Karlsruhe Bilanz zum Wochenende: Polizei löst Schlossgarten-Party mit rund 1.000 Personen in Karlsruhe auf

Wie das Polizeipräsidium Karlsruhe in einer Pressemitteilung informiert wurden am Wochenende in Zusammenarbeit mit der Verkehrspolizei, gemeindlichen Vollzugsdienst und dem Kommunalen Ordnungsdienst Kontrollen an Karlsruhes beliebten "Hotspots" durchgeführt. So wurden am Turmberg mehrere Ordnungswidrigkeiten festgestellt und eine Party mit rund 1.000 Personen im Schlossgarten aufgelöst. Dort soll es auch zu sexuellen Übergriffen und einer Körperverletzung gekommen sein.

"Bei sommerlichen Temperaturen hielten sich zahlreiche Personen auf der Turmberg-Plattform auf. Die Bestimmungen der Corona-Verordnung wurden eingehalten, sodass ein Einschreiten nicht erforderlich war. Nach Schließung gegen 21  Uhr, verließen die Personen die Plattform. Mehrere Personen hielten sich dann auf dem nahegelegenen Parkplatz auf", heißt es seitens der Karlsruher Polizei.

Die aktuell wegen Corona gesperrte Terrasse auf dem Turmberg.
Die Terrasse auf dem Turmberg. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Hier wurden einige Fahrzeuge und deren Fahrer einer Kontrolle unterzogen, die mehrere Ordnungswidrigkeitenverfahren nach sich führten. Darunter: Nicht angepasste Geschwindigkeit, nicht angelegter Sicherheitsgurt, Beförderung von Kindern ohne jegliche Sicherung, Falschparken und widerrechtlicher Müllentsorgung.

Party im Schlossgarten aufgelöst

Im Schlossgarten und am Schlossvorplatz hatten sich am Samstagabend, gegen 19 Uhr, viele junge Menschengruppen zusammengefunden, die mit alkoholischen Getränken eine Party feiern wollten. Nach Angaben der Polizei habe eine "aggressive Grundstimmung" geherrscht und es wurde "vielfach gegen die Abstands- und Hygieneregeln verstoßen. "

"Zu Spitzenzeiten hielten sich offenbar um die 1.000 teils alkoholisierte und aggressive Menschen auf der Wiese auf. Es kam zu zwei sexuellen Belästigungen zum Nachteil junger Frauen und einer gefährlichen Körperverletzung. Außerdem wurden die daraufhin aus dem ganzen Stadtgebiet zusammen gezogenen Polizeikräfte massiv beleidigt", so die Polizei weiter.

(Symbolbild)
(Symbolbild) | Bild: Fotolia @ fpic

Ebenso wurde ein Polizeiwagen mit Gegenständen  beworfen und die Besatzung eines Rettungswagens musste durch Polizeibeamte geschützt werden. Verletzt wurde dabei niemand. Starke Polizeipräsenz an bekannten Treffpunkten in der Innenstadt habe wohl weitere Ansammlungen und Solidarisierungen verhindert.

Die Einsatzmaßnahmen dauerten von 22 Uhr bis 3 Uhr Morgens.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen