21  

Karlsruhe Warnlichter in Karlsruhe: Machen "Guide-Lights" Haltestellen sicherer?

Seit mittlerweile über zwei Jahren gibt es an der Haltestelle am Mühlburger Tor so genannte Guide-Lights. Die im Boden eingelassenen Leuchtsignale sollen unachtsame Fußgänger vor Bahnen warnen. Hat sich die zusätzliche Sicherheitsmaßnahme bewährt?

Wer genau hinschaut, kann an der Haltestelle Mühlburger Tor in den Boden eingelassene Streifen erkennen. Dabei handelt es sich um sogenannte "Guide-Lights", eine zusätzliche Sicherheitsvorkehrung für Fußgänger. Installiert wurden die im Boden integrierten Leuchtröhren bereits im Jahr 2014. Kommt eine Bahn, dann blinken die Lichter gelb auf und warnen so unachtsame Fußgänger. 

VBK testen Signale auf Wind und Wetter

Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) starteten vor rund zwei Jahren den Betrieb der Guide-Lights am Mühlburger Tor, zunächst waren sie als Testbetrieb gedacht. Dabei wollten die Verkehrsbetriebe auch das Material der Röhren auf ihre Wetterfestigkeit über einen längeren Zeitraum testen. Die Idee kam damals gut an: In einer nicht repräsentativen Umfrage von ka-news, begrüßte der Großteil unserer Leser die Lichtstreifen. 

Aber konnten die Lichtsignale auch die gewünschte Wirkung erzielen? Zumindest was die Beständigkeit bei unterschiedlichen Wetterverhältnissen angeht, zeigen sich die VBK auf Anfrage von ka-news überzeugt. Nach Aussage von Pressesprecher Nicolas Lutterbach haben sich die verwendeten Materialien bewährt. Eine Einschätzung, ob die Leuchstreifen Unfälle verhindern konnten, fällt schwieriger aus.

Machen sich die Guide-Lights bemerkbar?

Laut Unfallstatistik des Polizeipräsidiums Karlsruhe waren im Jahr 2016 Fußgänger an insgesamt 145 Unfällen im Stadtgebiet beteiligt. In etwa der Hälfte der Fälle wurden diese von den Fußgängern selbst verursacht. Insgesamt war der Trend allerdings rückläufig: Nach Aussage der Karlsruher Polizei verunglückten im Jahr 2016 weniger Fußgänger als noch 2015. Der Rückgang liegt laut Statistik bei rund zehn Prozent. 

Für einzelne Straßen oder Haltestellen wie der Station "Mühlburger Tor" gibt es allerdings keine gesonderten Unfallstatistiken der Polizei. Ob die Guide-Lights sich positiv auf die Sicherheit der Fußgänger auswirkten ist - zumindest statistisch - nicht nachweisbar. Auch vonseiten der VBK gibt es seit der Inbetriebnahme vor etwas mehr als zwei Jahren keinen statistischen Beweis für eine verbesserte Verkehrssicherheit, wie es auf Nachfrage von ka-news heißt. 

Vorerst keine weiteren Leuchtsignale geplant

Vorerst wird es keine weiteren Guide-Lights an den Karlsruher Haltestellen geben. Nach Aussage von Pressesprecher Lutterbach sehen die VBK derzeit keine Notwendigkeit, weitere Leuchstreifen im Stadtgebiet zu installieren.

Nachbessern will man allerdings: Die VBK planen, die Lichter am Mühlburger Tor zu modifizieren und mit einem helleren Licht auszurüsten, damit sie auch bei Sonnenschein gut erkennbar sind. "Wir haben festgestellt, dass die Lichter bei Sonnenschein noch zu dunkel sind", so Lutterbach. Man befinde sich zudem in enger Abstimmung mit dem zuständigen Tiefbauamt und werde sowohl das Amt als auch die Stadt "mit ins Boot holen, wenn weitere Installationen an anderen Haltestellen in Planung sind", so der Pressesprecher. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (21)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Cityparker
    (131 Beiträge)

    18.08.2017 13:23 Uhr
    Alles unnötig
    warum das alles,lässt doch diese Tagträumer blind gegen jegliche Hindernisse laufen,vielleicht wachen Sie dann mal auf.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ozeiger
    (1459 Beiträge)

    18.08.2017 16:45 Uhr
    Oder
    schlafen für immer, das ist das Problem. Aber der Spruch von peddersenn oben bringt es leider auf den Punkt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FG1961
    (210 Beiträge)

    18.08.2017 07:39 Uhr
    Vielleicht ist es sinnvoll
    die Smartphones mit einem Umgebungsradar auszurüsten.
    Dann würden viel Möglichkeiten "abgesichert".
    Die staatliche Fürsorge treibt manchmal seltsame Blüten.
    Es wird täglich schlimmer.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ozeiger
    (1459 Beiträge)

    17.08.2017 14:01 Uhr
    Vielleicht
    sollte man grossflächige Mosaike in den Boden einlassen: 'ACHTUNG, BAHN NAHT!'

    Projektleitung: A. Goll

    Gestaltung: M. Lüpertz

    Ausführung: VEB Majolika

    Abrechnung: Sponsoren die aus Bescheidenheit nicht genannt werden wollen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6474 Beiträge)

    17.08.2017 14:22 Uhr
    'ACHTUNG, BAHN NAHT!
    müsste man aber mindestens in mehreren Sprachen auch für unsere anderen lieben Mitbürger übersetzen.
    Gut, wem das dann tatsächlich auffällt und in der richtigen Sprache entziffert hat, dann ist die Bahn schon an der übernächsten Haltestelle. Die 'Smartphone Süchtigen würden sich davon nicht aufhalten lassen.

    Apropos Lüpertz, wenn er die "Warnkacheln" kreieren würde, wüsste kein Mensch was das bedeuten soll.
    Dazu müsste dann wieder eine Erläuterung angebracht sein. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ozeiger
    (1459 Beiträge)

    17.08.2017 14:35 Uhr
    Ist doch egal
    ob es verkehrstechnisch was bringt, aber der Stadt bringt es MILLIONEN und Abermillionen an Werbekontakten, das haben wir doch gelernt. Und das bei einem monetären Einsatz von NULL Euro!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6474 Beiträge)

    17.08.2017 14:45 Uhr
    Das stimmt allerdings,
    die Millionen könnte die Stadt schon gebrauchen und man könnte sich die Kunstkacheln unten rum dann eigentlich sparen, oben rum würden auch die Bahnen vorbei fahren. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Makamabesi
    (3025 Beiträge)

    17.08.2017 13:19 Uhr
    Ich
    Kenn solche Dinger seit 2011 aus Südfrankreich. 50 cm von der Kaimauer weg, damit keiner (auch Kinder) nicht ins Hafenbecken fallen. Sehr praktisch und innovativ. Zumindestens für Franzosen.
    Was woanders klappt, muß hier erst aufwändig getestet werden. Funktionier übrigens mit Solar. Also einbauen und geht (Plug and Play) Wär mal was für die "Technologieregion"....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   rosi
    (322 Beiträge)

    17.08.2017 14:17 Uhr
    Die Franzosen
    haben auch aktiv leuchtende Fahrbahnmarkierungen etc.
    Wenn man nachts auf regennassen Fahrbahnen im Baustellenbereich unterwegs ist, kann man nur raten wo es lang geht - ganz übel: Tivoli
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   peddersenn
    (980 Beiträge)

    17.08.2017 13:19 Uhr
    if you make ...
    ...something idiot-proof, nature develops better idiots.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: