71  

Karlsruhe Zeichen gegen Rechts: "Karlsruher Wochen gegen Rassismus"

Im Rahmen der "Internationalen Wochen gegen Rassismus" finden in Karlsruhe zum ersten Mal die "Karlsruher Wochen gegen Rassismus" statt. Karlsruhe möchte sich damit für einen wirkungsvollen Kampf gegen Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit einsetzen. Rund 40 Veranstaltungen rund um das Thema stehen auf dem Programm. Los geht's am Samstag, 9. März.

Oberbürgermeister Frank Mentrup eröffnet am Samstag, 9. März, um 19 Uhr im Rathaus offiziell die "Karlsruher Wochen gegen Rassismus".

Der Migrationsforscher und Publizist Klaus Bade spricht anschließend in seinem Vortrag über "Negative Integration, Ausgrenzung und Terror in der Einwanderungsgesellschaft". Außerdem wird der Video-Clip "Morphing" der Karlsruher Medienkünstlerin Isis Chi Gambatté und filmische Interviews von Karlsruher Bürgern gezeigt, die das Filmboard Karlsruhe eingefangen hat.

Gegen Muslimfeindschaft: DMK lädt zu Veranstaltungen ein

Gemäß dem Motto "Kein Platz für jegliche Art von Rassismus in Karlsruhe - auch nicht für Islamophobie!" beteiligt sich der Deutschsprachige Muslimkreis Karlsruhe e.V. (DMK) aktiv bei den von der Stadt Karlsruhe initiierten "Wochen gegen Rassismus" mit zwei Veranstaltungen. Diese widmen sich den Themen "Begegnungen fördern Verständnis" und "Eine neue Art des Rassismus: Muslimfeindschaft".

Der 21. März wurde 1966 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen als "Internationaler Tag gegen Rassismus" ins Leben gerufen und erinnert an das Sharpeville-Massaker in Südafrika 1961.

Weitere Informationen unter www.dmk-karlsruhe.de.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (71)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (10716 Beiträge)

    09.03.2013 23:21 Uhr
    Doener und Oel
    dafuer gibt es deutsche Waffen und deutsches Geld --> Morden auf der ganz
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    09.03.2013 23:24 Uhr
    Stimmt nicht!
    Deutsches Geld -> mordet nicht, beschert aber manchen einen unbeschwerteren Umgang mit den Staatsfinanzen

    Deutsche Waffen -> Morden nicht, da eine Waffe nicht morden kann. Morden kann der am Abzug oder jemand der es befiehlt, z.B. Netanjahu
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (10716 Beiträge)

    09.03.2013 23:51 Uhr
    Auf dt. Waffen kann man nicht stolz sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    10.03.2013 00:02 Uhr
    Erstmal...
    ...müssen wir die Amis wieder loswerden!

    Dann nützen uns die Waffen auch wieder was; wir können unser Land selber verteidigen! Notfalls bis tief nach Rußland!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    09.03.2013 22:08 Uhr
    Faschismus
    Und es ist definitiv nicht demokratisch, ganzen Gruppen die Rechte absprechen zu wollen. Schon garnicht, wenn man mit den aufgelisteten Gruppen so ziemlich 90 % der Bevölkerung erfassen kann. Aber der eigentliche Skandal ist eigentlich, davon auszugehen, daß ausnahmlos jeder CDU/FDP/sonstwas-Wähler fixe Eigenschaften hat. Dem ist mitnichten so. Sieht man alleine im Kommentarbereich, da ist der 80er als CDU'ler fast so grün wie der Rupp, während dieser wiederum eigentlich schon tiefrot ist...

