38  

Karlsruhe Zu teuer, zu hinderlich: Stadt Karlsruhe lehnt Freilauf-Wiese für Hunde ab

Braucht Karlsruhe neben seinen herkömmlichen Hundewiesen auch eine umzäunte? Ja, meinen die Grünen und haben einen entsprechenden Antrag gestellt, der am kommenden Dienstag im Gemeinderat diskutiert wird. Die Stadtverwaltung ist von dem Vorschlag allerdings wenig begeistert.

Die Vorteile einer eingezäunten Hundewiese seien vielfältig, so die Grünen: Durch die Einzäunung die werde unter anderem die Möglichkeit geschaffen auch junge, noch nicht an das städtische Umfeld gewöhnte Hunde, noch nicht erzogene sowie ängstliche oder komplizierte Hunde frei auslaufen zu lassen. Denn durch eine Umzäunung bestünde, so die Grünen weiter, nicht die Gefahr, dass ein Tier weg rennt und sich selbst, Verkehr oder Passanten gefährdet.

Soziale Komponente für Hundehalter

Zudem könnte man eine eingezäunte Hundeweise funktional so gestalten, dass sie den Bedürfnissen komplett entspreche. Es seien  dann Bereiche denkbar, in denen Hunde beispielsweise buddeln oder graben können, ohne Schaden anzurichten. Außerdem könne man am Zaun Wassernäpfe und Hundekotbeutel anbringen.

Damit sei eine umzäunte Hundewiese auch ein Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität für Hundehalter in Karlsruhe. Sie könnte zudem ein Treffpunkt für Hundehalter werden und habe damit auch eine kommunikative und soziale Komponente, die nicht zu unterschätzen sei, erklären die Grünen.

Kategorische Leinenpflicht für "kompliziert Hunde"

Die Stadt Karlsruhe verfügt derzeit über einige gekennzeichnete Hundeauslaufflächen unter anderem in Durlach, Mühlburg, Ost- und Weststadt sowie in Grünwinkel. Umzäunte Hundewiesen gibt es in der Fächerstadt bislang nicht. Und soll es auch in Zukunft nicht geben, wenn es nach der Stadtverwaltung geht.

Nicht nur entspreche er nicht dem Sparkurs, die sich die Stadt derzeit selbst auferlegt habe - koste zu viel Geld und Manpower -  auch mangle es im Stadtgebiet schlicht an ausreichend großen Grünflächen, die artgerechten Auslauf für Hunde auch eingezäunt ermöglichen könnten - und deren Einzäunung nicht eine Einschränkung des Fuß- oder Radverkehrs zur Folge hätten, argumentiert die Stadtverwaltung.

Unterstützung privater Initiativen wäre denkbar

Während in Außenbereichen – außer im Wald – das Führen von Hunden ohne Leine fernab von Gefahren durch Straßen- oder Bahnverkehr auch ohne eigens errichtete eingezäunte Bereiche möglich ist, dürfen komplizierte oder noch nicht erzogene Hunde auch auf umzäunten Gelände nicht frei laufen. Die Anlagenpolizeiverordnung besagt nämlich, dass "auch auf ausgewiesenen Hundeauslaufflächen die den Hund führende Person zu jedem Zeitpunkt bestimmend auf den Hund einwirken können muss".

Dennoch muss das nicht das endgültige Aus der Idee einer umzäunten Hundewiese sein. "Die Stadtverwaltung ist grundsätzlich bereit, konkret an sie herangetragene Vorschläge zur Umsetzung privater Initiativen zu prüfen und gegebenenfalls durch die Bereitstellung von städtischem Grund mittels Pacht zu unterstützen", versichert die Stadt.

