31  

Karlsruhe ka-news.de-Leserin sauer: Karlsruher Straßen stundenlang verschneit - warum kommt der Räumdienst nicht hinterher?

Der Winter hat auch Karlsruhe derzeit noch einmal fest im Griff. Doch der Winterdienst der Stadt kommt beim Räumen der Hauptverkehrsstraßen wie der Durlacher Allee kaum hinterher, so zumindest die Eindrücke einer ka-Reporterin, die sich an die Redaktion wendet. Wie kommt das? Und nach welchem System werden welche Karlsruher Straßen wann eigentlich geräumt?

ka-news.de-Leserin Ines ist verärgert: Kaum haben in der Nacht auf Mittwoch einige Zentimeter Schnee wie eine Decke über die Fächerstadt gelegt, schon kommt der städtische Winterdienst mit dem Räumen nicht mehr hinterher.

"Die Stadt Karlsruhe hat es nicht geschafft, Hauptverkehrsstraßen wie die Durlacher Allee so zu räumen, dass man dort einigermaßen rutschfrei fahren konnte. Von den 'Nebenstraßen' ganz zu schweigen, die auch um 8.30 Uhr morgens noch völlig schneebedeckt waren", schreibt sie in einer Mail der ka-news.de-Redaktion.

"Da ist ziemlich was schiefgegangen" 

Demnach habe man auf den nicht geräumten Nebenstraße sogar besser fahren können als auf den vermatschten Hauptstraßen. "Hier braucht man einen Schlittenführerschein", erklärt die Leserin weiter und bilanziert: "Da ist ziemlich was schiefgegangen."

Ein Winterdienst-Fahrzeug. (Symbolbild)
Ein Winterdienst-Fahrzeug. (Symbolbild) | Bild: Thomas Warnack

ka-news.de fragt bei der Stadt Karlsruhe nach, deren Amt für Abfallwirtschaft (AfA) für die Räumung der Straßen verantwortlich ist: Was ist da schiefgegangen? Und nach welchen Prioritäten werden welche Straßen wann vom Schnee befreit?

Karlsruher Winterdienst räumt rund 1.200 Kilometer Strecke

"Der städtische Räumdienst ist am heutigen Mittwoch seit 2.30 Uhr ununterbrochen im Einsatz", erklärt die Verwaltung auf Anfrage der Redaktion. Rund 670 Straßenkilometer umfasst das Streckennetz, das die rund 500 Winterdienst-Mitarbeiter dabei in mehreren Schichten in und um das Stadtgebiet betreuen müssen - das macht eine Streu- und Räumlänge von rund 1.200 Kilometern.

Hinzu kommen 200 Kilometer Radverbindungen und 640 Haltestellen, öffentliche Flächen, Treppen und Fußgängerüberwege, die gestreut werden müssen. Das übernehmen insgesamt bis zu 200 Räumfahrzeuge, so die Stadt.

70 Prozent der Straßen haben oberste Priorität

Gestreut und geräumt wird dabei nach drei Prioritäten:

  1.  Priorität eins haben Bundes- und Landesstraßen, die das Stadtgebiet durchqueren, sowie Hauptverbindungsstraßen, alle Buslinien und Gefahrenstellen.
  2.  Sind alle Strecken der Kategorie eins geräumt, folgen danach als Priorität zwei weitere verkehrswichtige (Neben-)Straßen oder sonstige Gefahrenstellen.
  3.  An dritter Stelle stehen danach alle übrigen Straßen, die "im Rahmen unserer Leistungsfähigkeit geräumt und gegebenenfalls gestreut werden", heißt es auf der Website der Stadt.

Straßen mit der Priorität eins machen laut Verwaltung rund 70 Prozent der Verkehrswege in Karlsruhe aus, 30 Prozent fallen in Priorität zwei. Wohnstraßen werden demnach erst geräumt werden, wenn der Winterdienst mit Straßen der Prioritäten eins und zwei fertig ist, erklärt die Stadt gegenüber ka-news.de. Und: "Bei anhaltendem Schneefall werden erst einmal nur die Straßen der Priorität eins geräumt und bestreut."

Warum wurde die Durlacher Allee erst spät geräumt?

Und was bedeutet dies nun für unser konkretes Beispiel, die Durlacher Allee? Diese ist auf dem Mobilitätsportal der Stadt Karlsruhe, auf dem die Priorisierung der Straßen als Karte einsehbar ist, als Straße der Priorität eins (dunkelblau) gekennzeichnet, genießt beim Räumen und Streuen also eigentlich erhöhte Aufmerksamkeit.

Blick entlang der Durlacher Allee und Haid-und-Neu-Straße.
Blick entlang der Durlacher Allee (r.) und Haid-und-Neu-Straße. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

"Über Probleme auf der Durlacher Allee ist uns nichts bekannt", erklärt die Stadt auf Nachfrage von ka-news.de. Es könne aber durchaus sein, dass sich aufgrund des starken Schneefalls erneut eine Schneedecke gebildet hat. "Bei anhaltendem Schneefall und starken Minustemperaturen benötigt das Salz eine gewisse Zeit, um zu wirken."

