44  

Karlsruhe WhatsApp petzt: Ein Plädoyer gegen das Lese-Häkchen

Muss das sein? Nach Facebook jetzt auch noch WhatsApp: Ab heute stellt ein blaues Doppel-Häkchen jene Nutzer des Chatdienstes an den sozialen Pranger, die trotz zur Kenntnisnahme der Nachricht nicht sofort antworten. Hat er gerade keine Lust auf mich? Ist sie gerade mit etwas wichtigerem beschäftigt? Diese Petz-Funktion schürt Druck und miese Stimmung.

"Schatz, bringst du mir noch Tampons vom Einkaufen mit?" - "Sorry, zu spät gelesen, bin schon auf dem Heimweg." Damit ist jetzt Schluss. WhatsApp schaltet Ausreden einfach aus - und schürt damit den sozialen Druck sofort auf jede Chatnachricht zu antworten.

Ein schlichtes blaues Doppelhäkchen wird nun zum Sündenbock der ganzen Netzgemeinde. Ab heute zeigt der Messenger-Dienst an, sobald das Gegenüber die letzte Nachricht gelesen hat. Das kann unter Umständen für Enttäuschung, Aggression und Verzweiflung über dem Smartphone-Bildschirm sorgen. Ja sogar Beziehungen trüben - traurig aber wahr. Auf der anderen Seite ist es ein Signal an die heutige Gesellschaft, immer erreichbar zu sein. Prioritäten oder Privatsphäre - wer hat dafür noch Verständnis?

Zuvor konnte man sich wenigstens auf kleine Notlügen stützen, wenn das verständnislose, quengelnde Chat-Gegenüber einem die Hölle heiß machte. Ab sofort ist es der nackte Kampf um die Antwort-Pflicht. Allein dass ein Doppel-Häkchen so viele Gemüter erregt, eine Gesellschaft so bewegt, ist erschreckend. Aber noch viel erschreckender ist, dass WhatsApp diese Art Kommunikation technisch ankurbelt und damit bewusst fördert. Was da in Zukunft noch hilft: Einfach mal abschalten!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (44)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (2169 Beiträge)

    07.11.2014 12:24 Uhr
    Bezweifle zwar das Du ein Noob bist
    aber auf ka-news sind 2 Technologien die Fingerprinting verwenden nämlich maps.google.com und apis.google.com.
    Plugins für den Browser mit denen man das unterbinden kann wurden hier schon mehrfach erwähnt.

    Das fingerlose Einhorn.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   candyman
    (7188 Beiträge)

    07.11.2014 12:33 Uhr
    Ich weiß, dass ich kein Noob bin
    Es geht mir auch hauptsächlich um die Linie, die ka-news fährt.

    Ein User (nicht ich, sondern der Rächer) stellt fest, dass Canvas Fingerprinting stattfindet, wenn er ka-news besucht.

    Er schreibt dies in Kommentarbeiträgen.

    Die Kommentarbeiträge werden unkommentiert von der Redaktion gelöscht und der Account (vermutlich, da 23 - 5 = 18 Beiträge gelöscht wurden) gesperrt.

    Ich komm mir hier langsam sehr verarscht vor. Die "Nähe" zu ihren "Lesern" wird von der Redaktion gepredigt, aber das wars auch schon.

    Ich erinnere mich immer an den Artikel... "Wie kann man ka-news NOCH besser machen?"
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2169 Beiträge)

    07.11.2014 12:40 Uhr
    Ok,
    das stimmt schon,wie war das mit dem Splitter und dem Balken...
    über fremde Anbieter lässt es sich halt leichter beschweren. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2169 Beiträge)

    07.11.2014 12:32 Uhr
    Bevor jemand anmerkt das ich etwas vergessen habe,
    natürlich tummeln sich auf der Seite noch:
    adNet.de
    Google Analytics
    Google + Platform
    INF Online
    OpenX
    DoubleClick
    FlattrButton
    Das sind aber nur Tracker der alten Schule.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.