Browserpush
5  

Stuttgart/Berlin Bundestagswahl in Baden-Württemberg: Stürzt die CDU ab?

Der Südwesten ist nicht gerade als SPD-Hochburg bekannt. Aber helfen die Baden-Württemberger diesmal dabei, Olaf Scholz ins Kanzleramt zu bringen? Für die einst so stolze Landes-CDU könnte es dicke kommen.

Am heutigen Tag ist Bundestagswahl und auch etwa 7,7 Millionen Baden-Württemberger können abstimmen. Es wird vermutet, dass ein großer Teil wegen der Corona-Pandemie schon die Briefwahl genutzt hat. Die Wahl könnte nach 16 Jahren Angela Merkel und 8 Jahren großer Koalition aus Union und SPD einen Wechsel bringen.

In Umfragen liegt die SPD mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz vor CDU und CSU mit Armin Laschet. Die Union muss mit einem Absturz rechnen, die Grünen mit Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock könnten nach Umfragen auf Rang drei landen.

Auch in Baden-Württemberg, wo eine grün-schwarze Koalition regiert, dürfte es spannend werden. Die Südwest-CDU, die seit 1949 immer auf Platz eins lag, muss bangen. Vor vier Jahren holte die Südwest-CDU bei der Bundestagswahl 34,4 Prozent der Zweitstimmen und alle 38 Direktmandate. Schon die 34,4 Prozent waren das schlechteste Ergebnis in ihrer Geschichte. Nun dürfte es noch weiter heruntergehen, da die Union im Bund in Umfragen bei nur 22 Prozent liegt.

Die SPD im Land kann auf einen Aufschwung hoffen, sie war vor vier Jahren auf 16,4 Prozent gekommen. Auch die Grünen im Südwesten können mit einem Plus rechnen - 2017 schafften sie 13,5 Prozent. Die FDP lag vor vier Jahren bei 12,7 Prozent, die AfD erreichte 12,2 und die Linke 6,4 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag 2017 bei 78,3 Prozent.

Die Wahllokale sind von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Das vorläufige Ergebnis der Bundestagswahl soll in der Nacht zum Montag vorliegen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   InKa
    (940 Beiträge)

    26.09.2021 22:23 Uhr
    Überraschung
    in BW liegt die CDU vorne
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (3305 Beiträge)

    27.09.2021 08:02 Uhr
    ANTWORT AUF "ÜBERRASCHUNG"
    Hoffentlich fällt Wellenreuter dann auf, dass es an ihm liegt und nicht am Trend.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kiwi
    (589 Beiträge)

    26.09.2021 16:58 Uhr
    357.Magnum
    Masken sind eben leichter hin und her zu schieben als ein „HS 30“
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   357.Magnum
    (242 Beiträge)

    26.09.2021 14:35 Uhr
    Hoffentlich stürzt die CDU/CSU ab
    mehr als 16 Jahre Missmanagement unter Merkel kann sich selbst Deutschland nicht mehr leisten, die Korruptions-/ Mskenpannen unter Laschet sind legendär
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   BMWFahrer
    (767 Beiträge)

    26.09.2021 20:29 Uhr
    alt, und immer noch zutreffend:
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   357.Magnum
    (242 Beiträge)

    26.09.2021 14:37 Uhr
    Maskendeals der CDU
    "Wie von ihm bereits selbst angekündigt, wird Minister Spahn selbst am häufigsten auf der Liste erwähnt. Er wird im Zusammenhang mit 29 Geschäftsabschlüssen genannt. Der CDU-Politiker Christoph Ploß trat bei sechs Geschäften in Erscheinung. Bei dem CDU-Abgeordneten Björn Simon waren es vier Geschäfte. Außer Politikern von CDU und CSU findet sich auf der Liste auch die SPD-Vizefraktionschefin Bärbel Bas, die im Zusammenhang mit einem Geschäft genannt wird.
    Bekannt sind bisher die Fälle der früheren Bundestagsabgeordneten Georg Nüßlein (CSU), Nikolas Löbel (CDU) und Mark Hauptmann (CDU), die inzwischen die Mandate niedergelegt und aus ihren Parteien ausgetreten sind. Gegen Nüßlein ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Bestechlichkeit. Es geht um Provisionen im sechsstelligen Bereich für die Vermittlung von Kaufverträgen über Corona-Schutzmasken."
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen