Browserpush
5  

Karlsruhe Karlsruher Promis unterstützen Deutsche Kriegsgräberfürsorge: "Jeder Euro zählt"

Am vergangenen Freitag, den 22. Oktober, waren zahlreiche Karlsruher Prominente unterwegs, um freiwillige Spenden für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. zu sammeln. Sie baten die Passanten persönlich um Spenden, um das Engagement für Frieden und Völkerverständigung zu unterstützen. ka-news.de war bei der Sammlung mit dabei.

Der Volksbund ist eine humanitäre und gemeinnützige Organisation. Im Auftrag der Bundesregierung kümmert er sich um die Erfassung, den Erhalt und die Pflege der Gräber von deutschen Kriegstoten im Ausland und um die Pflegearbeit an Kriegsgräbern in Deutschland.

Große Unterstützung

Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder, Bürgermeisterin Bettina Lisbach, in Vertretung für den verhinderten Oberbürgermeister Frank Mentrup, Handwerkskammerpräsident Joachim Wohlpfeil, MdL a.D. Günter Fischer, der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Karlsruhe Marcel Meier, Georg Albrecht in Vertretung für den Standortältesten der Kirchfeld Kaserne, sowie auch Willi Stumpf unterstützen die Sammlung.

Bettina Lisbach und Georg Albrecht.
Bettina Lisbach und Georg Albrecht. | Bild: Katherine Quinlan-Flatter

In ihrer Begrüßungsansprache an die Gruppe auf dem Ludwigsplatz erinnerte Bettina Lisbach an ihre eigene Erfahrung zum Volkstrauertag 2017 in Andilly. Damals hielt sie als Abgeordnete die Ansprache. Die gelebte Völkerverständigung habe sie sehr beeindruckt. "Es ist auch sehr wichtig, dass der Volksbund sich im Bereich der Jugend engagiert", sagt Lisbach, "um ihnen beizubringen, was Krieg bedeutet. Der Volksbund setzt sich ein, um die kulturellen Schranken abzubauen und den jungen Menschen den Zugang zur Versöhnung zu ermöglichen."

1919 gegründet, war die ursprüngliche Aufgabe des Volksbunds, Soldaten eine Grabstätte zu geben. Heute geht es auch um Versöhnungsarbeit. Zum großen Teil wird diese Arbeit selbstfinanziert. 2Wir sind hier, um diese Arbeit zu würdigen und zu unterstützen2, so Karlsruhes Bürgermeisterin. Leider werde es immer schwieriger, Leute zu finden, die diese Arbeit machen.

"Sammlungen sind ein schwieriges Geschäft"

Volker Schütze, Geschäftsführer des Volksbundes im Bezirksverband Nordbaden, dankte auch der Bundeswehr für ihre Unterstützung. "Diese Sammlungen sind ein schwieriges Geschäft", sagt Schütze. "Die Hälfte der Sammler kommt von der Bundeswehr und den Reservisten. Die andere Hälfte sind Schulklassen und Ortsvorsteher." Dabei seine die vom Volksbund gepflegten Kriegsgräberstätten nicht nur individuelle Gräber, sondern auch Mahnmale für den Frieden.

Handwerkskammerpräsident Joachim Wohlpfeil und MdL a.D. Günter Fischer
Handwerkskammerpräsident Joachim Wohlfeil und MdL a.D. Günter Fischer | Bild: Katherine Quinlan-Flatter

Die Pflege und der Erhalt der Anlagen gehe einher mit einer intensiven Jugend- und Friedensarbeit, wie das Projekt mit der Zielsetzung "Gemeinsam für den Frieden", bei dem im Sommer dieses Jahres 14 Jugendliche gemeinsam mit ihren Betreuern aus fünf verschiedenen Ländern auf dem Hauptfriedhof in Karlsruhe an den Kriegsgräbern Pflegearbeit geleistet haben.

Joachim Wohlpfeil hat eine persönliche Verbindung zum Thema "Kriegsgefallene" – im Zweiten Weltkrieg hat er viele Familienmitglieder verloren. Über seinen Einsatz bei der Sammlung sagte er: "Viele laufen einfach vorbei, aber manche halten an – und jeder Euro zählt."

10 Euro=Pflege für ein Jahr

Günter Fischer schließt sich dieser Aussage an. Sein Vater ist auch im Zweiten Weltkrieg gefallen. "Meine Mutter war im KZ gewesen – sie war Jüdin", erzählt er. "Sie hat sich dort an Typhus infiziert und ist 1955 daran gestorben." Für ihn sei es  eine Ehre, mitzumachen.

Bürgermeisterin Bettina Lisbach und Geschäftsführer des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Bezirksverband Nordbaden Volker Schütze
Bürgermeisterin Bettina Lisbach und Geschäftsführer des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Bezirksverband Nordbaden Volker Schütze | Bild: Katherine Quinlan-Flatter

Der Volksbund finanziert sich zu zirka 70 Prozent über Mitgliedsbeiträge und Zuwendungen. Mit 10 Euro kann zum Beispiel ein Kriegsgrab ein Jahr lang gepflegt werden. Mit den Spenden werden auch die internationalen Jugendbegegnungen des Volksbunds unterstützt.

Am 30. und 31. Oktober und am 1. Novembersammelt die Reservisten-Kameradschaft Karlsruhe jeweils in der Zeit vom 9:00 bis 16:00 Uhr am Karlsruher Hauptfriedhof für den Volksbund. Einzelne Sammler sind immer wieder in der Fußgängerzone unterwegs.

Mehr Information über die Arbeit des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. findet man unter www.volksbund.de

Mehr zum Thema
Es war einmal in Karlsruhe | ka-news.de: Alte Seifenfabriken und Milchzentralen oder Eindrücken von der Kaiserstraße aus den 50er Jahren - in der Serie "Es war einmal" nimmt ka-news seine Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Hier finden Sie Gespräche mit Zeitzeugen und Impressionen aus der über 300-jährigen Geschichte der Fächerstadt.

Haben Sie eine Anregung, Fragen zu einem alten Gebäude oder können uns etwas über das frühere Karlsruhe erzählen? Dann schreiben Sie uns per Mail oder per ka-Reporter-Formular. Wir freuen uns auf Ihre Geschichten!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Messer
    (463 Beiträge)

    29.10.2021 12:59 Uhr
    gut so
    das auch Colonel Trautman mitsammelte zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (1200 Beiträge)

    29.10.2021 11:46 Uhr
    Das sind also
    Promis. Aha
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   UngueltigDannZuLang
    (426 Beiträge)

    28.10.2021 13:58 Uhr
    Ich muss etwas nachdenken
    Nicht darueber, ob ich Mitgefuehl mit den Opfern habe. Auch nicht darueber, ob ich die Toten nicht ruhen lasse.
    Ich wuerde nur gern wissen, um welche Kriegsgraeber man sich kuemmern will. Und damit mit Uniform zu sammeln. Bei mir nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (13035 Beiträge)

    28.10.2021 13:50 Uhr
    und
    hat die ehemalige G-F-K in Kirchfeld inzwischen einen eigenen Standortältesten?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (13035 Beiträge)

    28.10.2021 13:44 Uhr
    @ ka-news: wenigstens Namen sollten korrekt wiedergegeben werden
    "Handwerkskammerpräsident Joachim Wohlpfeil" in einer Bildunterschrift und im Text ebenso falsch,

    der Name lautet "Wohlfeil".
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen