2  

Karlsruhe Karlsruher Haushalt 2021 verabschiedet: "Kein Raum für Wünsche und Versprechungen"

Sparen, sparen, sparen. Das ist das Ziel des Haushaltsplans 2021. Diesem wurde nun nach langen Diskussionen in der Gartenhalle mehrheitlich zugestimmt. CDU, FDP und AFD lehnten ihn hingegen ab. Für den Haushalt sind insgesamt über 1,5 Milliarden Euro vorgesehen.

28 Stimmen für "Ja", 16 Stimmen für "Nein" - Der Haushalt 2021 ist somit vom Tisch. Dennoch gibt es keinen Grund zur Entwarnung. Denn: Aufgrund der Corona-Pandemie wird im Jahr 2021 ein Gesamtdefizit von rund 108 Millionen Euro erwartet. Im Jahr 2022 sollen diese sogar auf rund 165 Millionen ansteigen.

Das wurde bereits in den Haushaltsreden in der vergangenen Woche deutlich. 

Doppelhaushalt 2022/2023: CDU warnt vor explodierenden Kosten

Dennoch sieht der Haushalt 2021 auch einige Investitionen vor - So sollen zum Beispiel Schulen, Kultur- und Sportstätten einige Zuschüsse erhalten.  Für weitere "Wünsche und Versprechungen" sei in diesem Plan jedoch kein Raum, macht Oberbürgermeister Frank Mentrup deutlich.

"Wir haben eine Neuverschuldung von fast 342 Millionen Euro, weshalb die Investitionen für 2022 noch kritischer hinterfragt werden müssen", so der Rathauschef am vergangenen Dienstag.

Auch die CDU, die am Dienstag gegen den Haushalt gestimmt hatte, warnt vor den finanziellen  Auswirkungen noch nachdrücklich in einer Pressemitteilung: "Wenn nicht jetzt bereits entschieden dagegen gesteuert wird, wird es beim Doppelhaushalt 2022/23 voraussichtlich um weitere Millionen anwachsen. Die Kosten für den Haushalt explodieren. Wer dieser Entwicklung zustimmt, handelt unverantwortlich."

 

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   ALFPFIN
    (7659 Beiträge)

    23.12.2020 17:24 Uhr
    Na, ja
    so überrascht kann der Gemeinderat jetzt auch wieder nicht sein. Man wusste ja schon, welche Summen man alleine durch die explodierenden Kosten der Kombi in das nächste Jahr (die nächsten Jahre) mitnehmen muss.
    Von den anderen Objekten, die noch eingeplant sind und auch schon höher veranschlagt werden mussten, entgegen der ursprünglichen Kostenplanung ganz abgesehen. Wir schreiben doch bisher schon rote Zahlen, auch ohne Pandemie.
    Ich habe den Eindruck, man schaut jetzt mal wieder mit "großen Augen" auf den Haushaltsplan, obwohl doch alles, was jetzt weiter fortgeschrieben werden muss, von den Herrschaften selbst beschlossen wurde.
    Dazu kommen dann noch die aktuell jährlich auflaufenden Kosten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Reger
    (543 Beiträge)

    23.12.2020 15:15 Uhr
    Hört, hört.
    Ich bin gespannt, was uns erwartet. Klimaprojekte werden sicherlich kaum, wenn überhaupt zurückgefahren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.