20  

Karlsruhe Videoüberwachung am Hauptbahnhof: "Das erwarten wir auch für Karlsruhe"

An diesem Montag kam es am Karlsruher Hauptbahnhof zu einem Einsatz der Karlsruher Bundespolizei. Der Grund: Ein Unbekannter hatte hier eine Drohnachricht hinterlassen. In einer Pressemitteilung fordern die Stadträte Wenzel und Schmitt, Initiatoren der "Allianz für mehr Sicherheit", Kameraüberwachung am Karlsruher Hauptbahnhof. Gestartete Pilotprojekte wären bisher nicht in Karlsruhe angekommen.

Am 15. August gab es eine Drohnachricht am Karlsruher Hauptbahnhof, die einen großen Polizeieinsatz auslöste. Jetzt fordern die Stadträte Jürgen Wenzel  von den Freien Wählern und der parteilose Stefan Schmitt Videoüberwachung am Hauptbahnhof in Karlsruhe.

Die Deutsche Bahn habe im Mai 2016 bekannt gegeben, die Videoüberwachung an Bahnhöfen ausbauen zu wollen, heißt es in der Pressemitteilung. Das ursprünglich geplante Budget sei von 25 auf 85 Millionen Euro aufgestockt worden.

Dazu Wenzel: "Schon 2014 wurde der Mannheimer Hauptbahnhof mit mehr als 60 Kameras ausgestattet. Seitdem sind die Straftaten im Bahnhof und auch im Umfeld deutlich zurückgegangen. Diesen Standard erwarten wir von der Deutschen Bahn auch für Karlsruhe!"

In einer Anfrage wollen sich die beiden Stadträte erkundigen, ab wann der Einsatz von Überwachungstechnik am Karlsruher Hauptbahnhof geplant ist. Zudem erkundigen sich Wenzel und Schmitt nach der Zahl der Straftaten am Bahnhof. "Die am Montag im Hauptbahnhof gefundene Drohnachricht zeigt, dass es auch in unserer Stadt Menschen gibt, die mit derlei Gedanken spielen. Deshalb sollte auch die Stadtverwaltung daran interessiert sein, dass die Überwachungstechnik so schnell als möglich in Karlsruhe installiert wird", so die Stadträte.

Der Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (20)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Mondgesicht
    (1959 Beiträge)

    17.08.2016 10:27 Uhr
    Bald jeder Schritt
    den wir tun ist dank der omnipräsenten Smartphones, dank weltweit vernetzten Google- oder Apple-Apps nachzuvollziehen. Alles "freiwillig".

    Und wegen ein paar Kameras am Hauptbahnhof sollte plötzlich unsere Freiheit in Gefahr sein?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (536 Beiträge)

    17.08.2016 09:40 Uhr
    In den Geschäften im Bahnhof gibt es schon Überwachungskameras
    Dort ist ja auch nicht die Bahn verantwortlich. Ein Witz, dass der Rest des Bahnhofs immer noch eine überwachungsfreie Zone ist. Deshalb wird es Zeit, dass die Bahn endlich nachrüstet. Ich hoffe, dass die beiden Stadträte mit ihrer Initiative dieses Ziel bald erreichen !!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Selbstdenker
    (258 Beiträge)

    17.08.2016 08:38 Uhr
    Ja nee, is klar
    Zitat von Überwachungsfetischisten Sie weisen in einer Pressemitteilung darauf hin dass in diesem Jahr schon mehrere Straftaten am Bahnhof begangen wurden, diese durch Kameraüberwachung hätten verhindert werden können.

    Hätten Sie? Mal ein Quiz: Zum vermeintlichen Schutz gegen Benzinklau ist praktisch jede Tankstelle mit Kameras ausgestattet. Die Aufklärungsrate bei diesem Delikt ist also a) 200% b) 150% c) 22%

    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/benzin-80-000-faelle-von-spritklau-an-der-tankstelle-a-1087639.html

    Zitat von Behauptung Bereits 2014 wurden am Mannheimer Hauptbahnhof 60 Kameras installiert

    Und was haben sie gebracht, außer dem Hersteller der Technik Umsatz?

    Meine Güte, immer nur warmes Bauchgefühl erzeugen, aber bloß keine Fakten. Kann man schon machen, aber dann dann sich bitte nicht über Trump aufregen. Das hier ist in derselben Liga.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   redaktion
    (997 Beiträge)

    17.08.2016 09:03 Uhr
    @Selbstdenker
    Danke für das Feedback. Hier ist uns bei der Pressemitteilung ein Fehler passiert. Wir haben die Pressemitteilung überarbeitet. Das betrifft auch das von Ihnen angesprochene Zitat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stm-ka
    (90 Beiträge)

    17.08.2016 07:00 Uhr
    Bleibt weg mit eurem Terror, wir zerstören unsere Freiheit selbst!
    Wenn man es genau nimmt, ist ja gar nichts passiert. Was hinterlassen wir den nachfolgenden Generationen eigentlich für eine Welt?

    Eine 100%-ige Sicherheit kann es nicht geben, selbst wenn wir auf Schritt und Tritt überwacht, ständig unsere Identität mit irgendwelchen Datenbanken abgeglichen und wir vorsorglich schon mal eingesperrt werden können. Es wird immer einen Weg geben, Schaden anzurichten, wenn jemand das möchte.

    Irgendwie wünsche ich mir ein mehr Gelassenheit statt Hysterie.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi79
    (2658 Beiträge)

    17.08.2016 08:20 Uhr
    so schlimm es ist
    so überbewertet wird es. Selbst wenn es irgendwann mal pro Jahr einen Terroranschlag mit 30 toten gibt ist die warscheinlichkeit an einem Autounfall zu sterben immer noch über 100fach höher.... Angst ist vor allem etwas das sich gut Verkaufen lässt, und mit der Terrorangst lässt sich gut Geld machen. Das heißt nicht das man nichts machen sollte, aber man muß es rational sehen. Und Kameraüberwachung ist nicht rational, sie soll nur beruhigen und ist effektiv mehr schädlich für die allgemeinheit wie das sie etwas nutzt. Kampf gegen den Terror bedeutet mittelfristig die Probleme zu bekämpfen aus denen Terroristen entstehen... niedrige Bildung, Armut, perspektivlosigkeit... nicht nur in Deutschland sondern weltweit. Das wird die größte Aufgabe der Menschheit in diesem Jahrhundert sein, denn durch das "globale Dorf" bringt eben die Probleme bei denen man früher wegkucken konnte hier her.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   definitivabseits
    (1075 Beiträge)

    17.08.2016 11:41 Uhr
    Ein sensationeller Vergleich,
    herzlichen Glückwunsch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Daxlander
    (742 Beiträge)

    17.08.2016 10:21 Uhr
    niedrige Bildung
    Videoaufzeichnungen haben sehr wohl dazu beigetragen Menschen vor Verbrechen oder Terror zu beschützen. Ich würde sogar soweit gehen, dass durch sie Menschenleben gerettet wurden.

    Jeder Trickbetrüger, Schläger, Vergewaltiger oder Terrorist der durch Videoaufnahmen dingfest gemacht wurde, ist in seinem Handeln erst einmal gestoppt. Und das bedeutet im Falle von z.B. Terroristen und Kinderschändern nun einmal, dass sie nicht weiter morden können.

    Über Zugriff und Speicherzeit bzg. Videoaufzeichnungen muß / kann man sicherlich reden.

    Stellen Sie sich einfach mal vor der Mörder von Elias und Mohamed wäre nicht durch Videoaufzeichnungen ermittelt worden.....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi79
    (2658 Beiträge)

    17.08.2016 20:18 Uhr
    ich bin
    durchaus auch für Videoüberwachung, wie ich mir das vorstelle hatte ich schon paar mal gepostet (verschlüsselt und mehrstufiges System zur entschlüssung mit öffentlicher kontrolle). Nur muss man so was nicht immer mit Terror begründen und eben sehr sehr vorsichtig sein wie man überwachungsmaßnahmen umsetzt...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   EllyKawuppke
    (71 Beiträge)

    17.08.2016 00:10 Uhr
    Straftat oder Schmiererei?
    Früher wäre es nur eine Schmiererei gewesen, das stimmt! Leider kann die Allgemeinheit aber jetzt nicht mehr einfach darüber hinwegsehen! Und es ist gut, das soetwas ernst genommen wird, dafür sollten wir als Bürger und Einwohner dankbar sein. Ich möchte lieber 70 oder 80 Jahre alt werden und friedlich einschlafen als mit 30 oder 40 durch eine Bombe zerfetzt werden oder (wahrscheinlich noch schlimmer) schwer verletzt und für immer entstellt. Durch Überwachungskameras lassen sich aber wenigstens gelangweilte Jugendliche beeindrucken und abhalten, solch ein Unsinn zu machen (denn nur als das stellte es sich ja nun wohl raus). Ich würde mich freuen, man würde den "Schmiertäter" doch noch auf irgendeine Weise finden, dann lacht er/sie nicht mehr im Geheimen ins Fäustchen! Von der Schrift her: alle Grundschüler ab zur Schriftprobe grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben