Karlsruhe Zoff am Technologie-Park: Wie geht's weiter im "Zufahrts-Streit"?

Wie die Kult-Fraktion in einer Pressemitteilung erklärt, stand am Montag ein Treffen und Rundgang mit Kleingärtnern beim südlichen Technologiepark (TPK) an. Die angrenzenden Kleingärtner entlang des Hirtenwegs sorgen sich. Der Grund: eine zweite TPK-Zufahrt könnte für 17 Hobbygärtner das Aus bedeuten. Wie geht's weiter im "Zufahrts-Streit"?

Im Vordergrund dieses Rundgangs stand laut Pressebericht die aktuelle und zukünftige Verkehrssituation. Durch die geplante Verbreiterung der zweiten Zufahrt zum Technologiepark entfielen etwa siebzehn bestehende Kleingärten. Überrascht zeigte sich Lüppo Cramer, Kult-Fraktionsvorsitzender und Mitglied im Planungsausschuss, dass die Verwaltung die Kleingärtner nicht vor der Sitzung des Ausschusses vor einigen Wochen über die Planungen informiert habe.

Parkplatzproblem trotz leerer Parkplätze?

Über die fehlende Kommunikation ärgerte sich laut Pressebericht auch der Vorsitzende des Bezirksverbands der Gartenfreunde Karlsruhe, Alfred Lüthin. Vor Ort hätten er und die anderen Gärtner deutlich gemacht, dass die geplante Verbreiterung der Straße nicht nötig sei: "Geringere und weit kostengünstigere Maßnahmen wie Parkierungsregelung und Tempo 30 reichen, um die Verkehrssituation zu beruhigen."

Die Gartenfreunde machten auf die parkenden Autos entlang der Straßen aufmerksam. Ihr Vorwurf: Ausgewiesene Parkplätze innerhalb des TPK blieben leer, da viele Beschäftigte lieber kostenlose Parkplätze im Umfeld nutzen würden. Die bislang von den Kleingärtnern genutzten Parkplätze stünden damit nicht mehr zur Verfügung.

Nach Überzeugung von Kult, würde ein Parkverbot an beiden Zufahrten Lkw und Pkw während der Hauptverkehrszeiten die ungehinderte Erreichbarkeit des Geländes ermöglichen. Stadtrat Uwe Lancier (Piraten) brachte nach eigenen Angaben zudem eine Einbahnstraßenregelung auf den beiden derzeitigen Zufahrten ein. Die Fahrbahnen müssten dabei ausreichend breit für Begegnungsverkehr bleiben, um bei Sperrungen vorübergehend in beiden Richtungen genutzt werden zu können. Zudem seien neue Längsparkplätze im Straßenbegleitgrün denkbar.

Zweite Zufahrt muss her - aber wo?

Doch es gab auch ein Gespräch: Wie aus der Pressemitteilung weiter hervorgeht, traf sich die Kult-Fraktion im Anschluss mit Thomas Lüdtke, dem Geschäftsführer des TPK, zu einem Informationsgespräch. In ihrem Schreiben stimmt die Kult-Fraktion dem Wunsch des TPK nach einer "behutsamen Fortentwicklung des Bebauungsplans" zu. Dabei dürfe jedoch der Schwerpunkt "Technologie" nicht aus den Augen verloren werden.

Auch den Wunsch nach einer vollwertigen zweiten Zufahrt zum TPK kann die Fraktion nachvollziehen. "Wir sehen aber einen solchen Anschluss nur im Norden als zielführend an", so Stadtrat Cramer, "nur dann entzerren wir den Verkehr und nehmen zudem im Sinne der Rintheimer, Verkehr von der Haid-und-Neu-Straße weg."

Liebe Community, ab sofort ruft ka-news jede Woche zwei Mal zur Themen-Diskussion auf: Montags und donnerstags veröffentlichen wir ein spezielles Debatten-Thema inklusive Umfrage - wir möchten Sie dazu ermuntern, mit anderen Usern sachlich und themenbezogen zu diskutieren. Kontroverse Diskussionen sind durchaus erwünscht, aber bitte bleiben Sie dabei stets sachlich und beachten Sie unsere Netiquette. Unser Ziel ist es, einen qualitativ hochwertigen und sachlichen Meinungsaustausch zu einem bestimmten Thema zu fördern und unter einem Artikel zu bündeln.

Der Technologiepark wünscht sich eine zweite Zufahrt - die Kleingärtner fürchten um ihren Naherholungsraum. Ist die zweite Zufahrt sinnvoll oder sollten die Kleingärten erhalten bleiben? Was denken Sie - stimmen Sie ab und äußern Sie Ihre Meinung zum Thema: Hier geht's zum Debattenartikel!

Mehr zum Thema:

Technologiepark vs. Natur: Werden diese Kleingärten zubetoniert?

Karlsruher Kleingärten: Jetzt kommen die Hipster!

Hofgut Maxau: Hier können Städtler künftig eigenes Gemüse anbauen

Spießer-Idylle 2.0: Braucht Karlsruhe mehr Kleingärten?

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.