Browserpush
14  

Karlsruhe Eine Zeitreise zum Jahrestag des RAF-Ende: Mit dem Mord an Siegfried Buback beginnt in Karlsruhe der "Deutsche Herbst"

Das Jahr 1977 – ein Jahr, in dem die links extremistische Terrorgruppe Rote Armee Fraktion (RAF) die Bundesrepublik terrorisiert. Auftakt ist die Ermordung des Generalbundesanwalts am Bundesgerichtshof Siegfried Buback am 7. April in Karlsruhe. Der 18. Oktober, vor 44 Jahren, stellt das Ende des "Deutschen Herbstes" dar – die Zeit im September und Oktober 1977, die in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland durch die terroristischen Anschläge der Roten Armee Fraktion (RAF) geprägt ist. Zum Jahrestag des Terrorendes blickt ka-news.de auf eine der wohl dunkelsten Stunden der Karlsruher Geschichte zurück.

Zwischen den 1970-er und 1990-er Jahren ist die Rote Armee Fraktion (RAF) eine linksextremistische terroristische Vereinigung, die als kommunistische, antiimperialistische Stadtguerilla von Andreas Baader, Ulrike Meinhof und einigen weiteren Personen gegründet wird. Verantwortlich ist sie sowohl für über 30 Morde, als auch für mehrfache Entführungen, Geiselnahmen und Banküberfälle.

1977 wird von mehreren Anschlägen geprägt

Im Terrorjahr 1977 sind mehrere Mitglieder der sogenannten Ersten Generation der RAF in der Justizvollzugsanstalt in Stuttgart-Stammheim inhaftiert. Eine als "Offensive 77" bezeichnete Anschlagsserie soll dazu dienen, elf dieser Mitglieder freizupressen. Die terroristischen Angriffe fangen mit dem Mord an Siegfried Buback in der Fächerstadt an.

Siegfried Buback wurde in Karlsruhe ermordet.
Siegfried Buback wurde in Karlsruhe ermordet. | Bild: Bundesarchiv, B 145 Bild-00012241 / Schaack, Lothar / CC-BY-SA 3.0

Die ehemalige Journalistin Ulrike Meinhof, Mitgründerin der RAF, bringt sich bereits im Mai 1976 in Stammheim um. Baader, Gudrun Ensslin, Jan-Carl Raspe und Irmgard Möller sind noch im Hochsicherheitstrakt der JVA und zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt. Offiziell haben die Häftlinge miteinander Kontaktverbot und sitzen in Einzelhaft. Was aber zu diesem Zeitpunkt keiner weiß: Mit von ihren Anwälten eingeschmuggelten Elektroteilen hat Raspe eine Wechselsprechanlage in den Zellen eingebaut, womit die Terroristen miteinander kommunizieren können. In Hohlräumen von gehefteten Handaktenbänden schmuggeln die Anwälte auch Pistolen ein.

Am Morgen des 7. April – Gründonnerstag – fährt Siegfried Buback von seiner Wohnung in Neureut zum Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Er sitzt auf dem Beifahrersitz seines Mercedes 230. Sein Fahrer ist der 30-jährige Wolfgang Göbel. Auf dem Rücksitz sitzt der 43-jährige Justizhauptwachmeister Georg Wurster aus Ettlingen.

Ermordung wird nie vollständig gelöst

Als Bubacks Mercedes an der Kreuzung Hans-Thoma-Straße/Moltkestraße an der roten Ampel wartet, hält rechts ein Suzuki-Motorrad mit zwei Personen, die olivgrüne Helme tragen, neben dem Auto. Im selben Moment, als die Ampel auf grün springt, feuert die Person, die hinten sitzt, aus einem halbautomatischen Gewehr fünfzehn Schüsse auf den Mercedes ab. Buback und Göbel sterben am Tatort. Wurstler erliegt erst am 13. April seinen Verletzungen. Das "Kommando Ulrike Meinhof" bekennt sich zu der Tat.

Zugedeckte Leiche Wolfgang Goebels mit Kriminalbeamten. Im Hintergrund Blick auf die Moltkestraße
Zugedeckte Leiche Wolfgang Goebel mit Kriminalbeamten. Im Hintergrund Blick auf die Moltkestraße | Bild: 8_BA_Schlesiger_A26a_159_3_1 Stadtarchiv Karlsruhe, Bildarchiv

Mehrere Stunden später werden in der Nähe der Autobahn bei Wolfartsweier das Motorrad und die beiden Helme gefunden. Es wird vermutet, dass die Täter in einem Auto über die Autobahn geflüchtet sind. Das Bundeskriminalamt konzentriert sich zuerst auf drei Anarchisten aus Karlsruhe, die überall gesucht werden – dem 22-jährigen Günter Sonnenberg, dem 24-jährigen Christian Klar und dem 25-jährigen Knut Folkers. Es gibt eine Menge von Hinweisen aus der Karlsruher Bevölkerung, aber noch keine heiße Spur.

Die Ermittlungen werden in Karlsruhe geführt und die Bundesregierung setzt eine Belohnung von 200.000 DM aus. Obwohl alle drei RAF-Mitglieder später verhaftet und interniert werden, wird nie beweisen, dass sie tatsächlich an dem Mord an Siegfried Buback beteiligt sind. Wer wirklich auf dem Motorrad saß und die Todesschüsse abgab, bleibt bis heute unbekannt.

Siegfried-Buback-Denkmal an der Kreuzung Hans-Thoma-Straße/Moltkestraße in Karlsruhe.
Siegfried-Buback-Denkmal an der Kreuzung Hans-Thoma-Straße/Moltkestraße in Karlsruhe. | Bild: Katherine Quinlan-Flatter

Der SPD-Abgeordnete Otto Wittmann äußert damals sogar den Verdacht, dass der Mordanschlag auf Buback in den Zellen von Stammheim geplant wurde. Die Terrorangriffe gehen weiter und es fängt der sogenannte "Deutscher Herbst" an.

Der RAF-Terror geht weiter

Am 5. September wird der deutscher Arbeitgeberpräsident und Vorsitzender des Bundesverbandes der Deutschen Industrie Hanns Martin Schleyer von der RAF entführt und seine drei Leibwächter ermordet. Seine Entführer fordern die Freilassung von elf inhaftierten RAF-Mitgliedern, doch Helmut Schmidts Regierung entscheidet sich, nicht auf die Forderungen einzugehen.

Die Aggressivität der Angriffe spitzt sich jetzt zu und am 13. Oktober wird die Lufthansa-Maschine "Landshut", die von Palma de Mallorca nach Frankfurt fliegen soll, von der palästinensischen Terroristengruppe PFLC-SC entführt. Insgesamt sind 91 Passagiere und Flugbesatzungsmitglieder an Bord. Die Entführer arbeiten mit der deutschen RAF zusammen und fordern wieder die Freilassung der elf inhaftierten RAF-Terroristen der Ersten Generation. Über mehrere Tage bleiben die Geiselnehmer mit den Flugzeuginsassen in der Maschine, fliegen dann nach Rom und anschließend nach Larnaka, wo sie jeweils auftanken.

Die am 13. Oktober 1977 entführte "Landshut" nach der Landung in Mogadischu (Somalia).
Die am 13. Oktober 1977 entführte "Landshut" nach der Landung in Mogadischu (Somalia). | Bild: picture alliance /dpa/Archivbild

Danach fliegt die Maschine nach Dubai und Aden, wo die Terroristen den Kapitän Jürgen Schumann erschießen. Schließlich fliegt die Maschine nach Mogadischu, wo sie kurz nach Mitternacht am 18. Oktober von der deutschen Spezialeinheit GSG9 vom Bundesgrenzschutz gestürmt wird. Drei der vier Geiselnehmer werden dabei getötet, alle Geiseln kommen unverletzt frei.

Alles endet mit der "Todesnacht von Stammheim"

Um 7:41 am gleichen Morgen entdecken zwei Beamten in der JVA Stammheim die Leiche von Jan-Carl Raspe, der blutend auf dem Boden in seiner Zelle liegt. Er hat sich mit einer Pistole in den Kopf geschossen. Erst nach dem Raspe medizinisch versorgt wird, entdecken die Beamten den toten Andreas Baader, der sich mit einer Pistole erschossen hat. Gudrun Ensslin hat sich mit einem Lautsprecherkabel erhängt. Auch Raspe stirbt kurz danach an seinen Verletzungen.

Helmut Schmidt und Hanns Martin Schleyer.
Helmut Schmidt und Hanns Martin Schleyer. | Bild: Bundesarchiv, B 145 Bild-F044137-0029 / Schaack, Lothar / CC-BY-SA

In dieser "Todesnacht von Stammheim" scheint es, als ob die Häftlinge diesen Kollektivsuizid miteinander abgesprochen haben. Die nachträgliche Entdeckung der Sprechanlage bestätigt das. Wenige Stunden später wird Schleyer erschossen. Seine Leiche wird am 19. Oktober in Mühlhausen, Frankreich, im Kofferraum eines Audi 100 aufgefunden.

Während der Nacht vom 17. auf 18. Oktober hat der Beamte, der etwa 15 Meter von den Zellen in Stammheim stand, nichts von den Selbstmorden gemerkt – allerdings waren die Zellentüren mit Schallschutz ausgerüstet.

Auf die Frage, ob man nach dem Selbstmord von Ulrike Meinhof nicht wachsamer hätte sein müssen, antwortet der Justizminister von Baden-Württemberg Traugott Bender: "Ein zum Selbstmord Entschlossener kann daran nicht gehindert werden." Am 20. Oktober 1977 erklärt er wegen des Kollektivsuizids in der Todesnacht von Stammheim seinen Rücktritt.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (14)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   froschi
    (131 Beiträge)

    18.10.2021 17:54 Uhr
    Die Mörder von Siegfried Buback
    sind heute alle wieder frei: Der Fahrer des Motorrads Christian Klar, der wahrscheinliche Schütze Stefan Wisniewski, die alternativ dazu als Schützin verdächtige Verena Becker. Auch die Chefin dieser RAF Generation, Brigitte Mohnhaupt, ist frei und soll unter anderem Namen sogar in der Karlsruher Gegend leben. Immerhin sind diese RAF Leute heute nicht mehr aktiv und gefährlich.

    Aktiv und gefährlich sind jedoch die drei letzten im Untergrund lebenden RAF Leute Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette, die regelmäßig bewaffnete Raubüberfälle begehen. Wohl nur noch zum Eigennutz und ohne politischen Anspruch, aber mit dem politischen Anspruch war bei der RAF auch früher schon wenig los. Wie das gesellschaftliche und politische System aussehen sollte, das die RAF anstrebte, wusste niemand so genau, auch bei der RAF nicht. Man wusste nur, wogegen man ist, und das Ziel sollte sich (laut RAF-eigenen Aussagen) "erst im Kampf entscheiden".
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karl143
    (361 Beiträge)

    17.10.2021 12:29 Uhr
    Noch heute
    wird diese Bande glorifiziert von linken Gruppen und Organisationen. Schlimm daran ist, das sog. Aussteiger Geld damit verdienen, das sie der Presse nutzlose Dinge erzählen. Eine Aufklärung ist dadurch nie erfolgt. Und der Staat hat wahrscheinlich über Verfassungsschutz und Nachrichtendienste seine Finger daran. Es war eine ganz schlimme Zeit die ich persönlich u. a. in Karlsruhe erlebt habe.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsruher1955
    (1329 Beiträge)

    17.10.2021 12:50 Uhr
    Leider ist das so
    Ich selbst habe diesen Tag noch gut in Erinnerung und war schockiert.
    Die damaligen Mörderinnen und Mörder der RAF sind seit Jahren wieder auf freiem Fuß. Der Schmerz der Hinterbliebenen bleibt lebenslang.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kiwi
    (647 Beiträge)

    17.10.2021 11:25 Uhr
    Hallo ALFPFIN
    Die RAF ist verschwunden - es sind dafür Messerer – Bahnhof-Schubser -Vergewaltiger u.ä. gekommen in einer viel größeren Anzahl.
    wir schaffen das oder die schaffen uns ??
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nacional
    (623 Beiträge)

