71  

Karlsruhe Zeichen gegen Rechts: "Karlsruher Wochen gegen Rassismus"

Im Rahmen der "Internationalen Wochen gegen Rassismus" finden in Karlsruhe zum ersten Mal die "Karlsruher Wochen gegen Rassismus" statt. Karlsruhe möchte sich damit für einen wirkungsvollen Kampf gegen Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit einsetzen. Rund 40 Veranstaltungen rund um das Thema stehen auf dem Programm. Los geht's am Samstag, 9. März.

Oberbürgermeister Frank Mentrup eröffnet am Samstag, 9. März, um 19 Uhr im Rathaus offiziell die "Karlsruher Wochen gegen Rassismus".

Der Migrationsforscher und Publizist Klaus Bade spricht anschließend in seinem Vortrag über "Negative Integration, Ausgrenzung und Terror in der Einwanderungsgesellschaft". Außerdem wird der Video-Clip "Morphing" der Karlsruher Medienkünstlerin Isis Chi Gambatté und filmische Interviews von Karlsruher Bürgern gezeigt, die das Filmboard Karlsruhe eingefangen hat.

Gegen Muslimfeindschaft: DMK lädt zu Veranstaltungen ein

Gemäß dem Motto "Kein Platz für jegliche Art von Rassismus in Karlsruhe - auch nicht für Islamophobie!" beteiligt sich der Deutschsprachige Muslimkreis Karlsruhe e.V. (DMK) aktiv bei den von der Stadt Karlsruhe initiierten "Wochen gegen Rassismus" mit zwei Veranstaltungen. Diese widmen sich den Themen "Begegnungen fördern Verständnis" und "Eine neue Art des Rassismus: Muslimfeindschaft".

Der 21. März wurde 1966 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen als "Internationaler Tag gegen Rassismus" ins Leben gerufen und erinnert an das Sharpeville-Massaker in Südafrika 1961.

Weitere Informationen unter www.dmk-karlsruhe.de.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (71)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    10.03.2013 00:32 Uhr
    Nazikommunistenschweine..
    würdest du Mehmet Scholl einen blasen?

    Ganz ehrlich! grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    10.03.2013 00:50 Uhr
    Ganz ehrlich...
    Nö! grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (3304 Beiträge)

    09.03.2013 21:43 Uhr
    .
    Um Godwins Willen. Du weißt keinen Meter weit, was das Wort Faschismus bedeutet.
    All die genannten Gruppen propagieren moralisch verwerfliche und/oder unaufgeklärte Ideologien, die Menschen unterwerfen oder abwerten oder deren intellektuelle Integrität angreifen, ums sich selbst besser erscheinen zu lassen. Es sind genau diese Gruppen und deren Äquivalente im Ausland, welche die soziale und technologische Entwicklung der Menschheit bremsen.
    Am besten wäre eine Meritokratie, wo man was wird weil man was kann und was in der Birne hat und nicht weil man irgendeiner Ideologie oder deren Gruppierung hinterherläuft.
    Aber das versteht ein Flachhirn wie du sicherlich nicht. CDU- oder FDP-Wähler? Oder Christ? In jedem Falle finsteres Mittelalter im Geiste.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    09.03.2013 22:05 Uhr
    Faschismus
    Nein, ich bin weder CDU-Wähler noch Christ. Ich kann mir von Religionen nichts abgewinnen. Und explizit den Islam und das Judentum verurteile ich dafür, daß sie unser GG aushebeln.

    Aber: In einer Demokratie gelten die Mehrheitsverhältnisse!

    Wenn in Deutschland nunmal 60 % der Einwohner an einen christlichen Gott glauben (wollen), ist es die Mehrheit. Auch wenn ich dies albern finde und mir damit nichts abgewinnen kann - solange sie mich nicht missionieren oder nerven, dürfen die den Wahabuto anbeten.

    Wenn 10 % an Allah glauben dürfen sie das auch gerne. Wenn 10 % aber das GG aushebeln (Gleichbehandlungsgesetze, Beschneidungen etc.) ist es NICHT die Mehrheitsentscheidung - also undemokratisch.

    Ziehe ich hingegen in die Türkei, stehe ich mit meiner Vorstellung zu Beschneidungen relativ alleine da. Da wäre es undemokratisch, selbige zu verbieten.

    Aber: Ich sage deswegen nicht, daß alle Türken deswegen für Beschneidungen sind oder zwingend Moslems sein müssen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (10716 Beiträge)

    09.03.2013 22:26 Uhr
    Da hat es aber einer echt noetig sich mit den Tuerken / Tuerkei zu vergleichen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    09.03.2013 22:33 Uhr
    Sagt einer...
    ...der hetfield, den Massenkommentator Nr 2 nach Joka mit Runsiter verwechselt grinsen

    Samal, bist Du eigentlich Türke? Oder Araber? Mal ernsthaft...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    10.03.2013 00:34 Uhr
    MOMENTamol
    Ich bin Betriebskommentator!

    Also soviel Zeit muss sein!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    10.03.2013 00:49 Uhr
    Betriebskommentator?
    Verdient man da gut? grinsen

    Wenn ja, wo kann ich mich vorstellen? grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (10716 Beiträge)

    09.03.2013 23:15 Uhr
    Verwechslung nennt sich friendly fire. Aber wie war das mit dem in den Sack stecken und drauf hauen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    09.03.2013 23:17 Uhr
    Friendy Fire...
    ...wäre eher, wenn sich Arni und about_shit zoffen würden!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.