17  

Karlsruhe Karlsruher Millionär Suikat für Besteuerung hoher Vermögen

Der Karlsruher Millionär Ralph Suikat plädiert für eine höhere Besteuerung hoher und sehr hoher Vermögen. Betroffene Unternehmen sollten dadurch aber nicht in Schwierigkeiten geraten, sagte er den "Stuttgarter Nachrichten" am Dienstag. "Deshalb stellen wir uns einen Mix aus Vermögens-, Erbschafts- und Kapitalertragssteuer vor, kombiniert mit Stundungen, Öffnungsklauseln und Freibeträgen." Wie das Modell dann genau aussähe, müssten gewählte Abgeordnete entscheiden.

Es gebe eine Schieflage in der Gesellschaft, die nicht gut sei. "In den vergangenen 30 Jahren hat sich vieles zugunsten von Vermögenden entwickelt: Kapital- und Unternehmenssteuern wurden gesenkt, Privilegien bei der Erbschaftssteuer eingeführt", sagte er.

Suikat unterstützt Initiative Taxmenow 

Gerade in Bezug auf die Erbschaftssteuer werde massive Lobbyarbeit betrieben. "Die Botschaft ist: Die großen Vermögen sind Betriebsvermögen, und an diese darf man nicht dran, sonst geht die Wirtschaft den Bach hinunter." Diese Argumentation sei falsch und schüre auch Ängste bei Menschen, die von einer höheren Erbschaftssteuer gar nicht betroffen wären.

Suikat unterstützt die Initiative Taxmenow (Besteuert mich). Sie setzt sich unter anderem für eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer für Millionen- und Milliardenvermögen ein.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (17)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Nachteule
    (980 Beiträge)

    21.07.2021 17:21 Uhr
    Bei mir ist es umgekehrt
    Wenn ich mir anschaue, wofür meine Steuergelder ausgegeben werden, kann ich nur zu dem Schluss kommen, dass ich viel zu viel zahle. Im beschriebenen Fall frage ich mich, warum möchte ein erfolgreicher Unternehmer plötzlich in ein totes Pferd investieren? Hat er nach der Geldflut nun Langeweile?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Motorhead
    (549 Beiträge)

    21.07.2021 18:27 Uhr
    Man
    nennt das Anstand. Einer der schwindenden Werte unserer Gesellschaft.
    .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (980 Beiträge)

    21.07.2021 19:48 Uhr
    Anstand ist in der Tat wichtig
    Allerdings vermisse ich den immer mehr bei denen, die unsere Steuergelder verpulvern und sich dabei auch selbst die Taschen füllen. Die stören sich auch nicht daran, dass wir schon die höchsten Steuern und Abgaben in Europa haben. Im Gegenteil, die wollen noch mehr und freuen sich sicher über solche unkritischen Zahler, wie den Millionär aus Karlsruhe.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   80er
    (6068 Beiträge)

    20.07.2021 17:41 Uhr
    Ich....
    ....wußte gar nicht, dass es in KA Millinonäre gibt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Waterman
    (6591 Beiträge)

    20.07.2021 18:56 Uhr
    Könnte man aber vermuten:
    In Baden-Württemberg kommen durchschnittlich 5,3 Einkommens- millionäre auf 10 000 Steuerpflichtige.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10907 Beiträge)

    20.07.2021 19:08 Uhr
    Herr 80er wollte
    wohl eher auf einen Tippfehler hinweisen, obwohl es dafür unter jedem Artikel eine Zeile gibt mit dem Hinweis, dass man Fehler unter "jetzt Korrektur melden" mitteilen kann.
    Millionärinnen gibt es auch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   santana
    (1326 Beiträge)

    21.07.2021 11:02 Uhr
    Nach dem neuesten idiotischen Gendersprech
    müsste das "Millionenbesitzende" heißen und nicht Millionäre. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   SunCityKA
    (136 Beiträge)

    21.07.2021 11:44 Uhr
    Heißen ...
    ... die jetzt nicht Millionärende - noch schöner wäre doch Millionärende*innen (m/w/d) einfach nur um ganz ganz sicher zu sein zwinkern ???
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10907 Beiträge)

    21.07.2021 13:31 Uhr
    Man einigt sich
    dann doch lieber ganz einfach auf MillionärrInnen, wenn sie mehr Steuern zahlen wollen. Ein "r" zuviel macht sich immer gut.
    Liebe Narren und Narrhalesen ...
    tatää, tatää, tatää, wir begrüßen auch alle anwesenden Millio-närrinnen ...
    Das gefällt dann bestimmt einem Großteil der Steuervermeider.

    Das mit der richtigen Sprache wird tatsächlich zum Problem, wenn Frauen wegen Unterbezahlung am Equal Pay Day Gleichberechtigte x sind. Da kommt schon der Zähler durcheinander, weil man gar nicht mehr ermitteln kann wie viele Betroffene schlechter bezahlt werden als das andere Geschlecht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Waterman
    (6591 Beiträge)

    21.07.2021 08:59 Uhr
    Alles klar und danke.
    dann nehme ich meinen Kommentar zurück.

    Die Info kann bleiben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.