Ein Beispiel für eine solche Unterstützung sei das Vereinsareal des "Deutscher Pudel-Klub Bezirksgruppe Karlsruhe" auf städtischem Pachtgrund an der Rintheimer Querallee. "Denkbar wäre auch eine private Initiative, die eine umzäunte Hundewiese betreiben möchte oder auch die Errichtung eines kommerziellen Angebotes", erklärt die Stadt. Es bleibt abzuwarten, wie der Gemeinderat am Dienstag über den Antrag entscheidet.

Mehr zum Thema:

Sichere Wiese in Karlsruhe: Grüne fordern Freilauf-Fläche für Hunde 

Weg mit Hunde-Häufchen: Spart Karlsruhe bald die Gratis-Tüten ein? 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (38)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Rambazamba
    (350 Beiträge)

    21.11.2016 11:04 Uhr
    Irgednwie fehlt es hier an Informationen...
    Angenommen, es würde eine Freilaufwiese geben, darf da dann jeder zu jederzeit mit seinem Hund rein? Gedränge am Sonntag Nachmittag, alle Hunde zusammen (groß, klein, aggressiv, ängstlich, dominant, devot...)? Wenn schon zugegeben wird, dass man mit dem Hund nicht klar kommt, da er nicht "horcht" oder auf Zurufen nicht kommt oder auch mal wegläuft, wie soll es dann mit vielen solcher Hunden auf einer Wiese funktionieren? Habe schon oft im Tierheim mitgeholfen und ganz im Ernst, wenn man manche Leute alleine beim Probegassigehen zusieht, denkt man nur: "Lass es sein!" Es gibt sogar Hundebesitzer, die allen Ernstes behaupten ein Hund lasse sich nicht erziehen, denn der eigene macht ja auch nur was er will. Der Ansatz, den Stadthunden mehr Bewebungsspielraum zu ermöglichen ist zwar löblich, aber meiner Meinung nach zu wenig durchdacht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5842 Beiträge)

    20.11.2016 10:29 Uhr
    Feilaufwiese?
    Brauch ich nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Crackerjack
    (1418 Beiträge)

    20.11.2016 12:19 Uhr
    Weshalb nicht?
    Gehst du an der Leine? Vermute gluecklich verheiratet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5842 Beiträge)

    20.11.2016 13:44 Uhr
    Aber sicher doch :-)
    Und es sollte natürlich Freilaufwiese lauten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   vielvornichtsdahinter
    (1082 Beiträge)

    19.11.2016 17:02 Uhr
    Deswegen immer schön die kommunale SPD
    wählen. Weniger Lebensqualität Garantiert grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   myopinions
    (992 Beiträge)

    19.11.2016 14:51 Uhr
    ......................ich kann nicht
    beurteilen, ob so etwas erforderlich ist. Erkennen aber kann ich schon, dass man zwar bereit ist für die "Wildpark-Gurkentruppe" einen Haufen Geld auszugeben, bei unsere vierbeinigen Freunden aber vor Geiz strotzt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5842 Beiträge)

    20.11.2016 10:33 Uhr
    Man könnte ja außerhalb der Spieltage
    das KSC Stadion als Hundwiese verwenden!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   M.S.
    (328 Beiträge)

    19.11.2016 14:16 Uhr
    Toll
    Da bekommt der KSC ein millionenschweres neues Stadion, aber für die Hundesteuerzahler ist noch nicht einmal eine Hundewiese machbar.
    PFUI SCHÄMT EUCH !
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Crackerjack
    (1418 Beiträge)

    19.11.2016 13:34 Uhr
    Oh je habt ihr Probleme
    Eure Kanzlerin mag auch keine Hunde. Putin jedoch sehr.
    Was Trump anbetrifft muss ich noch Erkundigungen einbeziehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Crackerjack
    (1418 Beiträge)

    19.11.2016 13:40 Uhr
    ich habe gegoogeld
    und fand dieses hier.

    Donald Trump has no idea what dogs are or what they do

    Also somit kein Problem fuer Merkl und Trump. Wenigsten ein gewisses Einverstaendnis.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.