4  

Karlsruhe Zum Ende der Sanierung: Das ist 2019 auf der Rheinbrücke Maxau passiert - ein Rückblick

Ende Dezember war es soweit sein: Die Sanierung der Rheinbrücke Maxau ist fertiggestellt. Doch bis dahin war es ein weiter Weg - nicht nur 2018, auch noch 2019, als der Zeitplan aufgrund von unentdeckten Schadstellen beinahe ins Wasser gefallen wäre. Welche Hürden seit Anfang des Jahres noch gemeistert werden mussten - ka-news.de hat den Bauverlauf noch einmal in der Übersicht.

Anfang November 2018 ging es endlich los: Mit drei Monaten Verspätung nahmen die Bauarbeiter auf der maroden Rheinbrücke ihre Arbeit in der ersten Bauphase auf. Und die verlief - ganz im Gegensatz zu dem holprigen Start - geradezu wie am Schnürchen.

"Die bisher durchgeführten Arbeiten liegen voll im Zeit- und Kostenplan", erklärte so ein Sprecher des Regierungspräsidiums Karlsruhe (RP) auf Nachfrage von ka-news.de im Januar. Ab 7. Januar dann startete die zweite Bauphase. Der Fokus dabei: die eigentliche Betonage der neuen Fahrbahnplatte in Fahrtrichtung Wörth ab Februar.

Probleme mit dem hochfesten Beton warf die Ertüchtigung der Rheinbrücke aus dem Zeitplan, dieser musste daraufhin angepasst werden (Stand: November 2018).
Probleme mit dem hochfesten Beton warf die Ertüchtigung der Rheinbrücke aus dem Zeitplan, dieser musste daraufhin angepasst werden (Stand: November 2018). | Bild: Regierungspräsidium Karlsruhe

Knielinger empört über Verkehrssituation

Aber: Damit gingen auch mehrere kurzzeitige Vollsperrungen für Autofahrer im Februar und April einher. Über die Maßnahmen an der Rheinbrücke ärgerten sich allerdings nicht nur die Verkehrsteilnehmer, sondern auch die Anwohner des benachbarten Stadtteils Knielingen.

Der Grund: Durch die Sanierung kam es zu Beginn des Jahres dort regelmäßig zu massiven Rückstaus. Mit 16 unterschiedlichen Lösungskonzepten - wie Straßensperrungen und Einbahnstraßen-Regelungen - plante die Stadtverwaltung zusammen mit dem RP, der Polizei sowie dem Ordnungs- und dem Tiefbauamt, gegen die angespannte Verkehrssituation vorgehen.

 

Und das mit Erfolg: Knapp einen Monat später, Ende Februar, folgte die Bilanz: "Die Schleichverkehre haben sich deutlich reduziert, die Maßnahmen greifen aus unserer Sicht gut", erklärte Ordnungsamt-Leiter Björn Weiße.

Björn Weiße informiert über die Maßnahmen in Knielingen. | Bild: Melissa Betsch

Bauende könnte sich verzögern

Apropos Schleichverkehr: Diese Möglichkeit hatte ein besonders dreister Smart-Fahrer Mitte April während einer sonntäglichen Vollsperrung genutzt, um den Rhein kurzerhand über den Fuß- und Radweg der Brücke zu überqueren. Dabei soll er unter anderem eine dreiköpfige Familie gefährdet haben - dabei gibt es doch reichliche - und legale - Alternativen, um während der zahlreichen Sperrungen von einer Rheinseite auf die andere zu kommen.

Die Pendler können aufatmen: Die Rheinbrücke wird pünktlich zum Jahreswechsel fertig. | Bild: Hammer Photographie

Und: Diese Alternativen schienen Anfang September plötzlich noch länger vonnöten zu sein: Aufgrund unerwarteter Schadstellen, die bei der Sanierung der Fahrbahn Richtung Karlsruhe im Bereich des Stahlüberbaus aufgetaucht waren, geriet der Zeitplan - also die Fertigstellung der Brücke bis Ende des Jahres - auf einmal ins Wanken: Drei bis vier Wochen hätten die Bauarbeiten dadurch länger dauern können.

Schweißfehler und ein "Riss" tauchen auf

"Wir prüfen derzeit - zusammen mit den Baufirmen - ob es möglich ist, durch eine Intensivierung der Bauarbeiten diese nach dem Einbau des ultrahochfesten Betons zu beschleunigen, um die Wochen wieder einzuholen", erklärte damals Baudirektor Jürgen Genthner im Gespräch mit ka-news.de.

Baudirektor Jürgen Genthner. | Bild: Hammer Photographie

Ende September folgte dann schon der nächste Schock: Ein ka-news.de-Leser will im Stahl-Pfeiler der Brücke einen Riss erkannt haben - eine erneute Hürde für den Zeitplan? Eine Nachfrage beim Regierungspräsidium aber ergab schnell: falscher Alarm: "Es handelt sich lediglich um die Reste eines Abdichtungsbandes", hieß es von Seiten des RP gegenüber ka-news.de. 

Ein vermeintlicher Riss in einem Pfeiler der Rheinbrücke?
Ein vermeintlicher Riss in einem Pfeiler der Rheinbrücke? | Bild: ka-reporter

Projekt zweite Rheinbrücke erneut in den Schlagzeilen

Nach all der Aufregung um die bereits bestehende Rheinquerung sorgte 2019 aber auch die geplante zweite Brücke erneut für Schlagzeilen: Nachdem der BUND Rheinland-Pfalz im März vergangenen Jahres Klage gegen das umstrittene Bauprojekt eingereicht hatte, stand am 9. Oktober die Verhandlung vor dem Oberlandesgericht Koblenz an. 

Das hat die Klage überwiegend abgelehnt. Aber: Der BUND Baden-Württemberg seinerseits zog ebenfalls vor Gericht. Wann die Klage vor dem Verwaltungsgerichtshof Mannheim verhandelt wird, ist jedoch noch unklar.

Sanierung wird wie geplant fertig

Jetzt schon gewiss ist aber: Die Sanierung der "alten" Rheinbrücke Maxau kann - sofern nichts Unvorhergesehenes mehr passiert - doch noch pünktlich Ende Dezember fertiggestellt werden. Das gab das RP Anfang November bekannt.

Nach über eineinhalb Jahren endete damit am 29. Dezember das nervenaufreibende Kapitel "Rheinbrückensanierung" in Karlsruhe - ein Fakt, der vor allem den täglichen Pendlern die Freude auf das neue Jahr wohl noch einmal zusätzlich versüßen dürfte.

Webcam B10 Rheinbrücke Karlsruhe
Mehr zum Thema
Der ka-news.de Jahresrückblick auf 2019: ka-news-Jahresrückblick auf das Jahr 2019 in Karlsruhe und der Region: Politik, Sport, KSC, Kultur und vieles mehr. Was ist im vergangenen Jahr passiert, welche Themen haben die Fächerstadt bewegt? Die ka-news.de-Redaktion lässt das Jahr Revue passieren.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (4)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   sodbrenner59
    (660 Beiträge)

    30.12.2019 21:08 Uhr
    Jooooooo
    ...jetzt muss die neue Buckel-u. Rüttelpiste nur noch so lange halten, wie versprochen! Allein mir fehlt der Glaube....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   hajmo
    (4219 Beiträge)

    30.12.2019 11:01 Uhr
    Chance verpasst
    So ein schönes großes Bierzelt auf der Brücke. Da hätte sich doch angeboten ein Einweihungsfest drin zu feiern und alle, die Tage lang im Stau standen, einzuladen zu einem Freibier.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11577 Beiträge)

    30.12.2019 12:38 Uhr
    !
    Freibier im Winter?
    Das hätte schon Freiglühwein sein müssen.
    Aber Glühweinflecken auf dem schönen neuen Granit, äh, hochfesten Beton, das geht ja gar nicht! Der ätzt sofort durch und schon muss man wieder sperren!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   heaven
    (848 Beiträge)

    30.12.2019 11:49 Uhr
    Die
    Ausrede "Rheinbrückenstau" fürs zu spät heimkommen (von der Freundin?) zählt ja jetzt nicht mehr!
    ...müssen wir uns halt was anderes einfallen lassen zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.