Bürger sollen Räumdienst unterstützen

Auch wenn der Winterdienst sein Bestes gebe, "um allen Bürgern eine möglichst 'rutschfreie' Wintersaison 2020/2021 zu ermöglichen", sei auch er daher auf die Mithilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Alle Grundstückseigentümer sollten demnach ihre Räum- und Streuverpflichtung als Anlieger ernst nehmen, appelliert die Stadt.

Wenn es schneit, muss geräumt werden. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, haftet für eventuelle Schäden.
Wenn es schneit, muss geräumt werden. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, haftet für eventuelle Schäden. | Bild: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Das bedeutet konkret: "Gehwege, Fußwege, Treppenwege, Wege entlang von Fahrbahnen und unter Arkaden sowie gemeinsame Rad- und Gehwege ohne Trennlinie müssen auf drei Viertel der Breite - maximal bis auf drei Meter - geräumt und bestreut werden." 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (31)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   UngueltigDannZuLang
    (196 Beiträge)

    12.02.2021 23:15 Uhr
    Erstaunlich
    worueber man sich echauffer (ich weiss: Quatsch, bei den Temperaturen) kann.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   cevauel
    (40 Beiträge)

    11.02.2021 18:27 Uhr
    ich glaub...
    ... ich kenne die Leserin. Das muss die Dame gewesen sein, bei 2 Millimetern Schnee mit 22 km/h vor mir hergegurkt ist und laufend auf die Bremse getreten ist. Jetzt ist mir alles klar...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (1117 Beiträge)

    11.02.2021 15:50 Uhr
    Weltuntergang ?
    Manche scheinen ihn zu verkünden, weil manche bis zur Oberkante ihrer Sneakers im Schnee stehen.
    Mein Gott es ist endlich mal wieder Winter und das ist gut so.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (4180 Beiträge)

    11.02.2021 13:44 Uhr
    Kapazitätsplanung
    Die Stadt kann natürlich Material und Personal vorhalten um auch bei Schneesturm alle Straßen alle halbe Stunde räumen zu können. Wenn dann aber mal zwei Winter nix ist, wird auch der Dümmste über den unnützen Haushaltsposten motzen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   SunCityKA
    (102 Beiträge)

    11.02.2021 12:55 Uhr
    Schlimm...
    ... nicht nur, dass der Schneepflug nicht vor der erwähnten Dame her fuhr und genau ihre Strecke frei schaufelte, es wurde zudem versäumt ihr den rote Teppich auszurollen ... zwinkern Es hat halt mal mehr als sonst geschneit ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10951 Beiträge)

    11.02.2021 12:14 Uhr
    Na ja
    Gestern war es kein Problem auf dem frisch gefallenen Schnee zu fahren oder auch zu laufen.
    Nur, mittlerweile ist der Schnee an den immer noch nicht geräumten Stellen fest gefahren / getrampelt und wird sich dann in Eis verwandeln.
    Dann fährt/läuft es sich nicht mehr so gut.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karen_Neubauer
    (1 Beiträge)

    11.02.2021 10:04 Uhr
    Ich bin 82 Jahre alt
    Ich bin 82 Jahre alt und traue mich bei diesem Wetter nicht mehr auf die Straßen und das an einem Donnerstag. Heute hat Lidl neue Angebote und als Senior ist man darauf angewiesen, dass die Stadt Karlsruh sicherstellt, dass nicht nur junge Stadtbewohner diese Angebote in Anspruch nehmen können. Denkt irgendjemand an die altere Bevolkerung, auch Impfungen klappen nicht. Gruße, Ursula.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schiller
    (205 Beiträge)

    11.02.2021 07:54 Uhr
    Zufällig der gleiche Leser, wie bei dem Thema Briefwahl?
    oder reicht es hier, einfach ein bisschen zu weinen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Waterman
    (6525 Beiträge)

    11.02.2021 07:52 Uhr
    Schneefallmathematik
    "Straßen mit der Priorität eins machen laut Verwaltung rund 70 Prozent der Verkehrswege in Karlsruhe aus, 30 Prozent fallen in Priorität zwei. Wohnstraßen werden demnach erst geräumt werden, wenn der Winterdienst mit Straßen der Prioritäten eins und zwei fertig ist

    Nach Adam Riese sind Kath. 1+2 bereits 100%.

    In welchen Überprozentsatz fallen die Straßen der Kategorie 3?

    Man sollte vielleicht das Konzept neu berechnen. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   pothographie
    (6 Beiträge)

    11.02.2021 15:26 Uhr
    Wohnstraßen sind keine Verkehrswege
    Wohnstraßen werden durch die STVO 1960 i.d.g.F. in den §§ 2(1a) definiert. Eine Wohnstraße ist eine für den Fußgänger- und beschränkten Fahrzeugverkehr gemeinsam bestimmte und als solche gekennzeichnete Straße.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.