54  

Karlsruhe Verkehr, Stadion, Klimaschutz - wo steuert Karlsruhe hin, Herr Mentrup? Karlsruhes OB im Videointerview

Die Schüler in der Fächerstadt sind schon seit Tagen in den Ferien, nun ziehen auch der Gemeinderat und der Oberbürgermeister nach. Vor dem Sommerurlaub hat Frank Mentrup daher noch einen Moment innegehalten und das erste Halbjahr 2019 Revue passieren lassen - und auf das geschaut, was Karlsruhe in den kommenden Monaten noch beschäftigen wird

Das Jahr 2019 war stark geprägt von der Kommunalwahl am 26. Mai. Doch Oberbürgermeister Frank Mentrup freut sich vor allem über das politische Engagement in der Stadt und auch auf die neuen Herausforderungen in der Kommunalpolitik. "Das neue Mehrheitsverhältnis nach der Wahl wird die Arbeit im Rat prägen", so der OB bei einem Pressegespräch vor der Sommerpause. Auch sonst zieht Mentrup ein eher positives Fazit - trotz vieler negativer Meldung, wie etwa der Kostensteigerung bei der Kombilösung. 

Medientreff mit OB Mentrup
Bild: Hammer Photographie

Vor allem treiben das Stadtoberhaupt aber Themen wie Wohnraum um oder, ganz aktuell, das Problem mit den viel zu trockenen Bäumen. Aber auch der Klimanotstand, den die Stadt nun ausgerufen hat - all das beschäftigt Frank Mentrup noch in diesem Jahr. Doch nicht alles, das weiß er auch, kann er in diesem Jahr angehen.

"Eine Richtung zeichnet sich aber ab, nämlich dass wir das Thema Klima noch viel zügiger angehen müssen als bisher und wir da im nächsten Haushalt mehr Geld einstellen müssen", so Mentrup im Interview mit ka-news.de. "Diese Diskussion trägt dann erst 2020 richtig Früchte, aber die sollten wir schon in diesem Jahr führen. Es werden also keine Riesenschritte mehr in diesem Jahr beschlossen, aber die Richtung wird geklärt. Das gilt für die Themen Wohnen und Mobilität ebenfalls!" 

Das ausführliche Interview mit OB Mentrup im Video: 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (54)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   malerdoerfler
    (5596 Beiträge)

    12.08.2019 09:48 Uhr
    Egal wo es hingeht.....
    .....es wird mit Tempo 30 sein!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9847 Beiträge)

    12.08.2019 07:43 Uhr
    Ein Traum
    von einem prachtvollen Schloss, das sonnengleich im Zentrum seiner neuen Residenz lag, soll der Grund für die Entstehung Karlsruhes sein.
    Ich hatte heute auch einen Traum:
    Herr Mentrup wandelte über einen prachtvollen Teppich und bekam vor Glück glänzende Augen, weil er den Blick auf die prächtigen Muster richtete. Plötzlich stolperte er und fiel regelrecht auf die eigene Nase, weil er eine Wulst übersehen hat. Man hatte schon viel unter den Teppich gekehrt und er wollte nur die schönen Muster auf der Fläche dahinter sehen. Immerhin fiel er weich, stand auf und humpelte mit leicht schmerzendem Fuss einfach weiter.
    Was geht ihn schon der Dreck der Vergangenheit an? Dumm nur, dass auch Teppichmotten darunter waren, die gute Umweltbedingungen fanden. Ich hörte nur noch, wie ihn jemand darauf aufmerksam machen wollte.
    Aber dann bin ich aufgewacht und weiß gar nicht wie es endet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Freigeist1
    (744 Beiträge)

    11.08.2019 16:16 Uhr
    Der ehemals vorbildliche KVV wurde ziemlich
    heruntergewirtschaftet. Das Problem liegt in der Chefetage, wo ich in Gesprächen in etwa die Auffassung "die Bürger jammern auf hohem Niveau" herausgehört habe. das ist absolut verheerend. Wir brauchen jetzt mutige Zeichen, wenn die Klima- und Verkehrswende ernst gemeint ist, als erstes z.B. die Entscheidung, auch Schienen und Bahnen oberirdisch in der Kaiserstrasse zu belassen, um nicht ganze Stadtviertel abzuhängen (und für abends/nachts, Pannen, Unfälle, Instandhaltungszeiten...). Die Grundlagen der Kombientscheidung von vor 17 Jahren sind bekanntlich in ganz vielen Punkten Makulatur, da komt es auf die zwischenzeitliche Erkenntnis, dass man in Zeiten des Umsteuerns auf den Öffentlichen Verkehr ganz bestimmt nicht mehr leichfertig Schienen rückbauen sollte sicher nicht mehr an. Diesem ehemaligen (Anti-)"Bahnkonzept" des Verzichts auf Ersatzstrecken und -gleise haben wir heute viele Verspätungen und Ausfälle auch bei der DB zu verdanken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2090 Beiträge)

    11.08.2019 20:20 Uhr
    Schön und gut
    Aber die Entscheidung wurde in einem Bürgerentscheid getroffen. Auch wenn es rechtlich nach dieser langen Zeit zulässig wäre... aber man sollte die damalige Entscheidung nicht durch Gemeinderatsbeschluss ändern.

    Wenn schon, dann neuer Bürgerentscheid unter den aktuellen Gegebenheiten. Mag ja vielleicht sein, dass sich eine Mehrheit findet, die die oberirdischen Gleise behalten will. Sinn machen würde es aber nur bei einer gleichzeitigen deutlichen Verbesserung des ÖPNV-Angebots und wesentlich günstigeren Tickets, um viele Menschen zum Umsteigen zu bewegen. Für das heutige Niveau des KVV brauchen wir die oberirdischen Gleise in der Kaiserstr. definitiv nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5596 Beiträge)

    12.08.2019 09:47 Uhr
    Kann ich nur zustimmen
    Verheerendes Signal wenn ein Bürgerentscheid durch einen Gemeinderatsbeschluss aufgehoben würde.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5596 Beiträge)

    09.08.2019 15:01 Uhr
    Ich befürchte.....
    .....das weiß der Herr Mentrup selbst nicht so genau......
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   teflon
    (2676 Beiträge)

    11.08.2019 11:25 Uhr
    Dieser farblose OB hört sich ganz einfach immer selbst
    am Liebsten, wenn er über Gott & die Welt sinnbefreit dampfplaudern kann. Da die Grünen & die CDU zur nächsten OB-Wahl sehr sicher eigene Kandidaten ins Rennen schicken werden, wird es für ihn das Ende seiner OB Zeit bedeuten. Das Einzige,was dann von ihm i Erinnerung bleiben wird ist, dass alles, was in seiner Zeit angepackt bzw durchgewunken hat, eine sauteure Belastung für die Stadtfinanzen war...wenn er nicht gar zusammen mit Fenrich wegen dem Kombimurks als die Totengräber des Stadtsäckels in die Geschichte eingehen wird. Aber bei ihm mache ich mir keine Sorgen -er wird weich fallen und irgendwo in Stuttgart, Berlin oder Brüssel sein nächstes, gut bezahltes warmes Plätzchen finden und dort das weiter tun, was er gerade auch tut....das kann jetzt jeder selbst reininterpretieren, was und wie ich´s meine.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   107
    (390 Beiträge)

    06.08.2019 21:20 Uhr
    Verkehr, Stadion und Klimaschutz ?
    wer sich in einem 7er BMW Plug-In Hybrid chauffieren läßt und
    6 E-Ladestationen im Rathausinnenhof vorfindet ( nur für die "Bürgermeister" ) und
    zwar ein neues Fußballstadion bauen läßt aber ohne Solarzellen auf dem Stadiondach und

    ..........und

    Nein, die, "ach so sehr um unsere Umwelt besorgten", GRÜNEN,haben sich noch nicht blicken lassen.

    "Wer sich ärgert, büßt die Sünden der anderen."
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5596 Beiträge)

    08.08.2019 07:47 Uhr
    gibt es jetzt etwa
    noch mehr "besorgte" Bürger?

    Das hört ja gar nicht mehr auf.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (1195 Beiträge)

    06.08.2019 18:02 Uhr
    Es ging deutlich bergab mit dieser Stadt
    in den letzten Jahren, was Sicherheit und Sauberkeit angeht. Auch der früher vorbildliche Nahverkehr nähert sich dem Standard eines Entwicklungslandes und die ungezügelte innerstädtische Nachverdichtung mit Unterstützung der Grünen macht die letzten Grünflächen in der Stadt kaputt.

    Danke, Herr Dr. Mentrup, ich werde das alles bei meiner Wahl berücksichtigen. Weder Sie noch ein*e grüne*r Kandidat*in bekommen meine Stimme.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.