64  

Karlsruhe Wellenreuther fordert: Ikea gehört nach Karlsruhe

Ingo Wellenreuther fordert eine Ansiedlung von einem Ikea-Möbelhaus in Karlsruhe noch einmal zu prüfen und dabei die Region Karlsruhe mit einzubinden. Damit erneuert der CDU-Politiker und OB-Kandidat seine Forderung von Ende 2009. Das teilt Wellenreuther in einer Pressemitteilung mit.

"Ikea möchte nach seinen Plänen die Zahl der Standorte in Baden- Württemberg von sechs auf zwölf verdoppeln. Damit wird für mich erneut klar, dass eine Filiale des Möbelhauses zu Gunsten der Bürger Karlsruhes auch in das Oberzentrum Karlsruhe gehört", so Wellenreuther und erneuert seine Forderung von Ende des Jahres 2009, dass "von Seiten der Stadt Karlsruhe eine Ansiedlung von Ikea noch einmal intensiv und unvoreingenommen geprüft werden muss."

Gespräche mit Vertretern der Region

Auch in seine Vorschläge zur Gestaltung des Stadteingangs Ost im Sommer 2010 hatte Wellenreuther die Ansiedlung von Ikea mit einbezogen. Anlass für die Forderung Wellenreuthers ist dieEntscheidung des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg vor wenigen Tagen, wonach eine Ansiedlung von Ikea in Rastatt dem Landesentwicklungsplan entgegen stünde und auch eine ausnahmsweise Abweichung von den Zielen dieses Plans nicht möglich wäre.

"Mit Ikea könnte Karlsruhe seine Attraktivität und Bekanntheit als Einkaufsstadt steigern und zusätzliche Käuferschichten ansprechen. Außerdem bestünde die Chance auf neue Arbeitsplätze und mittelfristig auch auf zusätzliche Gewerbesteuereinnahmen", verdeutlicht Wellenreuther mögliche Vorteile. "Es lohnt sich deshalb, noch einmal mit Ikea in Gespräche einzutreten und Lösungen zu erörtern." Vertreter der Region seien in diese Gespräche mit einzubinden.

Siehe auch:

Regionalverband buhlt um Möbelhaus: "Ikea ist willkommen"

Mehr zum Thema
Ikea-Ansiedlung in Karlsruhe: Karlsruhe erhält einen Ikea: 2020 soll der Neubau am Weinweg eröffnet werden. Alle Infos rund um die Planung, Bau und Eröffnung von Ikea in Karlsruhe haben wir hier in unserem Dossier für Sie zusammengestellt.

Haben Sie Fragen und Anregungen zum neuen Ikea in Karlsruhe? Im IKEA-Bürgerforum können die Karlsruher online Fragen an Ikea stellen und über die Ikea-Ansiedlung diskutieren. Das Bürgerforum ist ein gemeinsames Projekt von Ikea und ka-news.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (64)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   saavik
    (1477 Beiträge)

    05.08.2012 14:52 Uhr
    Ja, genau!
    ... Exakt neben die Ikea Kopie von XXXL!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   honktonk
    (3196 Beiträge)

    04.08.2012 11:02 Uhr
    Hahaha, der Welli is so süß!
    Fordern kann ich auch, das ändert ja nix.
    Dann forder mal schön weiter Ikea und ein Stadion irgendwo an der Autobahn – forder mal, Ingo! grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (3304 Beiträge)

    04.08.2012 10:57 Uhr
    .
    Cush fordert: Wellenreuther gehört nicht nach Karlsruhe
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   LaCage
    (2158 Beiträge)

    04.08.2012 07:50 Uhr
    Der von der CDU festgelegte Landesentwicklungsplan 2002
    hat quasi ein Entwicklungsverbot für Mittel-und Unterzentren festegezurrt. Städte wie Rastatt und Bruchsal müssen sich andere Entwicklungsmöglichkeiten als Einzelhandel suchen, die Anzugspunkt auch für Auswärtige sind.

    Karlsruhe dürfte Ikea ansiedeln. Die Frage ist, wozu.
    Xapo schreibt zurecht, daß das die Stadt erst nur kosten würde.

    Mergen muss schauen, daß Wertschöpfung nach KA kommt.

    Nur das fördert und sichert den Wohlstand.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 (7 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.