24  

Berlin Kanzleramt: Zeit mit höchsten Infektionszahlen noch vor uns

Wann könnten die Menschen zum Alltag zurückkehren? Kanzleramtsminister Helge Braun macht deutlich: Aus medizinischer Sicht steht Deutschland die größte Herausforderung noch bevor.

Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hat mit Blick auf die Corona-Pandemie betont, dass der Höhepunkt der Krise in Deutschland noch bevorstehe.

Verdopplungszahlen von mehr als zehn Tagen sind nötig

Es sei nun die Aufgabe der Bundesregierung, "uns für unsere Bevölkerung auf den schwierigsten Teil dieser Krise vorzubereiten", sagte Braun der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Die Zeit mit den höchsten Infektionszahlen liegt noch vor uns."

Vor Beginn der momentanen Einschränkungen habe es eine "Verdoppelung alle drei Tage" gegeben. Damit das Gesundheitswesen nicht überfordert werde, seien Verdopplungszeiten von deutlich mehr als zehn Tagen nötig, sagte Braun dem Blatt. "Wahrscheinlich sogar eher zwölf oder vierzehn Tage."

Wirtschaft steht hinter Zahl der Infektionen zurück

Mit Blick auf wegen der Corona-Pandemie geschlossene Schulen sagte der Kanzleramtsminister, die Vorstellung, dass sich Kinder "auf dem Schulhof zu 100 Prozent nach unseren Abstandsvorschriften verhalten, ist nicht sehr realistisch". Kämen sie dann nach Hause, träfen sie vielleicht auf ihre Großeltern. "Dann können schnell Infektionsketten entstehen."

Zur Situation der Wirtschaft sagte Braun: "Die Vorstellung, dass wir in Deutschland vielleicht bald manche Kranke nicht mehr versorgen können, weil die Zahl der Infektionen hochschießt, ist so schwerwiegend, dass ich sage: Das Wichtigste ist zunächst, dass wir das vermeiden. Dahinter steht die Wirtschaft erst mal einen großen Schritt zurück."

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (24)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Gevatter
    (307 Beiträge)

    05.04.2020 20:03 Uhr
    Es ist ein Balanceakt,
    den die verantwortlichen Politiker machen müssen. Einerseits müssen sie bei einem Lock Down darauf achten, dass die Infektionszahhlen nicht wieder durch die Decke gehen. Andererseits kann ein zu langer Shut Down andere, genauso schlimme Auswirkungen haben. Da gibt es ein "Geheimpapier", dass ein Austiegsszenario beinhaltet, genauso Szenarien, was passiert, wenn der Lock Down längere Zeit andauert. Da sind Unruhen, Anarchie, sozialer wirtschaftlicher Kollaps möglich. Jeder Kritiker der Regierung sollte sich fragen, ob er den Druck standhalten könnte, die richtige Entscheidung zu treffen, in dieser Situation.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   nurdiewahrheit
    (351 Beiträge)

    05.04.2020 19:57 Uhr
    Wer rechnen kann
    Ist klar im Vorteil. Bezogen auf Deutschland. Ca 83 Millionen Einwohner. Aktuell unter 100.000 offiziell Infizierte. Wie soll die Strategie aussehen? 100 Jahre shutdown?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kunvivanto
    (167 Beiträge)

    05.04.2020 20:29 Uhr
    Ich hab das für den Kreis GER durchgerechnet.
    Da komme ich auf 2500 Jahre, wenn man die Zahlen so halten will.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   nurdiewahrheit
    (351 Beiträge)

    05.04.2020 23:01 Uhr
    Mit ausreichend
    Klopapier, Nudeln und Mehl ist das doch kein Problem
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kunvivanto
    (167 Beiträge)

    06.04.2020 07:07 Uhr
    Eben.
    Besonders wenn man so gute Rezepttipps bekommt:
    https://www.der-postillon.com/2020/03/corona-quarantaene.html
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kunvivanto
    (167 Beiträge)

    05.04.2020 19:03 Uhr
    Von ZDF-Text, im Moment Seite 125:
    Abbau der Corona-Maßnahmen: Italien prüft Normalisierungspläne
    Italien bereitet nach Angaben von Gesundheitsminister Roberto Speranza einen Fünf-Punkte-Plan zum kontrollierten Abbau der Corona-bedingten Beschränkungen vor. Es sei aber unverantwortlich, ein Datum für die Rückkehr zur Normalität zu versprechen, sagte er der Zeitung "La Repubblica". In der Wirtschaft und der Bevölkerung gibt es Anzeichen von Ungeduld wegen der seit dem 10. März geltenden Beschränkungen. Italien ist mit mehr als 15.300 Toten das am schlimmsten von der Corona-Krise getroffene Land in Europa.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dalli_Klick
    (486 Beiträge)

    05.04.2020 19:15 Uhr
    Auch
    der österreichische Kanzler Kurz will am Montag ein Konzept zum schrittweisen Hochfahren vorstellen. Nur die deutsche Regierung scheint in Tiefschlaf verfallen zu sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kritiker_2014
    (486 Beiträge)

    05.04.2020 18:59 Uhr
    Es gibt ein Strategiepapier
    was aber anscheinend unter Verschluß gehalten wird.Das sind 17 Seiten.
    Corona-Strategie des Innenministeriums: Wer Gefahr abwenden will, muss sie kennen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2349 Beiträge)

    05.04.2020 17:37 Uhr
    Macht sich das Kanzleramt
    auch Gedanken, wie es in ein paar Wochen weitergeht? Wenn es tatsächlich (hoffentlich!) gelungen ist, die Verdopplungszeit auf den gewünschten Wert zu reduzieren?

    Wir brauchen konkrete Pläne. Wie kann die Wirtschaft wieder so weit wie möglich hochgefahren werden, ohne dass sofort wieder die Infektionszahlen explosionsartig hochgehen? Was kann wieder aufgemacht werden, was muss noch länger geschlossen bleiben? Wie soll es mit dem Schulunterricht weitergehen?

    Das Runterfahren ging, als man plötzlich den Ernst der Lage sah, sehr schnell. Aber das Hochfahren braucht eine saubere Planung und muss schrittweise erfolgen. Und zwar nicht erst am Sankt-Nimmerleins-tag, denn dann wäre die Volkswirtschaft längst zusammengebrochen. Davon lese ich bei Herrn Braun aber leider nichts. Er sagt, dass Wirtschaftsinteressen zurückstehen müssen - ja, aber wie lange? Bis im Land nichts mehr geht? So destruktiv kann man wirklich nur als Handlanger von Frau Merkel denken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Avatar
    (831 Beiträge)

    05.04.2020 17:46 Uhr
    Darüber
    machen sich die Politiker schon seit einiger Zeit Gedanken, keine Bange.
    Schon wieder Merkelbashing? Was soll das? Als nächstes kommt, dass sie uns das Drama mit dem Virus eingebrockt hat. Echt?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.