    17.10.2021 10:11 Uhr
    Ver­gleich
    "Rote Armee Fraktion" (RAF) nannte sich eine terroristische linksextremistische Vereinigung in Deutschland, die 1968 gegründet wurde. Bis in die 1990er Jahre verübte die Gruppe in Deutschland zahlreiche Attentate, bei denen 35 Menschen ermordet wurden. "
    "Rechtsmotivierte Gewalttäter haben zwischen 1990 und 2020 in Deutschland mindestens 187 Menschen getötet. Doch in den offiziellen Statistiken der Sicherheitsbehörden tauchen nur 109 von ihnen auf."
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ein_Wanderer
    (523 Beiträge)

    17.10.2021 17:08 Uhr
    Und was soll uns dieser Vergleich sagen?
    Wollen Sie damit den gewalttätigen Linksextremismus verharmlosen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (11037 Beiträge)

    17.10.2021 11:16 Uhr
    Wie jemand in Statistiken auftaucht
    kann bei Tötungsdelikten eine Zahl von vielen Zahlen sein. Das Ziel der Täter, bei eindeutig politisch motivierten Taten, ist es, die bestehende Gesellschaftsordnung zu destabilisieren. Aber eigentlich destabilisiert jeder Mord, Mordversuch oder jedes Tötungsdelikt, weil das eine Tat zuviel ist, bei der es um nicht umkehrbares Ausschalten des Gegenüber geht. Ich habe heute schon 300 Fruchtfliegen mit Staubsauger eingefangen und getötet, obwohl das sehr wichtige und nützliche Tiere sind und sogar Vitamin B12 haben, falls man sie aus Versehen verschluckt.

    Interessant ist eher die anschließende Wertung nach Wichtigkeit von Getöteten und die Motive der Täter. Dazu kommt mit welchem Interesse die Taten aufgeklärt werden oder Aufklärung auch sabotiert werden kann (siehe Buback),
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nacional
    (623 Beiträge)

    17.10.2021 11:42 Uhr
    " die anschließende Wertung nach Wichtigkeit von Getöteten..."
    was Sie da schreiben ist völliger Unsinn, es keine "Wichtigkeit von Getöteten", jedes Menschenleben ist wertvoll.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (11037 Beiträge)

    17.10.2021 12:55 Uhr
    Habe ich das so gemeint?
    NEIN. Ich störe mich doch auch an den unterschiedlichen Arbeitsweisen. Wenn ein Fall als nicht lösbar geschlossen wird, dann vergammelt er im Aktenkeller. Gelöst wird jeder Fall nur beim Tatort im Fernsehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (11037 Beiträge)

    17.10.2021 16:52 Uhr
    Nebenbei gesagt:
    Kurt-Werner Wichmann hielt sich nach seiner ersten Haftentlassung 1975 drei Jahre in Karlsruhe auf. In diese Zeit fallen im Raum Karlsruhe mehrere unaufgeklärte Morde.

    Dazu gibt es häufig die Mitteilung es seien Anhalterinnen gewesen. Und mancher denkt sich natürlich, dass man auch nicht bei fremden Männern in ein Auto steigt. Ich habe allerdings Zwiefel, dass es sich dabei nur um Anhalterinnen gehandelt hat. Es gibt Vermutungen, dass er als Auftragskiller tätig war. Mehrere Tötungsdelikte in ganz Deutschland konnten ihm zugeordnet werden und allein soll er das alles auch nicht begangen haben. Aber man weiß noch zu wenig und arbeitet daran.

    Ob er das nun auch noch war oder nicht, jedenfalls ist der Mord an einer jungen Mutter im Jahr 1978 in Karlsruhe auch bis heute unaufgeklärt. Die Abteilung für Tötungsdelikte in Karlsruhe hatte damals mit Sicherheit viel zu tun.

    Beim Mord an Buback ist auch bis heute nicht stichhaltig geklärt, wer geschossen hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen