ziemlich genau x wiederum mindestens einer weiteren Person erzählten (wie halt immer mit dem berühmten "abba saggschs ned weida, gell!".
    Der berühmte R-Faktor dürfte bestimmt größer 1 gewesen sein zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10968 Beiträge)

    14.05.2020 15:39 Uhr
    Dem war wohl auch so
    Heute morgen hat im Radio ein Reporter, der das beobachtete, erzählt, dass schon jede Menge an Leuten da waren, als er kam und nach ihm sind noch mehr gekommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (2999 Beiträge)

    14.05.2020 11:07 Uhr
    ANTWORT AUF "KOMISCH"
    Das Zeitfenster war bekannt. Sprich Webcam einfach laufen lassen. Oder nach dem Signalton starten. Außerdem hatte die EnBW vorher angekündigt, Videos veröffentlichen zu wollen. Zumindest ein Teil der Videos dürfte von der EnBW stammen, und die wusste Bescheid.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ElAnduri
    (319 Beiträge)

    14.05.2020 11:04 Uhr
    Das frage ich mich auch...
    Vermutlich Freunde bei der Polizei, die Tipps gegeben haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bingobongo
    (508 Beiträge)

    14.05.2020 11:13 Uhr
    gestern abend hatte einer auf Jodel geschrieben und Recht...
    Frage war gestern nur ob man es glauben konnte..
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (2999 Beiträge)

    14.05.2020 11:31 Uhr
    ANTWORT AUF "GESTERN ABEND HATTE EINER AUF JODEL GESCHRIEBEN UND RECHT..."
    An sich war es doch auch logisch. Nachts wird man nicht sprengen und die Absperrungen aufrecht erhalten kosten viel Aufwand. Entsprechend war an sich abzusehen, dass heute Vormittag gesprengt wird.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Lupo
    (5 Beiträge)

    14.05.2020 09:00 Uhr
    Hier werden die Kühltürme ...
    und ich dachte schon, die werden zum Sprengen wo anderst hingebracht. Aber jetzt bin ich beruhigt, jetzt sind sie ja weck
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Weichei
    (883 Beiträge)

    14.05.2020 13:21 Uhr
    Ich freue mich Jemanden gefunden zu haben
    der wie ich ein Problem mit der Deutschen Rechtschreibung hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.