    Und wenn ich Leute nur aufgrund der o.g. Eigenschaften ablehnen würde, hätte ich wohl keine Freunde mehr. Dann müßte ich aber auch so Konsequent sein und meinen Job kündigen, da mein Chef z.B. FDP'ler ist...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   JeanneDarc
    (366 Beiträge)

    09.03.2013 21:56 Uhr
    ich bin
    Bin auch absolut für Demokratie. Vielleicht ist es mit einem Beispiel verstaendlicher was ich meine. Ich kenne viele menschen aus anderen Kulturkreisen.Da gibt es nette und es gibt Idioten. Die die Idioten sind sind sehr schnell meine Freunde gewesen. Wenn ich dann einen andren Menschen aus dem Kulturkreis kennenlerne aus dem der Idiot stammte dann sage ich nicht . "Du kannst nicht mein Freund sein -aus Deinem Kulturkreis kommen nur Idioten" sondern ich versuche den Menschen kennen zu lernen -
    dass die Wahrscheinlichkeit einen Idioten zu finden in manchen Gruppen vielleicht höher ist als bei andren -das ist ein andres Thema - aber niemals würde ich einen Menschen nur wegen einer Meinung, hautfarbe oder sonstwas (vor)verurteilen. Das ist alles was ich sagen wollte. Es gibt ueberall nette und Idioten. Ich kenne aus so vielen verschiedenen Bereichen Menschen und oft bin ich mit diesen nicht einer Meinung -aber solange man sich gegenseitig toleriert ist alles ok. dann klappts auch mit
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   JeanneDarc
    (366 Beiträge)

    09.03.2013 21:58 Uhr
    Christen
    Muslimen, Buddhisten, und sonstigen Menschen und mit etwas Glück sogar mit dem Nachbarn oder der Nachbarin zwinkern Zumindest hatte ich da noch nie Probleme und neben mir hat schon so ziemlich alles gewohnt was es auf diesem Planeten gibt. Meinen Wunsch einen Ausserirdischen als Nachbarn zu haben der ging bisher allerdings leider noch nicht in Erfüllung zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    09.03.2013 22:16 Uhr
    Französische Widerstandskämpferin
    >> aber niemals würde ich einen Menschen nur wegen einer Meinung, hautfarbe oder sonstwas (vor)verurteilen.

    Naja, wenn jemand der Meinung ist, daß Neger zum Baumwollpflücken da sind, ist es schonmal unwahrscheinlich, daß sich daraus eine innige Freundschaft entwickelt zwinkern

    Klar wäre dies sein gutes Recht, diese Meinung zu vertreten - aber dann nehme ich mein Recht in Anspruch und suche mir einen anderen Gesprächspartner...

    Ebenso kann ich niemanden wirklich ernstnehmen, der sich als strengläubiger Moslem/Jude/Christ outet. Er mag menschlich in Ordnung sein, aber v.a. die gläubigen Christen nerven mit ihrer Missionierung. Daran ist bei mir auch schon eine Freundschaft zerbrochen. Wenn er hingegen einfach nur glaubt, alles bestens...

    Wenn ich seinen Glauben akzeptieren soll, muß er meinen akzeptieren. Wer Recht hat, wird man dann noch früh genug erfahren - oder auch nicht zwinkern Und wenn ichs nicht erfahre, kann ich mich auch nicht drüber aufregen grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   JeanneDarc
    (366 Beiträge)

    09.03.2013 20:14 Uhr
    nunja
    Stimmt in gewisser Weise schon - dennoch kenne ich Christen mit denen ichs keine 5 Minuten in einer Wohnung aushalten würde, und andre mit denen ich sogar gemeinsam auf Veranstaltungen gehe - auch auf nicht-christliche. Ich selber glaube an einen Mischmasch von allem möglichen - ich bin eben immer und überall "zwischendrin" zwinkern aber solange ich mich damit wohl fühle isses mir grad egal was andre drüber denken.
    Ich tue niemandem weh und das erwarte ich auch von andren.
    Ansonsten soll jeder glauben an was er mag. Sei es an Gaia, Buddha, Jesus oder Firlefanz
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1444 Beiträge)

    09.03.2013 15:32 Uhr
    Der Islam und seine Anhänger...
    ... sind keine Rasse. Christen, Buddisten, Juden und Hindus sind somit auch keine Rasse. Rassismus...ist wahrscheinlich ein Gen-Defekt oder eine Wahnvorstellung! Oder wie man es auch immer nennen mag.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.