5  

Obersulm Infektionsrisiko am Hitze-Samstag steigt: "Badeseen notfalls schließen"

Hochsommer im Südwesten. Zeit für den Badesee, denken sich viele. Viel zu viele, warnen vor allem Politiker und Gesundheitsexperten. Denn wenn Tausende bei Temperaturen bis zu 38 Grad an die Strände ziehen, ohne sich zu schützen, wächst auch das Infektionsrisiko.

Angesichts der Sommerhitze hält Sozialminister Manne Lucha (Grüne) auch eine Schließung überfüllter Badeseen in Notfällen für sinnvoll. Es sei zwar nicht möglich, Zugänge generell zu kontrollieren, weil Badeseen öffentlicher Raum seien, sagte er.

Dennoch müssten die Corona-Abstandsregeln eingehalten werden. Daher sei es auch nachvollziehbar, wenn örtliche Behörden Badestellen komplett schließen würden, sollten sich zu viele Menschen dort aufhalten.

Manfred «Manne» Lucha (Bündnis 90/Die Grünen, l), Sozialminister von Baden-Württemberg, vor der Presse.
Manfred "Manne" Lucha (Bündnis 90/Die Grünen, l), Sozialminister von Baden-Württemberg, vor der Presse. | Bild: Marijan Murat/dpa

Gemeinden haben vorgesorgt

Bei Temperaturen von bis zu 38 Grad befürchten zahlreiche Gemeinden am Wochenende einen wahren Ansturm von Besuchern. Einige Kommunen haben bereits vorgesorgt. So hatte die Gemeinde Sipplingen am Bodensee bereits am Freitag einige Bereiche der Uferanlage und des Westhafens gesperrt. Diese Sperrungen sollen bis zum 15. September jeweils von Freitag bis Sonntag tagsüber gelten. Der Breitenauer See bei Obersulm (Kreis Heilbronn) ist bereits seit Freitag vergangener Woche gesperrt. Dort waren zuvor an einem einzigen Tag etwa 10.000 Menschen gezählt worden. Ähnliche Massen werden an diesem Wochenende auch am Epplesee bei Karlsruhe erwartet.

Die Polizei Titisee-Neustadt im Schwarzwald will nach eigenen Angaben am Wochenende zusätzliche Streifen einsetzen, um an den Seen die Einhaltung der Hygienebestimmungen zu kontrollieren. Das gelte zunächst für die kommenden vier bis fünf Wochenenden. Für den beliebten Baggersee in Kirchentellinsfurt bei Tübingen droht Bürgermeister Bernd Haug eine Sperrung an, falls zu viele Besucher gezählt werden.

Der Großteil der Badeseen in Deutschland überzeugt bei der Wasserqualität.
Der Großteil der Badeseen in Deutschland überzeugt bei der Wasserqualität. | Bild: Christoph Schmidt/dpa

Wenig Alternativen zu Badeseen

Bei schönstem Sommerwetter waren in den vergangenen Tagen immer wieder Tausende Erfrischungssuchende an die Badeseen im Land gekommen - von Abstand und Masken konnte da oft keine Rede mehr sein. Nach Angaben von Armin Flohr, Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Württemberg (DLRG), bergen Sperrungen von Badeseen allerdings die Gefahr, dass die Menschen zum Schwimmen an Fließgewässer ausweichen - wo es keine Badeaufsicht gibt.

Das Problem: Wasserratten haben in diesem Sommer nur wenige Alternativen. Wegen der Corona-Pandemie bleiben viele Freibäder geschlossen - oder sie lassen nur eine eingeschränkte Zahl von Besuchern ins Becken.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   maehdrescher
    (1444 Beiträge)

    01.08.2020 14:49 Uhr
    Manne Lucha
    sollte dann aber gute Alternativvorschläge machen, wo sich die Leute stattdessen aufhalten und später austoben können - Stuttgarter Innenstadt wäre zum Beispiel eine Idee.

    Also ehrlich, was erwarten denn unsere realitätsfernen Politiker von den Menschen? In Urlaub fahren sollen die Leute nicht, aber raus an die Seen usw. dürfen sie am besten auch nicht mehr... also soll die ganze Familie bei 38 Grad in der stickigen Wohnung hocken? Ich nehme an, der Manne hat einen großen Garten mit Pool, den interessieren die Probleme der normalen Leute natürlich nicht. Typisch abgehobener Grüner.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   wolkenschauer
    (1414 Beiträge)

    01.08.2020 13:53 Uhr
    Früh kommen, früh gehen... ;-)
    War 2 Stunden heut von kurz vor halb 9 an am Epplesee (mit Fahrrad): Wunderbar, da noch recht spärlich besucht. Ich hab es genossen. Knappe Stunde gemütlich geschwommen, noch etwas bei angenehmen 22-26 Grad gelesen, gemütlich ausgestreckt und noch vor der grossen Blechlawinerei und extremer Wildparkerei von inbes, PF, GER und Stuttgarter Raum (bin regelmässig am guten kühlen Epplee) den Heimweg angetreten.

    Nachher wird sicherlich Sardinenliegen, Rothautgrillerei des 'weissen Mannes' und zumindest grossräumiges Parkplatz-Fahrplan-Absperren (incl. Knöllchen für 'Naturparker' ?) angesagt sein.

    Wer diese Art von Event braucht ... Bittesehr ! Ich bin dann mal fort (Kaffee und Kühles ruft).

    Viel Vergnügen bei Vermassung, Verstopfung ... Enjoy the silence ... grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   wolkenschauer
    (1414 Beiträge)

    01.08.2020 14:00 Uhr
    KORREKTUR
    Fahrbahn statt Fahrplan. Achja: Und die Straba-Bahn-Haltestelle Forchheim haben ein paar 'Helden' auch ziemlich demoliert. Offensichtlich unsere extrem gut(digital)erzogenen frustationtoleranten; friedliebenden, gemeinsinnig-hilfsbereiten Party-Kinder der Pandemie....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gevatter
    (312 Beiträge)

    01.08.2020 16:36 Uhr
    Der frühe Vogel fängt den Wurm.👍
    Dieses Massegrillen ist auch überhaupt nicht mein Ding. Haben einen Geheimtipp nicht weit von zu Hause. Verrat ich aber nicht. 🙊
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   barheine
    (345 Beiträge)

    01.08.2020 09:38 Uhr
    Der Rhein ist mehr als 1200 km lang - da ist platz. Und Wasser ist mir eh zu nass.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.