Karlsruhe "Hier riechts nach Gras": Lüften wird kiffendem Karlsruher zum Verhängnis

Am Mittwochmittag, gegen 13.30 Uhr, hatte ein 28-Jähriger das Bedürfnis, seine Wohnung in der Blücherstraße zu lüften. Das Problem: In der Wohnung hatte sich ein derartiger Marihuanageruch angesammelt, sodass beim Lüften just zwei Polizisten darauf aufmerksam wurden. Bei einer anschließenden Kontrolle wurden einige Pflanzen und einige "Cannabisprodukte" vorgefunden und beschlagnahmt. Den Mann erwartet eine Anzeige.

Das Bedürfnis nach Frischluft bei einem Anwohner der Karlsruher Blücherstraße rief am Mittwoch gegen 13.30 Uhr Polizeibeamte auf den Plan. Diese waren vor Ort eigentlich im Rahmen einer Verkehrskontrolle eingesetzt, als ihnen aus einen gerade geöffneten Fenster deutlicher Marihuanageruch entgegenschlug.

Die Gefahren des Kiffens für Jugendliche sind wenig bekannt.
(Symbolbild) | Bild: picture alliance / Karl-Josef Hildenbrand/dpa

"Mutmaßlich aufgrund seines schlechten Gewissens erschrak der Verursacher und hoffte noch, sich durch Zuziehen seiner Vorhänge dem Anblick der Polizisten zu entziehen. Als die Beamten dann aber vor seiner Wohnungstür auftauchten, öffnete der 28-Jährige von selbst. Bei der anschließenden Wohnungsnachschau konnten bei ihm knapp 20 Gramm Cannabisprodukte sowie mehrere Cannabispflanzen aufgefunden werden", heißt es in der Pressemitteilung der Polizei Karlsruhe.

Neben der Beschlagnahme der Pflanzen muss der Mann nun auch mit einer Strafanzeige rechnen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen