16  

Karlsruhe WAK baut aus: Mehr Platz für radioaktiven Abfall in Karlsruhe

Das Lager für Atommüll im ehemaligen Kernforschungszentrum in Eggenstein-Leopoldshafen wird ausgebaut: 78.000 Kubikmeter Lagerplatz für schwach- und mittelradioaktive Abfälle reichen nicht mehr - "beide Lagerstätten sind nahezu voll", heißt es vonseiten der Wiederaufbereitungsanlage. Zwei neue Gebäude befinden sich derzeit im Genehmigungsverfahren - das stößt vor allem bei einer Bürgerinitiative auf großen Widerstand.

Derzeit beträgt die Lagerfläche der Wiederaufbereitungsanlage Karlsruhe, Rückbau- und Entsorgungs-GmbH (WAK) 77.500 Kubikmeter für schwach- und 850 Kubikmeter für mittelradioaktive Abfälle. Doch der Platz wird knapp: Endgültig sei der Müll für das vom Bund geplante Endlager im Schacht Konrad bei Salzgitter (Niedersachsen) vorgesehen.

Die Fertigstellung des Endlagers ist für 2023 geplant. Da das Bundesendlager noch nicht in Betrieb ist und keine Abtransporte möglich sind, muss der Atommüll in Karlsruhe gelagert werden. "Zur Aufrechterhaltung der Arbeiten in den Rückbauprojekten sind Lagererweiterungen notwendig", äußert sich die WAK.

17 Meter hoher Abluftkamin geplant

Zwei neue Gebäude sollen den Platzmangel der Wiederaufbereitungsanlage auf dem Campus Nord des Karlsruher Instituts für Technologie beheben: Das Lagergebäude L566 und die KONRAD Logistik-/Bereitstellungshalle L567. Ersteres soll eine Grundfläche von 1.521 Quadratmetern und eine Höhe von elf Metern haben, inklusive einem 17 Meter hohem Abluftkamin. Die Logistikhalle wird mit 2.691 Quadratmetern und 22 Metern Höhe geplant. Das geht aus der aktuellen Vorprüfung zur Umweltverträglichkeit hervor. Sie ist Teil des Genehmigungsverfahrens, wurde im März beauftragt und im August auf der Homepage des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Baden-Württemberg veröffentlicht.

Im Lagergebäude L566 soll mit mittel-radioaktiven Abfällen in Form von konditionierten Abfallprodukten, vorbehandelten Zwischenprodukten und unverarbeiteten Reststoffen umgegangen werden. Die KONRAD Logistik-/Bereitstellungshalle L567 ist ein Gebäude zur Transportbereitstellung von verpackten radioaktiven Abfällen zur Abgabe an ein Bundesendlager. In dieser Halle soll ausschließlich mit umschlossenen schwach-radioaktiven Stoffen gearbeitet werden. Das Gebäude soll laut Bericht einen Anlieferungsbereich, einen Vergießbereich, einen Verladebereich mit Gleisanschluss sowie einen Technik- und Sozialbereich umfassen.

Keine Erhöhung an radioaktiven Stoffen

Die Gesamtumgangsmenge an radioaktiven Stoffen soll durch die neuen Gebäude nicht erhöht werden, heißt es im Bericht. Dieser Punkt sorgt bei der Bürgerinitiative Müll und Umwelt Karlsruhe für Unmut: Sie kritisiert in einem öffentlichen Schreiben vom 10. September die Vorprüfung der Umweltverträglichkeitsuntersuchung und fordert eine Öffentlichkeitsbeteiligung mit Erötertungstermin. Diese ist laut Umweltministerium bislang nicht vorgesehen, da "im Rahmen der Vorprüfung festgestellt wurde, dass für das beantragte Vorhaben keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht", so ist es in der öffentlichen Bekanntmachung zu lesen.

"Bei dem anderen Gebäude waren die erlaubten Mengen so hoch angesetzt, dass sie anscheinend bei weitem nicht ausgenutzt wurden", argumentiert die Bürgerinitiative, "also wird man mit der zusätzlichen Abgabe eben den erlaubten Spielraum höher ausnutzen und damit effektiv die Abgabe von Radioaktivität erhöhen." Der Vorwurf: Das für das Gutachten verantwortliche Öko-Institut rechne die Strahlenbelastung so lange auf realistische Randbedingungen herunter, bis es passe.

Bürgerinitiative will Öffentlichkeitsbeteiligung

In der abschließenden Gesamteinschätzung in Bezug auf Umweltauswirkungen erwartet das Öko-Institut "keine erheblichen nachteiligen Auswirkungen auf die im Umfeld vorhandenen Schutzgüter". Eine Umweltverträglichkeitsprüfung hält es für nicht erforderlich. "Das darf nicht sein", entrüstet man sich bei der Bürgerinitiative, "es ist bereits das fünfte Mal, dass das Öko-Institut Grün-Rot die Vorlage liefert, um die von der Landesregierung so viel beschworene Bürgerbeteiligung einfach zu streichen. Wir fordern eine vollständige Umweltverträglichkeitsprüfung und Öffentlichkeitsbeteiligung mit Erörterungstermin."

Die WAK GmbH will sich in der kommenden Woche zu den geplanten Neubauten äußern, heißt es auf Nachfrage von ka-news. Auf die Nachfrage zum aktuellen Stand der rostigen Fässern auf dem Gelände der Wiederaufbereitungsanlage, verweist die Anlage auf eine Pressemitteilung im November 2014. Im März blockte die Anlage eine schnellere Inspektion der rund 65.000 Fässer ab. Damals waren unter den 20.000 kontrollierten Fässern mit Atommüll rund 2.000 beschädigte Behältnisse festgestellt worden, jedoch ohne Kontamination auf der Außenfläche. Sie werden seit Jahren routinemäßig untersucht und bei Bedarf neu verpackt.

Mehr zum Thema

Ausbau von Lager für radioaktiven Abfall in Karlsruhe geplant

Atommüll in Karlsruhe: Sind die rostigen Fässer auf dem KIT-Gelände gefährlich?

Deutsche Atommüll-Menge schwillt an

Fast 1.700 defekte Fässer mit Atommüll in Karlsruhe

Karlsruhe bekommt kein neues Zwischenlager für radioaktive Abfälle

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (16)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (80 Beiträge)

    21.09.2015 12:38 Uhr
    "Geheime" Verträge
    http://www.informelles.de/2010/09/10/merkels-geheimer-atomvertrag/

    Da wird einem richtig Übel wenn man sowas liest.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   gabin
    (1026 Beiträge)

    20.09.2015 19:31 Uhr
    neuer Offenbarungseid der CDU/CSU/FDP
    wie viele Jahre haben sie uns angelogen das diese "saubere Energie" am billigsten und besten für Deutschland wäre, wie haben sie alternative Energie verteufelt.
    Konsequenzen gleich null, wir Bürger müssen die Zeche für die schwarze Atomsuppe mit unserem Geld und wo möglich unserer Gesundheit zahlen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hassowa
    (829 Beiträge)

    20.09.2015 22:29 Uhr
    Ja sorry - die Grünen sind doch dagegen, dass Endlager gebaut werden.
    Dann muss das Zeug eben in Karlsruhe bleiben. Oder soll es sich in Luft auflösen? Bedanken SIe sich bei den Grünen dafür - da sind Sie an der richtigen Adresse.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ObenLang
    (2745 Beiträge)

    20.09.2015 22:59 Uhr
    Ein ungeeignetes Endlager ohne Rückholmöglichkeit ist noch schlechter
    als diese schlechte Lösung.

    Atomkraft heißt:
    Schnell Strom mit hohen Renditen für die Betreiber und auf ewig brandgefährlichen Abfall für des es bis heute keine Vernichtungs- / Entsorgungsmöglichkeit gibt.

    Also selbst ohne Tschrnobyl oder Fukushima oder "kleinere" Störungen ein ungelöstes Problem!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Xapoklakk
    (650 Beiträge)

    21.09.2015 02:53 Uhr
    So ein Quatsch!
    Gorleben mag mag nicht die beste denkbare Lösung sein. Aber immer noch 1000 mal besser als die zahlreichen oberirdischen Atommüll-Lager. Eine freundlichere Einladung für Terroristen kann man sich kaum vorstellen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   windhund
    (202 Beiträge)

    21.09.2015 03:05 Uhr
    Muss echt grinsen
    ob der Vorredner, einer besser als der andere, echter Slapstick.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   hkm
    (196 Beiträge)

    20.09.2015 12:44 Uhr
    Bestes Beispiel
    für die Denkweise "nach uns die Sintflut". Seit vielen Jahren wurde schon vor den Folgen der "billigen Stromerzeugung durch Kernkraft" gewarnt. Bis alle Kernkraftwerke abgebaut sind, wird Deutschland eine grosse Lagerhalle für strahlenden Müll. Endlager? Allein die Vorstellung ist lachhaft, dass Politiker das hinkriegen, wie in aller Welt bewiesen wird. Was werden unsere Nachkommen einmal über uns (...............) denken!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   hochstapler
    (164 Beiträge)

    20.09.2015 13:15 Uhr
    Das was
    wir über unsere Vorfahren auch denken. zwinkern

    Eigentlich ist das relativ egal. Muss halt jeder mit dem zurechtkommen was er vorfindet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Berndabcdef
    (743 Beiträge)

    20.09.2015 12:42 Uhr
    Lieber kontrolliert lagern
    als das, was die Finnen machen. Die laden die Fässer einfach auf Schiffe und versenken diese im Atlantik, da, wo er mehr als 4000 m tief ist. So wurde die Aktion kürzlich von der Küstenwache der Kapverdischen Inseln beobachtet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (3017 Beiträge)

    20.09.2015 09:01 Uhr
    Da winkt Schilda doch das
    grosse Geschäft! Füllt damit den Sinnlostunnel auf und steigt zeitgleich auf ein sinnvolleres & bezahlbares Nahverkehrskonzept (Rikschas?)um. Und das besonders Gute daran ist, dass man auf der Kaiserstrasse den Strom für Strassen- und Weihnachtsbeleuchtung sparen kann- die Strasse strahlt von unten! Statt Bäume sollte man noch Gemüse anbauen..die Tomaten erreichen sicher die Grösse von Kürbissen. Wenn das nicht eine geniale Idee ist, dann weiss ich auch nicht weiter.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.