5  

Stuttgart Richtungswechsel bei Weihnachtsferien: Schulen im Land starten doch nicht früher

Eigentlich war der frühe Start in die Ferien längst beschlossene Sache. Nun weicht Baden-Württemberg vom Bund-Länder-Beschluss ab.

Die Weihnachtsferien in Baden-Württemberg starten trotz der Corona-Pandemie nun doch wie ursprünglich vorgesehen erst am 23. Dezember. Das teilte das Staatsministerium am Dienstag mit.

Für die Klassen eins bis sieben sei vorher regulärer Präsenzunterricht an den Schulen vor Ort vorgesehen. Die Präsenzpflicht sei für den Unterricht am 21. und 22. Dezember allerdings ausgesetzt. Eltern könnten ihre Kinder zuhause lassen, wenn sie die Tage vor Weihnachten für die Minimierung der Kontakte nutzen wollen. Schüler ab Klasse acht sollen im Fernunterricht unterrichtet werden.

Schulen können bewegliche Ferientage nutzen

Auf diese Regelung habe er sich mit Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) geeinigt, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Die Schulen, die an den letzten beiden Schultagen vor Weihnachten bewegliche Ferientage einsetzen, seien von der Regelung nicht betroffen.

Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg.
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg. | Bild: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Kretschmann bezeichnete die Pläne als "guten Kompromiss". Denn bei vorgezogenen Ferien habe man auch die Frage bedenken müssen, wer sich um die Kinder und Jugendlichen kümmere, die nicht von ihren Eltern betreut werden könnten, sagte Kretschmann. "Das ging nicht ohne Betreuung." Außerdem sei es wichtig, dass Menschen in wichtigen Berufen weiter arbeiten könnten.

Kretschmann rückt vom Plan ab

Damit widerspricht Baden-Württemberg einer Vereinbarung zwischen Bund und Ländern, die die Regierungschefs vergangene Woche getroffen haben. Ministerpräsident Kretschmann hatte eigentlich bereits vor der Absprache mit seinen Länderkollegen für vorgezogene Weihnachtsferien plädiert. Damit Kontakte vermieden werden, sollten die Weihnachtsferien bereits am 19. Dezember starten.

Kultusministerin Eisenmann hatte sich zuvor gegen die Verlängerung der Weihnachtsferien gestemmt, weil sich das Problem der Betreuung nicht auflösen lasse. "Wir ziehen als Land Baden-Württemberg die Weihnachtsferien nicht vor", sagte sie der "Schwäbischen Zeitung". Aber man handle, um Schülerbewegungen und damit Kontakte zu reduzieren.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   andip
    (10785 Beiträge)

    02.12.2020 12:13 Uhr
    ??
    Die Schulen haben doch schon immer die beweglichen Ferientage dazu benutzt, die Ferien früher beginnen zu lassen , wenn der Ferienbeginn mitten in der Woche lag.
    Das könnten und werden die vermutlich auch dieses Jahr machen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   JustMy2cts
    (35 Beiträge)

    02.12.2020 09:21 Uhr
    Feinstes Kabarett
    Welcome to the United States of Germany.
    In denen jedes Bundesland macht worauf es verdammt nochmal Bock hat und wonach den jeweiligen Ministerpräsidenten gerade der Sinn steht.
    In dem Zirkus hier macht doch jeder nur noch was er will. Wer soll das noch ernst nehmen?

    Pandemie Handling als Brettspiel hm? "Oh, Winfried ist auf einem Ereignisfeld gelanded, mal sehen was auf der Karte steht."
    Echtes Krisenmanagement? Ziehen die dann Grashalme oder wird dann der Plan ausgewürfelt?
    "HA! 6er Pasch, jetzt müsst ihr alle zuhause bleiben!"

    Louis de Funès würde sich wohl totlachen wenn ers nicht schon lange wäre...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Micha
    (110 Beiträge)

    02.12.2020 12:49 Uhr
    Auf der einen...
    Seite gebe ich dir zwar recht, aber andererseitz haben wir ja ein föderalistisches System. Man sollte sich zwar in diesen Zeiten an Abmachungen halten, aber wenn ich sehe an wieviel ausgemachte Regeln sich vor allem BLänder im Osten nicht gehalten haben, rege ich mich über 2 Tage mehr oder weniger Ferien nicht auf. Außerdem ist das für einige Eltern ebenfalls besser. IUch hab zwar keine Kinder abder ich könnte nicht einfach zu meinem AG gehjen und sagen - bracu zwei Tage mehr Urlaub - wegen der Kinder.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gegengerade1975
    (227 Beiträge)

    01.12.2020 19:14 Uhr
    Gehirn einschalten vor dem Reden
    gilt auch für Politiker. Peinliche Vorstellung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   BMWFahrer
    (357 Beiträge)

    01.12.2020 17:46 Uhr
    Die letzten beiden Tage vor den Ferien
    passiert sowieso nix mehr. Da werden Filme geschaut, Geschichten erzählt und Kekse gegessen. Das kann man tatsächlich auch als "Fernunterricht" abhalten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.