19  

Philippsburg Kühltürme des AKW Philippsburg gesprengt: Hier alle Bilder und Videos

Am frühen Donnerstagmorgen um 6.05 Uhr war es soweit: Die beiden Kühltürme des Kernkraftwerks Philippsburg wurden gesprengt. Über 40 Jahre standen die markanten Kolosse aus Stahlbeton auf der sogenannten Rheinschanzinsel im nördlichen Landkreis Karlsruhe. ka-news.de hat die spektakuläre Sprengung im Video.

Innerhalb weniger Sekunden war das Spektakel schon wieder vorbei: Mit zwei lauten Knalls und gefolgt von einer großen Staubwolke sind am Donnerstagmorgen gegen 6.05 Uhr die beiden je 152 Meter hohen und 32.500 Tonnen schweren Kühltürme des AKW Philippsburg nacheinander in sich zusammengefallen. Wie das ausgesehen hat - ka-news.de hat die Sprengung für euch festgehalten:

Gesprengt hat die beiden Türme die EnBW Kernkraft GmbH - aufgrund der Corona-Pandemie mit besonderen Sicherheitsvorkehrungen. So hat man den genauen Zeitpunkt des Abrisses zuvor nicht öffentlich gemacht, um Menschenansammlungen und damit Ansteckungsgefahren zu verhindern. Die Sprengung der Bauwerke wurde auf ein Zeitfenster von 48 Stunden zwischen dem 14. und 15. Mai begrenzt. 

Auf den Signalton folgt ein Donnergrollen

Ein Signalton, der am Donnerstagmorgen die Stille der Morgendämmerung durchschneidet, kündigt aber schließlich an: Jetzt geht es los. Das kurz darauf folgende Donnergrollen der gezündeten Sprengladungen und die wenige Sekunden später über den umliegenden Ortschaften aufsteigende Staubwolke besiegelt schließlich das Ende der Wahrzeichen der Region.

Mehrere hundert Kilo Sprengstoff, verteilt in rund 1.100 Bohrlöcher sowie zuvor eingebrachte Fallschlitze haben dabei dafür gesorgt, dass die Türme nicht wie etwa ein Baum zur Seite, sondern in sich zusammenfallen.

Wo vorher Kühltürme standen, wird jetzt ein Konverter gebaut

Diese sogenannte "Fallrichtungssprengung" sei in Deutschland laut EnBW Kernkraft GmbH bisher schon 50 Mal bei dem Abbruch von Kühltürmen erprobt worden. "Der Abbruch verlief jederzeit sicher, wir sind mit dem gesamten technischen Ablauf sehr zufrieden", teilt sie nach der Sprengung in einer Pressemeldung mit.

Das geräumte Baufeld wird nun im Zuge des Rückbaus des AKW im Anschluss an die EnBW-Tochterfirma Transnet BW übergeben: Sie wird auf der Fläche ein Gleichstrom-Umspannwerk (Konverter) bauen, welcher regenerativ erzeugten Strom aus dem Norden für die Netzeinspeisung umwandelt.

Hintergrund

Die Sprengung der Kühltürme sind Teil der Baufeldfreimachung im Rahmen des Rückbaus des AKW Philippsburg. Hier wird künftig Strom aus erneuerbaren Energien von Norden in den Süden transportiert

Die Kosten für die Sprengung befinden sich im "unteren einstelligen Millionenbetrag", für die gesamte Baufeldfreimachtung veranschlagt die EnBW einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag.

Seit 2011 ist Block 1 - der hellere Turm KKP1 - des Kernkraftwerks abgeschaltet und wird seit 2017 zurückgebaut, Ende 2019 folgte auch Block 2. Im Zeitfenster von 10 bis 15 Jahren will die EnBW das Kernkraftwerk soweit zurückgebaut haben, dass die Gebäude anderweitig genutzt oder abgerissen werden können.

Der Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (19)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Berty87
    (801 Beiträge)

    15.05.2020 05:43 Uhr
    Komisch
    Wo her die alles wussten https://youtu.be/hUqaSmKqZCY
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (3 Beiträge)

    14.05.2020 21:03 Uhr
    RIP
    Dreckiger Atomstrom ade... ? Schade nur das das KKW PH keine vergleichbare Ablöse gefunden hat, wär das nicht möglich gewesen? Aber egal macht nix, besser erst mal alles zu sprengen ohne funktionierende Alternativen zu haben. Sowieso findet es, eh jeder besser, teueren Atomstrom aus unsicheren französischen KKWs einzukaufen, damit uns hier nicht das" Licht" ausgeht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Senfdazu
    (317 Beiträge)

    14.05.2020 15:02 Uhr
    😎
    Endlich freie Sicht auf die Nordsee 😅
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Senfdazu
    (317 Beiträge)

    14.05.2020 15:05 Uhr
    😎
    natürlich nur, wenn die blöde Erdkrümmung bis da oben im Norden nicht wäre 🙄
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schillerlocke
    (225 Beiträge)

    14.05.2020 19:00 Uhr
    Krümmung?
    Die Erde ist doch eine Scheibe.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi-b7
    (3202 Beiträge)

    14.05.2020 11:04 Uhr
    Weg ist die Scheiße ein Guter Tag für Deutschland
    grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Krunemer
    (164 Beiträge)

    14.05.2020 16:40 Uhr
    Jetzt kann man
    problemlos den Strom in Frankreich einkaufen, damit sich deren KKWs rentieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stefko
    (2250 Beiträge)

    14.05.2020 19:34 Uhr
    dann verdient die EnBW ja
    fleißig weiter zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Reger
    (174 Beiträge)

    14.05.2020 10:42 Uhr
    Tja,
    ein trauriger Tag. Jetzt warten wir mal ab, wie Deutschland in Zukunft seine Stromversorgung selbstständig regeln wird. Mögliche Blackouts können kommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Berty87
    (801 Beiträge)

    14.05.2020 09:35 Uhr
    Komisch
    Von wusste denn die Leute wann Sie gesprengt werden wenn es nicht öffentlich ist
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.