20  

Karlsruhe Karstadt bleibt in Karlsruhe: "Wichtiges Signal für die Entwicklung der Innenstadt"

Erleichterung nach der Ankündigung am Freitagnachmittag: Galeria Karstadt Kaufhof bleibt in Karlsruhe. Der Standort ist von den Ankündigungen, 62 der 172 Filialen schließen zu wollen, nicht betroffen.

"Zuallererst freue ich mich mit den Mitarbeitern, dass die Zeit der Ungewissheit beendet ist und für Karlsruhe einen positiven Ausgang gefunden hat", zeigt sich Oberbürgermeister Frank Mentrup in einer Mitteilung der Stadt Karlsruhe erleichtert.

"Der Erhalt von Karstadt ist aber auch für die Entwicklung der Karlsruher Innenstadt ein wichtiges Signal. Karstadt hat in der Vergangenheit schon immer eine große Rolle in der City gespielt und wird auch weiterhin ein wichtiger Bestandteil im Nutzungsmix sein", zeigt sich das Stadtoberhaupt überzeugt.

Zukunft von Karstadt Sport offen

Der Erhalt der Filiale in Karlsruhe sei auch eine Bestätigung der vielfältigen Anstrengungen, die die Stadt Karlsruhe zur zukunftsfähigen Ausrichtung der Innenstadt unternommen hat und auch weiterhin unternehmen wird. In den vergangenen Wochen stand die Stadt in engem Kontakt mit Karstadt. OB Mentrup wandte sich in einem Schreiben an die Konzernspitze in Essen, um die Vorzüge des Standortes Karlsruhe in Erinnerung zu rufen.

Die Zukunft von Karstadt Sports ist hingegen noch offen. Die Beteiligten befinden sich derzeit in der abschließenden Phase der Verhandlungen, so dass mit einer Entscheidung in den nächsten Tagen gerechnet wird: "Natürlich ist Karstadt Sports ebenfalls ein wichtiger Baustein in der Innenstadt. Eine Schließung wäre ein herber Schlag für die City, würde eine große Herausforderung bedeuten."

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (20)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Malaika
    (294 Beiträge)

    21.06.2020 18:03 Uhr
    Mehr Niveau
    als Karstadt, zumindest im Bereich DOB. Bei Breuninger gibt es im 2. OG noch eine sehr gute Auswahl an hochwertiger Bekleidung, während Karstadt immer mehr 08/15 Brands hat und auf Primark-Niveau zusteuert. Die Lebensmittelabteilung hat stark abgebaut, Weißwaren- und Küchenabteilung ist stark überteuert. Die Buchabteilung war mal sehr gut sortiert, ist aber nur noch ein Witz.
    War vor einiger Zeit mal "frühstücken" bei Karstadt, die nehmen pro Teil - und damit ist auch ein Wursträdchen gemeint - einen Euro. Da ist man pro Frühstück mit allem Drum und Dran locker 15 Euro los. Das geht anderswo besser und günstiger. Ist und bleibt doch ein sehr provinzieller Laden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   todi01
    (1187 Beiträge)

    20.06.2020 16:48 Uhr
    Wer bei Karstadt arbeitet
    und noch länger als 5 Jahre zur Rente hat, hat den Warnschuss hoffentlich gehört. Der nächste OB wird in absehbarer Zeit wieder Bettelbriefe an die Konzernzentrale schreiben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   barheine
    (622 Beiträge)

    20.06.2020 13:17 Uhr
    Mittel- bis langfristig bin ich da auch eher pessimistisch zur Zukunft von Karstadt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Kaufhäuser noch einmal ein großes Comeback erleben werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (3017 Beiträge)

    20.06.2020 13:05 Uhr
    Der oberste Karlsruher Dampfplauderer hat mal wieder
    einen rausgelassen - wäre besser gewesen, wenn er bis Montag gewartet hätte -
    Insolvenzplan am Montag
    Zitat von Zitat aus dem Link Am kommenden Montag soll der Insolvenzplan dem Gläubigerausschuss vorgelegt werden. Falls er nicht zustimmen sollte, müsste Galeria Karstadt Kaufhof in die reguläre Insolvenz.
    Und das heisst, dass es durchaus noch sein kann, dass die Zahlen & Prognosen so schlecht sind, dass es aus der Eigenverwaltung in die reguläre Insolvenz geht und dann bin ich mir sehr sicher, dass der ganze Schuppen so wie Quelle, Real & Co ruckzuck Geschichte ist
    Erst nachdem der Plan wasserdicht abgesegnet ist, kann der Dauerplauder-OB mit so einem Kommentar aufwarten..und selbst das heisst gar nichts .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karl143
    (345 Beiträge)

    20.06.2020 13:00 Uhr
    Mit der Schließung
    der Filialen ist Karstadt nicht gerettet. Im Grunde ist es wahrscheinlich nur ein Aufschub.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Reger
    (577 Beiträge)

    20.06.2020 12:56 Uhr
    Wunderbar
    Gute Nachricht zu Karstadt. Alles andere wäre ein Tiefschlag für die Kaiserstraße gewesen. Danke an den OB für seinen Einsatz, was allerdings auch von ihm erwartet werden konnte.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   80er
    (6026 Beiträge)

    20.06.2020 16:27 Uhr
    Das....
    .....Schreiben des OBs an den Konzern hatte absolut keinen Einfluss auf die Entscheidung. Es hat nämlich jeder OB jeder betroffene Stadt geschrieben. Die Manager entscheiden nicht aufgrund von Schreiben, sondern aufgrund von nackten Zahlen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   camparino
    (548 Beiträge)

    22.06.2020 10:16 Uhr
    Da könnte man ja fast meinen,
    dass Sie in der Managerszene ein großes Tier sind, so wie Sie die Abläufe dort kennen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   80er
    (6026 Beiträge)

    23.06.2020 19:36 Uhr
    ich kenne...
    ....solche Schreiben an Konzernzentralen. Und mit der Zeit hat sich der Eindruck verfestigt, dass die Entscheidungen schon lange, bevor die Schreiben eingingen, getroffen waren. Der Abstand zwischen Schreiben und öffentliche Bekanntmachung, welche Häuser nun schließen müssen, ist einfach viel zu kurz, als dass da ein Konzern nach aller Abwägung noch entscheiden könnte oder wollte.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schiller
    (211 Beiträge)

    22.06.2020 11:19 Uhr
    Dafür muss man kein BWL studiert haben
    die Städte werden nur langsam nervös, wenn die großen Ketten anfangen, den Rotstift anzusetzen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.