2  

Karlsruhe Kein Kohleausstieg: Karlsruher Energieversorger EnBW unterzeichnet Vertrag vorerst nicht

Der Energieversorger EnBW mit Sitz in Karlsruhe will den Vertrag zum Ausstieg aus der Braunkohle zunächst nicht unterzeichnen. Von Tag eins der Verhandlungen an habe man rechtliche Bedenken deutlich gemacht, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Im Weg stehen mögliche Entschädigungsansprüche des Braunkohlelieferanten Mibrag.

"Bis zum heutigen Tag fehlt diese rechtssichere Klärung des Ausschlusses von Entschädigungsforderungen des Kohlelieferanten", sagte der Sprecher. Zuvor hatten andere Medien berichtet. Die EnBW betreibt Block S des Braunkohle-Kraftwerks Lippendorf bei Leipzig.

Ende der Woche sollen zentrale Gesetze zum Kohleausstieg von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden. Danach müssen aber noch Verträge zwischen Bund und Betreibern von Braunkohlekraftwerken geschlossen werden. Die EnBW sieht dabei für sich nach Worten des Sprechers noch große Rechtsrisiken. Das Unternehmen sei aber zuversichtlich, dass die Unsicherheiten noch beseitigt werden könnten, hieß es.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   kritiker_2014
    (486 Beiträge)

    02.07.2020 12:03 Uhr
    Das EEG
    gehört abgeschafft.Dank dieser Abzocke hat Deutschland die höchsten Strompreise in Europa.
    Wenn ich sehe,daß ein Molkereibetrieb in Bayern auf ihren Dächern eine Photovoltaikanlage installieren
    will,wird sie dafür auch noch bestraft.Obwohl die Molkerei den erzeugten Strom ausschließlich und nur für
    den eigenen Betrieb nutzen will und keinen Strom ins öffentliche Netz einspeisen will muß sie dafür trotzdem 3 Cent pro KW/H bezahlen.Noch schlimmer,wenn diese Molkerei z.B. einen Kaffee Automaten aufstellen läßt,der i.d.R. vom Betreiber betrieben wird müßte die Firma sogar 7 Cent pro KW/H bezahlen.
    Während in Frankreich die KW/H rund 16 Cent kostet zahlen wir fast den doppelten Preis.
    Da kann man dann schon von Abzocke reden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Reger
    (219 Beiträge)

    01.07.2020 16:01 Uhr
    Nachvollziehbar
    Ich verstehe die ENWB. Wer will einen Vertrag unterschreiben, wenn nicht alles wasserdicht ist ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.