5  

Karlsruhe ka-news-Leserin: City-Toilette ist dauernd kaputt! Sollen meine Kinder Wildpinkeln?

Es gibt zu wenig funktionierende City-Toiletten bei Spielplätzen. Das ist zumindest der Eindruck von ka-news-Leserin Laura. Sie ist mit ihren Kindern regelmäßig im Schlossgarten Durlach unterwegs und hat ein Problem: Die dortige Toilette sei nie in Betrieb. "So gut wie wir den Kiddies beibringen, nicht wild zu pinkeln - es lässt sich auf diversen Spielplätzen nicht vermeiden."

"Ich bin regelmäßig in Durlach im Schlossgarten mit meinen Kids", schreibt Laura Ende März an ka-news.de. "Dort steht auch eine sehr tolle rollstuhlgerechte Toilette, jedoch nie funktionsbereit."

Die City-Toilette im Schlossgarten Durlach ist mittlerweile wieder in Betrieb.
Die City-Toilette im Schlossgarten Durlach. | Bild: Ingo Rothermund

ka-news.de wendet sich an den Hersteller: Dieser bestätigt den Ausfall der Toilette, versichert jedoch zügige Reparatur. Wenige Tage später soll das WC wieder einsatzbereit sein. 

"Werden Anlage erneut technisch prüfen"

Ist diese Toilette wartungsanfällig und öfter kaputt als andere des Betreibers? "Es gibt bei der genannten Anlage keine Auffälligkeiten, was die Häufigkeit von technischen Störungen betrifft", heißt es von Christian Knappe, Pressereferent der Firma Wall. Aber: "Wir werden die Anlage erneut technisch prüfen.

Eine Toilette ist kaputt - und nun?

Wenn die City-Toiletten ausfallen, wird die Firma über die technische Leitstelle informiert. "Im Fall einer Störung geht die Toilette automatisch in einen Abschaltzustand und meldet die Störung bei unserer Technischen Leitstelle in Berlin", sagt Christian Knappe. 

Zudem besteht die Möglichkeit die Störung manuell zu melden. "Auf dem Display außen an der Anlage wird bei einer Störung die kostenfreie Hotline der Leitstelle angezeigt", so Knappe.  

Bild: Ingo Rothermund

Die Gründe für die Reparaturen sind unterschiedlich. "Im Allgemeinen sind die häufigsten Störungen mutwillige Verstopfung des Münzeinwurfs sowie Fehlkontakte, die dazu führen können, dass sich die Tür nicht öffnet. Solche Fehler sind innerhalb kürzester Zeit zu beheben", so Knappe. 

Harte Strafen fürs Wildpinkeln

Die ka-news-Leserin dürfte die reparierte Toilette freuen. "Wir haben jetzt langsam Frühling und es gehen wieder vermehrt Eltern mit den Kindern raus." Und schließlich will man den Kindern ja nicht das Wildpinkeln beibringen.

Denn das kann auch rechtliche Konsequenzen haben. Laut Bußgeldkatalog wird das Urinieren in der Öffentlichkeit mit einem Verwarngeld zwischen 35 und 5.000 Euro geahndet. In besonders schweren Fällen droht gar eine einjährige Freiheitsstrafe. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   malerdoerfler
    (6035 Beiträge)

    15.03.2020 19:04 Uhr
    Bleibt doch mal beim Thema Toilette......
    Fällt der Stadt Karlsruhe wirklich nix besseres ein, als ein Unternehmen mit Sitz in Berlin damit zu beauftragen irgendwelche Bezahltoiletten aufzustellen?

    Man schaue doch mal nach Ettlingen - dort geht es doch auch anders und besser. Und sofort hat man noch einen Punkt, warum Ettlingen so viel attraktiver ist als Karlsruhe
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2234 Beiträge)

    15.03.2020 10:44 Uhr
    Toilettensorgen
    Die meisten wären ja im Moment froh, wenn man irgendwo noch Klopapier kaufen könnte. Da sind zur Zeit kaputte öffentliche WCs das geringste Problem... grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   wolkenschauer
    (1403 Beiträge)

    15.03.2020 14:28 Uhr
    Ja krass, Klopapier first sagt auch das Elternhamstermonster
    Ca. 200 junge Eltern mit Kindern um 1130 auf dem Affenplätzle. Tendenz stark zunehmend. Eng zusammen und teils wild durcheinander agierend.Und dann blicke man nach Österreich mit dem Risikogebiet Tirol, Frankreich mit dem Risikogebiet Elsaß und fragt sich: Läuft das Thema Gemeinsinn (bes. in der Not) alles einfach so durch Eure verplanten Köpfe ?

    Und dann werden sicher ab Dienstag vermehrt Oma und Opa eingeplant, was für die sehr risikobehaftet, also völlig unverantwortlich ist. Dann sind wir eben auch in noch kürzerer Zeit Risikogebiet (die Zahlen in Bw verdoppeln sich grad jeden 3. Tag - derzeit 827) und ich sag schon mal:

    Danke lieber nixblickender, junger verplanter, Facebook-Eltern-Flashmob für Euren solidarischen Beitrag !

    Oder welche Ausrede gibts: Noch mal kurz Karneval feiern ? Schwerbetroffene werden Euch sicher schwerst danken.

    Am Montag - freier Tag - kann ich dann schauen, ob der Ego-Gozilla-Hamster noch was für ältere Leut an Notwendigem übriggelassen hat ... ;
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (4134 Beiträge)

    15.03.2020 14:39 Uhr
    "Schwarmintelligenz"...
    Da klagen die Leute immer über die Bevormundung von oben, aber wenn dann mal an die Eigenverantwortung appeliert wird, geht das sowas von in die Hose... Wahrscheinlich werden wir demnächst, so wie jetzt gerade in Österreich, zu Stubenarrest verdonnert, weil es anders nicht geht. Schon mal Danke an alle Deppen wegen denen man dann nicht mal mehr für sich alleine bei schönem Wetter irgendwo spazieren gehen darf.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2298 Beiträge)

    15.03.2020 16:17 Uhr
    Das sehen die
    ja leider nicht so. Die wollen nicht verstehen dass dies zu Ihrem Schutz ist, die schnappen nur irgendwo auf: der Staat will Dir alles verbieten. Selber denken ist nicht so in seit Facebook und Co. Unkritisches sichbeeinflussenlassen heißt die Devise. Es kusieren ja auch Kettenbriefe mit Ratschlägen, die entweder an Lächerlichkeit nicht zu überbieten sind bis hin zu gefährlichen Ratschlägen selbsternannter Experten. Und selbst die Warnungen davor werden mit Mißtrauen beäugt. Brave New World.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.