Karlsruhe Wenn 400 Millionen Menschen abstimmen dürfen, dann ist EU-Wahl: Was, wann und wie läuft das ab?

Am 26. Mai sind die Karlsruher Bürger nicht nur aufgerufen, einen neuen Gemeinderat zu wählen, sondern auch das Europäische Parlament. Das Parlament in Straßburg und Brüssel scheint weit weg und kompliziert. Dabei hat jeder EU-Bürger eine Stimme für einen Kandidaten. Und was gibt es sonst noch über die europaweite Wahl zu wissen?

Alle fünf Jahre wird das Europäische Parlament (EP) neu gewählt. Die erste Wahl wurde 1979 durchgeführt. Auch 2019 wird wieder gewählt. Ende Mai, vom 23. bis 26., sind alle Bürger der EU aufgerufen, ihre Abgeordneten für das EP zu wählen.

Jeder EU-Bürger darf abstimmen

Etwa 400 Millionen Menschen sind dann stimmberechtigt. In Deutschland dürfen die Bürger ab 18 Jahren wählen, bei den Nachbarn in Österreich sogar schon mit 16 und die Griechen dürfen ab 17 Jahren an die Urne. Jeder der Wahlberechtigten aus den 27 EU-Ländern hat nur eine Stimme und wählt seinen Kandidaten direkt. Die Wahlbeteiligung 2014 lag in Deutschland bei 48,1 Prozent, europaweit bei 42,6 Prozent. 

Stimmzettel Muster Europawahl
So sah 2014 ein Stimmzettel für die Europa-Wahl in Brandenburg aus. | Bild: Screenshot@www.bpb.de

Wenn in Deutschland am Wahlsonntag, 26. Mai, um 18 Uhr die Wahllokale schließen, werden die Stimmen offiziell ausgezählt. Dann entscheidet sich, welche Partei wie viele Sitze bekommt. Für Deutschland können in das 9. Europäische Parlament 96 Abgeordnete gewählt werden, das ist die Höchstzahl an Sitzen. Insgesamt gehören dem EP 751 Abgeordnete an. Zwei der amtierenden Abgeordneten kommen aus der Region rund um Karlsruhe: Daniel Caspary (CDU) für den Regierungsbezirk Karlsruhe und Bernd Kölmel (EKR) für den Wahlkreis Rastatt. 

Abgeordneter Europäisches Parlament Bernd Kölmel
Bild: pr
Abgeordneter Europäisches Parlament Daniel Caspary
Bild: Fabry

Je größer das Land, desto mehr Mandate

Die Zahl der Mandate richtet sich nach der Größe des Landes, kleinere Länder haben weniger Abgeordnete. Das Parlament ist nicht nach Nationalität geordnet, sondern je nach politischer Zugehörigkeit arbeiten die Politiker in acht verschiedenen Fraktionen zusammen.

Das Europäische Parlament mit Sitz in Brüssel und Straßburg vertritt die Interessen der EU-Bürger, entscheidet über den Haushalt der EU, kontrolliert andere Institutionen der EU und wählt den Präsidenten der Europäischen Kommission. Zudem ist das EP das einzig direkt demokratisch gewählte Organ der EU. Vorrangig ist das EU-Parlament für die Gesetzgebung in Europa zuständig.

Europäisches Parlament Straßburg
Parlamentsgebäude in Straßburg | Bild: Europäisches Parlament

Mehr zum Thema: 

Ötigheimer Politiker Bernd Kölmel sitzt im EU-Parlament: "Als Europaabgeordneter kann ich viel mitbestimmen, was unser Land angeht"

Für Europawahl in der Fächerstadt tritt CDU-Abgeordneter Daniel Caspary erneut an: "Ich hatte zu Beginn meiner Arbeit keine Idee von Europa!"

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.