Browserpush
36  

Karlsruhe Bohrungen genehmigt: In Graben-Neudorf soll bald mit Erdwärme Energie gewonnen werden

Die Landesbergdirektion im Regierungspräsidium Freiburg (RP) hat der Deutschen Erdwärme GmbH (DEW) das Bohrvorhaben zur Gewinnung von Tiefengeothermie in Graben-Neudorf (Kreis Karlsruhe) genehmigt. Nach einem umfassenden Prüfverfahren wurde der von der DEW vorgelegte Hauptbetriebsplan zugelassen. Vorbereitende Arbeiten am Bohrplatz gegenüber der SEW Eurodrive in Graben-Neudorf waren bereits im Februar angelaufen. Wie das RP mitteilt, darf jetzt der Bohrplatz gebaut und die Bohranlage errichtet werden. Das Unternehmen will Anfang 2022 mit den Bohrarbeiten beginnen.

"Die DEW plant zwei Tiefbohrungen, um Erdwärme aus bis zu 4.000 Metern Tiefe zu fördern. Die Erdwärme soll zur Stromerzeugung sowie zur Nahwärmeversorgung genutzt werden. Voraussetzung dafür ist, dass bei den Bohrungen Erdwärme in ausreichender Menge gefunden wird", heißt es aus dem RP in einer Pressemitteilung. Die bisherigen Erkenntnisse aus den vorbereitenden Untersuchungsarbeiten seien aussichtsreich.

Mit Erdbeben sei nicht zu rechnen

In dem nun abgeschlossenen Verfahren zur Zulassung des Hauptbetriebsplans wurden die Gemeinde, Fachbehörden und Naturschutzverbände beteiligt. Das RP hatte bereits im September 2020 in einer Bürgerinformation der Gemeinde das laufende Verfahren und die anstehenden fachbehördlichen Prüfungen erläutert. Besonders im Fokus der Behörden stand bei der Prüfung des Vorhabens die Vermeidung von Schäden durch ausgelöste Erdbeben.

Erdbebenschäden seien aufgrund der vorliegenden Planungsunterlagen und der in der Zulassung festgeschriebenen Auflagen nicht zu erwarten, teilt das RP mit. Bei dieser Bewertung wurde das RP durch das Landesforschungszentrum Geothermie (LFZG) beraten. Die jetzt zugelassenen Arbeiten erlauben den Bau des Bohrplatzes, die Durchführung der Bohrungen und Testarbeiten zum Nachweis des vorhandenen Vorkommens.

Für weitergehende Vorhabenschritte wie zum Beispiel zusätzliche Testarbeiten oder den Übergang in die Betriebsphase sind weitere Genehmigungen erforderlich. Die Gemeinde Graben-Neudorf wird in Zusammenarbeit mit dem RP nach den Sommerferien die Bevölkerung über die bergrechtliche Zulassung und die darin enthaltenen Regelungen zur sicheren Durchführung der Bohrungen informieren.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (36)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Bürger2021
    (13 Beiträge)

    03.08.2021 15:40 Uhr
    Und
    der genannte Experte ist der stellv. Leiter des Landesforschungszentrumgeothermie, am KIT, vom Land gefödert. Auf die fachliche Beurteilung von TG-Projekten durch das LFZG berufen sich sowohl Stadt Karlsruhe, das Regierungspräsidium Freiburg und das Land. Aber halt nur auf die opportunen Stellungnahmen ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Bürger2021
    (13 Beiträge)

    03.08.2021 15:34 Uhr
    Trotz
    bisher null Toten (zum Glück) durch GAUs von Atomkraftwerken in Deutschland gibt man der Technologie hier keine weitere Chance mehr. Aber Politik und Behörden haben es mit der Atomenergie jahrzehntelang so gehalten, ich zitiere jetzt Sie: "Ihre polarisierenden Schreckensszenarien teilen ja ganz offenbar die zuständigen Behörden nicht. Hätten diese dafür keine guten Gründe und würden Experten dies mehrheitlich so sehen wie der von ihnen genannte, dann wäre ja von Anfang an klar, dass so ein Projekt vor Gericht keinen Bestand haben wird."
    Wie gesagt, Jahrzehnte mit Atomenergie...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AhmedDerAufklärer
    (711 Beiträge)

    03.08.2021 16:14 Uhr
    Das
    ist jetzt aber schon ein bissle arg schräg, die Gefahren der Atomkraft mit einem lokalen Geothermieprojekt vergleichen zu wollen.
    Fragen Sie mal einen Ukrainer dazu, der dauerhaft seine Heimat verloren hat...
    Zur Atomkraft gab es natürlich, wie auch zu anderen Technologien, im Laufe der Jahre immer wieder neue wissenschaftliche Erkenntnisse. Die Gefahren mußten dabei neu bewertet werden. Das ist ganz normal.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Bürger2021
    (13 Beiträge)

    03.08.2021 16:22 Uhr
    [b]Mit EINEM lokalen?[/b]
    Die Deutsche Erdwärme bereitet 4 Projekte direkt vor, von 11 weiteren ist die Rede, intern denkt die DEW an 30-40 Wärmequellen.
    Vulcan plant in der Ortenau und im Gebiet Haßloch/Mannheim 14 neue Werke.
    EnBW und MVV im RNK 3.
    Südlich der Ortenau lasse ich mal weg ... ich zähle mehr als eines ... und was ist wenn die sich seismisch gegenseitig beeinflussen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AhmedDerAufklärer
    (711 Beiträge)

    03.08.2021 16:33 Uhr
    Hier
    das entprechende Zitat aus dem Artikel, um den es eigentlich hier geht: "Die Landesbergdirektion ... hat ... das Bohrvorhaben zur Gewinnung von Tiefengeothermie in Graben-Neudorf (Kreis Karlsruhe) genehmigt".
    Singular = Einzahl gleich 1.
    Ob andere Behörden andere Projekte genehmigen oder nicht wird auch dort von der Einzelfallprüfung abhängen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Bürger2021
    (13 Beiträge)

    03.08.2021 16:47 Uhr
    60
    genehmigte Einzelfallprüfungen ergeben dann 60 TG-Werke. Bei der Einstellung der derzeit Regierenden ist daran in keiner Weise zu zweifeln. Und bei einer Laufzeit von 20-30 Jahren laufen dann auch 60 gleichzeitig. Schauen Sie mal hier was Vulcan vorhat: https://api.7markets.de/2021_06_30_VUL_D___hx4wuery.pdf
    Und pro Bohrung soll unterirdisch ein Volumen von 8km3 erschlossen werden bzw. das Lithium daraus gefördert werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AhmedDerAufklärer
    (711 Beiträge)

    03.08.2021 17:02 Uhr
    Nein,
    60 Einzelfallprüfungen können je nach Ergebnis auch zu gar keinen TG-Werken führen.

    Ich denke die Nutzung der Erdwäre ist eine geniale, quasi unedliche Energiequelle. Da sollten wir schauen, dass wir das auf saubere und sichere Weise hinbekommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (1656 Beiträge)

    03.08.2021 13:23 Uhr
    Und wenn es halt dann doch
    wie schon so oft Erdbeben gibt, und einige Tausend Gebäude beschädigt sind... nu denn, habt euch nicht so. Den Preis muss man halt für das gute Öko-Gewissen zahlen. Nicht wahr?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AhmedDerAufklärer
    (711 Beiträge)

    03.08.2021 13:44 Uhr
    ha, ha
    Du bist sicher Fan der ach so sicheren Kernenergie, gelle grinsen
    Was Du hier anderen Leuten in Deinen Posts so alles unterstellst - da muss irgenwie ein Trauma dahinterstecken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (12925 Beiträge)

    03.08.2021 13:16 Uhr
    Ironie
    aus!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen