51  

Karlsruhe-Durlach "Unglück für Durlach": Debatte zu Umbauplänen der Schloss-Schule hält an

Die Neugestaltung der Schlossschule Durlach sorgt seit geraumer Zeit für Diskussionen. Nachdem sich eine Nürnberger Initiative für einen Wiederaufbau des Schlossflügels aussprach, melden sich nun zwei weitere Kritiker zu Wort und fordern unter anderem einen neuen Gestaltungswettbewerb.

Schon seit längerer Zeit wird eine Um- und Neugestaltung der Schlossschule Durlach in Erwägung gezogen. Der Hintergrund: Seit 1964 fehlt der Durlacher Karlsburg ein Gebäudeteil, der damals einem Schulbau weichen musste. Durch den Abriss der grauen Schulbauten könne etwas geschaffen werden, was passender für die Umgebung ist, meinten die Altstadtfreunde Nürnberg bereits im Sommer diesen Jahres. So solle der zerstörte Durlacher Schlossflügel möglichst originalgetreu rekonstruiert werden.

Neuausschreibung sei sinnvoll

Ein erster möglicher Umbauplan liegt nun vor: Nach dem Abriss der derzeitigen Räumlichkeiten, soll ein dreistöckiger Erweiterungsbau entstehen. Dieser soll allerdings eine moderne Optik haben und nicht an den alten Schlossflügel erinnern.

Das weckt nun weitere kritische Stimmen: Der Verein "Stadtbild Deutschland" beklagt, dass trotz des geschichtlich sehr sensiblen Areals ohne jede Bürgerbeteiligung entschieden worden sei, was die Durlacher Bürger künftig in ihrem Stadtbild sehen oder ertragen müssen. Es wird daher eine Neuausschreibung vorgeschlagen, bei der auch eine Bebauung in historischer Architekturform, also passend zum Stadtbild, möglich sei.

Der Verein verweist in seiner Pressemitteilung außerdem auf Paragraf 34 des Baugesetzbuches, nach der sich "eine Gestaltungsänderung in das Stadtbild einfügen muss". Gerade jetzt wäre es wichtig, über eine sinnvolle Neugestaltung und Aufwertung des Areals durch die Rückkehr zu einer historischen Formensprache nachzudenken.

Das Projekt ist ein "Unglück für Durlach"

Auch die Arbeitsgemeinschaft "Karlsruher Stadtbild" übt Kritik am aktuellen Entwurf und bezeichnete das Projekt als "Unglück für Durlach". Das bauliche Ergebnis würde das Durlacher Unverständnis über die Vorhaben der Stadt nur noch steigern. 

Durch die geplante Freilegung der Westfassade der Karlsburg an der Marstallstraße würde die sekundäre Rückseite des barocken Flügels, welche eine wenig attraktive Gestaltung hat, zu einer Hauptansicht machen. Nicht minder wichtig sieht die Arbeitsgemeinschft den Punkt, dass viele Bäume gefällt werden müssten, um Platz für den neuen Baukörper zu schaffen.

Der Übersichtsplan zur Debatte um einen Neubau der Schlossschule Durlach (SSD).
Ein Übersichtsplan zum geplanten Neubau der Schlossschule Durlach. | Bild: AG Karlsruher Stadtbild

"Vermissen jeden Sinn für stadtbildprägende Aspekte"

"Wir vermissen bei diesem Entwurf jegliche Sensibilität gegenüber einem spezifischen Stadtraum, jeden Sinn für stadtbildprägende und für das "Gesicht" der Stadt unabdingbare Aspekte", so Heinrich Hauss, der dem Vorstand der Arbeitsgemeinschaft angehört. "Auch ohne ausschließlich für eine Rekonstruktion des barocken Dienerbaus zu plädieren oder das Prozedere der Verwaltung als unrechtmäßig hinzustellen, wäre das gegenwärtig von der Stadt betriebene Projekt für die Gesamtanlage Durlach ein Unglück", sagt Hauss weiter.

In einer Sache sind sich beide Kritiker einig: Der momentane Entwurf sollte nicht das Endergebnis sein, denn die Informationspflichten und Beteiligungsmöglichkeiten der Bevölkerung seien völlig außer Acht gelassen worden.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (51)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Prof.Baerlapp
    (737 Beiträge)

    04.12.2017 12:39 Uhr
    Na ja
    Geschmäcker sind verschieden. Wenn man aber bei heutigen Bauten versucht, historische Architektur zu kopieren, dann kann das eigentlich nur schiefgehen. Dann lieber gleich moderne Gebäude.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5809 Beiträge)

    04.12.2017 21:06 Uhr
    Keine Kopie.....
    .... von historischer Architektur, sondern nach vorhandenen Originalplänen den Bau wieder herstellen.
    Selbst in Durlach gibt es Beispiele, wie das neue Volksbankgebäude in der Pfinztalstrasse oder am Schlossplatz / Ecke Jägerstrasse. Und dann die bekannten Beispiele Frauenkirche Dresden, Stadtschloss Berlin, Römer Frankfurt etc.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Laetschebachschorsch
    (3167 Beiträge)

    04.12.2017 07:30 Uhr
    Mal eine andere Überlegung
    Heute wird doch fasst Alles digital erledigt, so auch die Steuererhebung. Die Grundbuchämter sind das beste Beispiel, sie wurden in Maulbronn zusammen gefasst. Auch die Bußgeldstelle wurde zentralisiert. Warum braucht man da in Karlsruhe zwei Finanzämter? Wenn das Finanzamt Durlach in das Finanzamt Karlsruhe integriert würde, hätte man in der Prinzessenstraße, also gerade gegenüber von der Schloss Schule ausreichenden Platz. Da würde vermutlich sogar noch die Friedrich-Schule mit rein passen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5809 Beiträge)

    04.12.2017 21:02 Uhr
    Aber diese sehr vernünftige.....
    .... Alternative will der Ortschaftsrat und die Verwaltung erst gar nicht in Betracht ziehen....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   giggls
    (315 Beiträge)

    04.12.2017 10:26 Uhr
    Das Durlacher Finanzamt kommt weg
    Das ist doch bereits beschlossen. Siehe auch die Bereichte hier bei ka-news.
    Was mit dem Gebäude passiert ist unklar. Sinnvoll wäre IMO ein Abbruch. Das Teil steht ohnehin wie ein Fremdkörper im Schlossgarten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5809 Beiträge)

    04.12.2017 21:00 Uhr
    Es könnte aber auch....
    ..... die Schlossschule darin untergebracht und die hässlichen Klinkerbauten komplett abgerissen werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   giggls
    (315 Beiträge)

    05.12.2017 09:52 Uhr
    Keine Option
    Wie man bereits mehrfach lesen konnte ist das Gebäude des Finanzamtes nicht mit sinnvollem Aufwand energetisch sanierbar.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Laetschebachschorsch
    (3167 Beiträge)

    04.12.2017 10:54 Uhr
    Fremdkörper stimmt.
    Das ist aber auch die Schloss-Schule in diesem Baustil. Und beschlossen? Das mit der Rheinbrücke ist auch eine jahrzehnte alte Planung, von der Umgehung von Hagsfeld ganz zu schweigen und der Beschluss zur Nordtangente wurde dann nach Änderung der Mehrheiten im Gemeinderat wieder zurück genommen mit der Folge, dass die Baumaßnahme aus der Mittelfristigen Finanzplanung herausgenommen wurde. Und heute fordert der Bund für die zweite Rheinquerung eine sinnvolle Anbindung der B36, was damals durch die Nordtangente erfolgt wäre. Also erzählt mir nichts in Karlsruhe von Planung, das kennen die doch nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Vollbürger
    (80 Beiträge)

    03.12.2017 17:25 Uhr
    Schulbau
    Es könnte ja so einfach sein...

    Das Finanzamt kommt ja eh weg, die Prinzessenstraße wird dichtgemacht und es ensteht ein aus dem alten Finanzamtsgebäude und der Schule ein kernsaniertes/neu gebautes Schulzentrum mit Platz für Kita/Hort/Mensa etc.

    Rund um die Karlsburg ist dann Platz für Wochenmärkte, Weihnachstmarkt, Hochzeitsfeiern, Veranstaltungen etc.

    Die Verkehrssituation vor der Schule und dem Scheck-In ist derart katastrophal, neben der vollkommen unsinnigen Parkraumerweiterung in der ehemaligen Fußgängerzone vor der Sporthalle, dem Schülerhort und dem Weiherhofbad, sofortiger Handlungsbedarf ist immanent.

    Karlsburgstraße und Karl-Weißer-Straße werden Einbahnstraßen, die Kreuzungsbereiche komplett schraffiert ebenso der Bereich zwischen Schulen und Sporthalle/Scheck-In.

    Heute herrscht dort jeden Morgen Nahkampf!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Vollbürger
    (80 Beiträge)

    03.12.2017 16:34 Uhr
    Finanzamt weg!
    Es könnte ja so einfach sein...

    Das Finanzamt kommt ja eh weg, die Prinzessenstraße wird dichtgemacht und es ensteht ein aus dem alten Finanzamtsgebäude und der Schule ein kernsaniertes/neu gebautes Schulzentrum mit Platz für Kita/Hort/Mensa etc.

    Rund um die Karlsburg ist dann Platz für Wochenmärkte, Weihnachstmarkt, Hochzeitsfeiern, Veranstaltungen etc.

    Die Verkehrssituation vor der Schule und dem Scheck-In ist derart katastrophal, neben der vollkommen unsinnigen Parkraumerweiterung in der ehemaligen Fußgängerzone vor der Sporthalle, dem Schülerhort und dem Weiherhofbad, sofortiger Handlungsbedarf ist immanent.

    Karlsburgstraße und Karl-Weißer-Straße werden Einbahnstraßen, die Kreuzungsbereiche komplett schraffiert ebenso der Bereich zwischen Schulen und Sporthalle/Scheck-In.

    Heute herrscht dort jeden Morgen Nahkampf!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.