Browserpush
9  

Karlsruhe ka-news.de-Leser wegen Chaos um Hauptbahnhof-Baustelle in Karlsruhe frustriert: "Rückstaus sind überall gewaltig"

Ob Schiene, Rad oder zu Fuß - der Hauptbahnhof ist einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte Karlsruhes. Doch aktuell ist das Gebiet rund um den Bahnhof von gleich zwei Baustellen betroffen, die teilweise ganze Straßenzüge blockieren. Sehr zum Missfallen eines ka-news-Lesers, der der Stadt Karlsruhe ein mangelhaftes Baustellenmanagement vorwirft. Doch die Stadt meint sie habe längst reagiert. Deshalb macht sich ka-news.de selbst ein Bild von der Lage vor Ort.

Gleich zwei Baumaßnahmen entschleunigen den Verkehr in Karlsruhe diesen Sommer: Der Gleisbogen am Hauptbahnhof von der Rüppurrer- in die Poststraße müsse erneuert werden und im Rahmen der Kombilösung fänden am Ettlinger Tor weitere Arbeiten statt.

Maßnahmen auf die Sommerferien gelegt

Da es dabei besonders im Bahnhofsgebiet Vollsperrungen im Straßenverkehr käme, seien diese Baustellen nur in den Sommerferien möglich, wie ein Sprecher der Stadt Karlsruhe mitteilt, da das Verkehrsaufgebot andernfalls zu hoch wäre. Gerade weil nur dieses Zeitfenster zur Verfügung stehe, habe man sich entschieden, beide Baustellen gleichzeitig zu bewältigen, da sie zu ähnlichen Umleitungen führten. Sie nacheinander auszuführen hätte laut Stadt deutlich mehr Zeit gekostet.

Bild: Lars Notararigo

Diese Vollsperrungen sind nach Meinung einiger Karlsruher mit zu wenigen Alternativen versehen. Ein Leser von ka-news.de nahm am 30. Juli Kontakt mit der Redaktion auf, um auf unzureichende Lösungen innerhalb dieser Baustelle aufmerksam zu machen: "Die Rüppurrer Straße, die Ettlinger Straße, die Hirschstraße und auch das Ettlinger Tor - diese Zufahrten zum Bahnhofsgebiet sind komplett gesperrt und die Rückstaus sind gewaltig", so der Leser, der anonym bleiben möchte.

Die Sperrung des Ettlinger Tors sorgte für Staus in der Ritterstraße.
Die Sperrung des Ettlinger Tors sorgte für Staus in der Ritterstraße. | Bild: Stadt Karlsruhe

"Ein großer Unfall an der Südtangente hat den Verkehr beim Hauptbahnhof noch verschlimmert", so der Leser weiter. "Ich muss zum Beispiel regelmäßig in die Karl-Hoffmann-Straße, die erreiche ich aber nur noch über die Fautenbruchstraße auf der anderen Seite des Bahnhofs.

Rückstaus wegen Ampeltaktung?

Aufgrund des Verkehrsaufgebots komme es auch da zu extrem langen Rückstaus, auch deshalb, weil die Ampel immer noch normal getaktet zu sein scheint und nur drei Autos pro Grünphase durchlässt.

Sofortmaßnahme zur Verbesserung des Verkehrsflusses: An der Kreuzung Fautenbruchstraße /Ettlinger Straße ist die Einfahrt Hauptbahnhof Süd gesperrt. Außerdem wurden die Ampelschaltungen angepasst.
Sofortmaßnahme zur Verbesserung des Verkehrsflusses: An der Kreuzung Fautenbruchstraße /Ettlinger Straße ist die Einfahrt Hauptbahnhof Süd gesperrt. Außerdem wurden die Ampelschaltungen angepasst. | Bild: Stadt Karlsruhe

In Kombination mit den nur einspurig befahrbaren Straßen entstünden damit auf dem Hinweg ins Bahnhofsgebiet ständig Staus an fast jeder Kreuzung und auf dem Rückweg großräumige Umwege. Eine praktikablere Möglichkeit, den Baustellen-Teppich zu umfahren, habe die Stadt nach Einschätzung des Lesers noch nicht geboten, weder für Autos noch für Fußgänger, für die ebenfalls eine große unpassierbare Fläche entstehe.

Stadt stimmt Vorwürfen nicht zu

Die Stadt selbst weißt diese Vorwürfen von sich. Wie sie in einer Pressemitteilung bekannt gab, habe es bereits seit dem 30. Juli Maßnahmen gegeben, den Verkehr zu unterstützen: Die Ampelschaltung an der Fautenbruchstraße werde für die Dauer der Baustelle in längere Intervalle unterteilt. Dies gelte für sowohl für die Fautenbruch- und die Ettlinger-Straße als auch für die Ritter- und Kriegsstraße auf der anderen Seite der Baustelle. 

Auch der Bahnhofsvorplatz solle für die Dauer der Baustellen für den Autoverkehr zur Verfügung stehen. Auch die Fußgängerwege seien laut Stadt nach Möglichkeit intakt geblieben. Um weitere Verkehrsbehinderungen zu vermeiden, werden die Umleitungen dabei regelmäßig überprüft und bei Bedarf nachgebessert, so ein Sprecher der Stadt.

Zur Entlastung der umliegenden Straße wurde die Durchfahrt über den Bahnhofsvorplatz temporär geöffnet.
Zur Entlastung der umliegenden Straße wurde die Durchfahrt über den Bahnhofsvorplatz temporär geöffnet. | Bild: Stadt Karlsruhe

Grundsätzlich sehe die Stadt aber keine gravierenden Verkehrsstörungen mehr, seit die Umleitungen über einspurige Straßen und den Bahnhofsvorplatz ermöglicht wurden.

Dies stelle den initiierenden ka-news-Leser jedoch nicht gänzlich zufrieden: "Es stimmt, dass der Bahnhofsvorplatz manchmal befahrbar ist. Zu anderen Gelegenheiten, am ersten August zum Beispiel, war er vollgestellt mit Baucontainern und für Stunden unpassierbar." 

"Die Straße wird höchstens drei Minuten am Stück blockiert"

Zu den genauen Abläufen dieser Baucontainer könne die Stadt allerdings keine verbindlichen Aussagen treffen, da diese im Zuständigkeitsbereich der Baufirmen lägen.

Die Verkehrsumleitung am Bahnhofsplatz in Richtung Poststraße. Die Abzweigung führt in die Straße Am Bahnhofsplatz. | Bild: Lars Notararigo

Aus diesem Grund beschließt  ka-news.de selbst nachzufragen und die Befahrbarkeit der Umleitung über den Bahnhofsvorplatz selbst zu testen. Am Montag, 9. August um 12.20 Uhr kommen wir vom Stadtgarten an der Umleitung an und gelangen auf diesem Wege zwar etwas langsam, aber dennoch problemlos in die Ebert- und die Victor-Gollancz-Straße.

"Straße höchstens drei Minuten blockiert"

Auch der Weg in die andere Richtung und somit die Erreichbarkeit der Karl-Hoffmann-Straße stellt für uns zu diesem Zeitpunkt keine Probleme dar. Um sicher zu sein, befragten wir dennoch einen Vertreter der dortigen Bauunternehmen. Josef Suntinger, Vorarbeiter der Rhomberg Bahntechnik GmbH, wisse nichts von Baucontainern, die über mehrere Stunden die Umleitung blockierten.

Josef Suntinger, Polier der Baufirma Rhomberg Sersa Rail Group.
Josef Suntinger, Polier der Baufirma Rhomberg Sersa Rail Group. | Bild: Lars Notararigo

"Es kann vorkommen, dass wir mit unseren Baufahrzeugen, wie etwa den Baggern kurzzeitig auf der Straße arbeiten müssen. Manche Stellen sind eben nicht anders zu erreichen. Allerdings sehen wir zu, dass wir die Straße höchstens drei Minuten blockieren. Wir haben keinerlei Absicht, den Verkehr noch mehr einzuschränken, als es für den Umbau der Gleise unbedingt nötig ist", versichert Suntinger im Gespräch mit ka-news.de.

Da die Restauration der Gleise laut Angaben der Stadt jedoch durchaus als nötig zu bezeichnen sei, werden Karlsruher noch einige Wochen Geduld beweisen müssen. Bis zum 13. September, dem ersten Schultag nach den Sommerferien, solle die Baustelle am Hauptbahnhof nämlich weiterbestehen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (9)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   JOSI
    (411 Beiträge)

    10.08.2021 20:04 Uhr
    Mal wieder ein KA-NEWS-LESER ???
    oder sind es diesmal sogar zwei?

    Müssen diese jetzt zwei Minuten länger laufen zum Ziel?

    Oder können diese nicht beim laufen auf ihr Handydisplay schauen ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (6023 Beiträge)

    11.08.2021 02:16 Uhr
    Grundsätzlich...
    ... behaupte ich, dass die Gleisarbeiten so unnötig wie ein Kropf sind. 2018 wurden die Gleies erst erneuert.
    DieFfahrgäste, die jetzt Umleitungen und SEV fahren müssen, sind den Posern hier genauso wurscht wie den VBK. Die haben sowieso zu viel Geld.
    Vor Jahren hatte der Tunnel-Heinz dem guBgläubigem Brianten versprochen, dass immer zwei Südabzweige für die Straba offen sind. Es ist ein jammer, wenn wegen eines Brückenbaues die Karslstrasse ein halbes jahr gesperrt ist. Als in den 1960er die jetzt zu erneuernde Brücke gebaut wurde, gab es eine Umfahrung für die Straba.Die fahrgäste haben vom Brückebau nichts mitbekommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (3449 Beiträge)

    10.08.2021 13:05 Uhr
    Radfahrer
    Genauso blöd übrigens für Radfahrer: Langenbruchweg ist dicht zwischen HBf und Wasserwerk wegen Baustelle und die an sich naheliegende Umfahrung über die Fautenbruchstraße ist aufgrund des Chaoses dort, der Baustelle für das neue Bürogebäude am Wasserwerk und einem aufgerissenen Geh- und Radweg gegenüber auch unbrauchbar. Warum müssen zwei parallele Strecken gleichzeitig dich gemacht werden? Und die Umleitung über den Oberwald ist bei dem Wetter der letzten Wochen halt echt "toll" matschig zu fahren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Reger
    (816 Beiträge)

    10.08.2021 11:21 Uhr
    Ausstellung im Bahnhof
    Im Zusammenhang mit dem Bahnhof wünschte ich mir hier bei ka-news einen Hinweis auf die Ausstellung "Gegen das Vergessen". Es ist eine Wanderausstellung durch viele Länder und hat in Karlsruhe gerade Halt gemacht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (13039 Beiträge)

    10.08.2021 10:39 Uhr
    gestern Vormittag hatte ich auch den Selbstversuch unternommen,
    vom Parkplatz links am Hbf in die Empfangshalle zu kommen.
    Eine Reihe von Absperrgeländern zwangen zu einem Umweg, auf dem Kfz gleichzeitig fuhren. Dann quer durch die Sitzgruppen mit Gästen der Hbf-Restaurants zum Haupteingang, wo ich unvermittelt vor 2 dort abgestellten Lieferwagen stand und nicht weiterkam. Rechts daneben eine Unmenge an abgestellten Drahteseln und der Treppenabgang zur ehemaligen Unterführung.

    Also musste ich mir das Recht herausnehnmen, durch ein Hbf-Rastaurant in die Empfangshalle zu stiefeln.
    Und das mit 2 Trolleykoffern und 2 Damen im Schlepptau...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schlaule2
    (482 Beiträge)

    10.08.2021 11:35 Uhr
    ist jetzt auch egal, ab morgen früh um 2 fährt eh kein Zug mehr.
    ab morgen früh um 2 fährt eh kein Zug mehr. Viel Spaß bei der Rückfahrt im überfüllten Flixbus wenn die Lokführer jetzt in den Dauerstreik gehen. Immer Auto nehmen da ist man auf der sicheren Seite.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (3449 Beiträge)

    10.08.2021 13:07 Uhr
    ANTWORT AUF "IST JETZT AUCH EGAL, AB MORGEN FRÜH UM 2 FÄHRT EH KEIN ZUG MEHR."
    Hey, da müssen Sie aber Verständnis haben, die Lokführer haben in den letzten 12 Jahren nur 47% Tariferhöhung bekommen, da wird es doch endlich mal Zeit für eine richtige Lohnerhöhung...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (6023 Beiträge)

    11.08.2021 02:18 Uhr
    Bitte....
    die Beamtengehälter und Pensionen nicht vergessen !!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tom1966
    (1758 Beiträge)

    11.08.2021 08:09 Uhr
    Was haben
    die Beamtenbezüge und -pensionen mit dem Thema zu tun?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen