28  

Karlsruhe Ungewöhnlicher Roadtrip nach Karlsruhe: Zhenjiang Hu und Jianyi Wan fahren mit dem Auto um die halbe Welt

Eine wahrhaft spektakuläre Reise liegt hinter zwei Chinesen, die über 11.000 Kilometer zurückgelegt haben, um ihren Sohn, der mit seiner Familie in Karlsruhe lebt, zu besuchen. Das Besondere: Als Reisemittel diente das Auto, mit dem es in knapp drei Wochen aus von der Millionenmetropole Peking ins badische Karlsruhe ging. Mit ka-news haben sie über ihre Reise und ihre Eindrücke der Fächerstadt gesprochen.

Mit dem Auto zur Adriaküste nach Italien oder Kroatien, ans Mittelmeer in Südfrankreich oder an die spanische Costa Brava. Reiseziele, die viele im Sommer mit Auto statt dem Flugzeug zurücklegen. Tausende Kilometer, viele Staus und einige Strapazen, bis man am Ziel ist. All das wird aber von der Reise, die Zhenjiang Hu und Jianyi Wan auf ihrem Weg von China nach Karlsruhe zurückgelegt haben, übertroffen.

Rund zehn Flugstunden trennen Deutschland und die chinesische Millionenmetropole voneinander, eine Fahrt, die mit dem Auto ins ferne Deutschland gar unvorstellbar ist! Zumindest für Sohn Fangfang, Familie, Freunde und auch für Google Maps. Selbst auf der Karten-Plattform dort kann keine Route von Peking nach Karlsruhe berechnet werden. Zhenjiang und seine Frau Jianyi waren da anderer Meinung und fuhren nach 18 Tagen und fast drei Dutzend Tankstops in Karlsruhe vor. Sehr zur Freude von Sohn Fangfang, der nicht nur froh war, seine Eltern in die Arme schließen zu können, sondern auch erleichtert war, dass alles geklappt hatte.

Die unglaubliche Reise zweier Chinesen nach Karlsruhe
Fangfang Hu, Mutter Jianyi Wan, Vater Zhenjiang Hu und Duan Than. Auch der kleine Lucas ist beeindruckt, von der Leistung seines Großvaters. | Bild: ka-news

Über 11.000 Kilometer durch China, Russland und Osteuropa

Bei einem Treffen in Fangfangs Wohnung zeigt sich die Familie mit einer herzerfrischenden freundlichen Art. Sohn Fangfang kommt gerade von der Arbeit. Sein Vater Zhenjiang Hu trägt stolz seinen Enkelsohn Lucas. Mama Jianyi Wan bereitet mit ihrer Schwiegertochter Essen zu. Auf einem Küchentisch liegen jede Menge Karten, Reiseführer, Mappen und Dokumente, die auf der Autoreise von China nach Deutschland ständiger Wegbegleiter waren.

Stolz zeigt er auf der Karte die Route und fährt die zurück gelegten 11.361 Kilometer mit dem Finger nach. Über die Grenze bei Manjur ging es nach Russland, wo die beiden Senioren die längste Zeit ihrer Fahrt verbrachten - zehn Tage waren sie hier unterwegs. Über Osteuropa ging es über die deutsche Grenze, ehe Zhenjiang und seine Frau Jianyi mit ihrem Geländewagen die Tore Karlsruhes erreichten. 

Die unglaubliche Reise zweier Chinesen nach Karlsruhe
Stolz zeigt Vater Zhenjiang seinem Sohn Fangfang die Route seiner spannenden Reise. | Bild: ka-news

Sohn Fangfang kam bereits 2004 als Architekturstudent nach Karlsruhe. Inzwischen ist er hier mit seiner Frau Duan Than und dem kleinen Sohn Lucas in der Südoststadt heimisch geworden und arbeitet in einem Architekturbüro. Die Stadt, in der ihr Sohn seit 14 Jahren lebt, kannten seine Eltern zuvor nicht. Im Vergleich zur Heimatstadt Peking, mit über 20 Millionen Einwohnern und vielen Millionen Touristen jährlich, ist Karlsruhe ein kleines Provinz-Örtchen. Aber ein Ort in dem sich der 68-jährige Zhenjiang Hu und seine 65 Jahre alte Gattin wohler fühlen als in der pulsierenden Millionenmetropole.

Peking
Die eigentliche Heimat von Jianyi Wan und Zhenjiang Hu: Die chinesische Hauptstadt Peking | Bild: Chen Chen, SIPA Asia via ZUMA Wire

Blauer Himmel statt diesige Smog-Glocke 

Die für den Durchschnitts-Karlsruher doch relativ schweißtreibenden Temperaturen machen Zhenjang nichts aus. Hitze ist man in China gewohnt: Über 40 Grad seien derzeit in Peking. Der große Unterschied zu Karlsruhe: Den blauen Himmel bekommen Fangfangs Eltern im Stadtgebiet nur äußert selten zu sehen. "In der Regel liegt die Stadt unter einer dicken Smog-Glocke", erzählt Zhenjiang Hu.

Smog in Peking
Anders als in Peking sehen die beiden Chinesen in Karlsruhe den blauen Himmel. In Peking ist der Himmel, wie hier, von einer Smog-Glocke geprägt. | Bild: Andy Wong

Hier habe man frische Luft, Sonnenschein und blauen Himmel. Außerdem ist der geliebte Schwarzwald nicht weit. Vor allem ein kleines Dorf im Südschwarzwald hat es ihnen angetan, dahin sind am Wochenende Ausflüge mit Sohn Fangfang und der Familie geplant. Ansonsten wollen die beiden Senioren vor allem viel Zeit mit ihrem einjährigen Enkel verbringen, gemeinsam kochen und Zeit verbringen. Die deutsche Küche ist zwar um Welten anders als die heimische Küche. Doch es gibt einige Gerichte aus Deutschland, die es Zhenjiang angetan haben. "Ich mag Schweinebraten und das deutsche Sauerkraut sehr gerne", schwärmt er.    

Wanderweg
Natur pur: Der nahegelegene Schwarzwald ist bei Chinesen beliebt, auch Fangfang Hu und Jianyi Wan hat er es besonders angetan. | Bild: Klaus Hansen/Schluchtensteig Schwarzwald

Noch bis Anfang September werden sie bei ihrem Sohn und seiner Familie in Karlsruhe leben, dann waren sie rund sechs Wochen in der Fächerstadt, bevor es im silbernen Geländewagen zurück nach China geht. Dann wollen sie sich aber mehr Zeit lassen und planen vor allem das größte Land der Erde, Russland, zu erkunden.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (28)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Malerdoerfler
    (4652 Beiträge)

    12.08.2018 08:26 Uhr
    Und Karlsruhe ist schön und lebenswert
    nochmal deutlich erwähnt von unseren Weltenbummlern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   jojo
    (585 Beiträge)

    10.08.2018 08:49 Uhr
    Respekt
    und herzlich willkommen in Karlsruhe.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (3042 Beiträge)

    10.08.2018 07:11 Uhr
    Tolle Leistung!
    Da sag mal einer die asiatischen Autos wären nicht zuverlässig!
    11.000 Kilometer. Das schaffen einige hiesige Senioren nicht einmal in 5 Jahren mit dem eigenen Auto...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9213 Beiträge)

    10.08.2018 11:55 Uhr
    Warum denn nicht
    Der Wagen ist ein Lexus, kommt aus Japan und die waren schon immer für ihre Zuverlässigkeit bekannt.
    Also kein chinesischer Reiskocher.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Peacemaker
    (352 Beiträge)

    12.08.2018 07:16 Uhr
    Hm.
    Mit meinem Honda Civic zweiter Generation bin ich gerade mal von Karlsruhe nach Rastatt gekommen.

    Im strömenden Regen ist der Vergaser abgesoffen. Echt lustig, wenn auf der Überholspur plötzlich der Motor ausgeht.

    Die alte Rumpelkiste kann man allerdings auch kaum mit einem modernen Lexus vergleichen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (3656 Beiträge)

    12.08.2018 01:31 Uhr
    Die Anfänge
    der Lexus LS Modellreihe war vor allem bekannt durch ein sehr raffiniertes Hybriddesign aus S-Klasse und 7er BMW bei gleichzeitig besserer Ausstattung, geringerem Preis und der sprichwörtlichen Zuverlässigkeit von Toyotaaaaaa. Das war ebenso dreist wie genial und hat in Stuttgart und München für erhebliches Kopfweh gesorgt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bier2
    (843 Beiträge)

    10.08.2018 07:31 Uhr
    warum sollen asiatische Autos
    nicht zuverlässig sein? Was sind 11 000km Langstrecke für ein Auto? Ich fahre im Jahr beruflich ca. 40 000km...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (3042 Beiträge)

    10.08.2018 07:56 Uhr
    die Straßen in Russland
    die Straßen in Russland können Sie aber nicht vergleichen mit denen in Westeuropa.
    11.000km wären auf ein Jahr sogar sehr wenig - in wenigen Tagen sind 11.000km aber sehr viel!
    Wäre mal spannend zu erfahren wie das Auto vorab gewartet wurde und ob es Pannenen gegeben hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (960 Beiträge)

    11.08.2018 22:11 Uhr
    die Straßen in Russland können Sie aber nicht vergleichen mit denen in Westeuropa.
    Mal noch ein paar Jährchen abwarten. Mancherorts sieht's bei uns doch schon recht verheerend aus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9213 Beiträge)

    10.08.2018 12:01 Uhr
    In der BNN
    wurde auch über die berichtet.
    Danach sind die die ganze Zeit auf neuen und autobahnähnlichen Strassen gefahren. Anders wäre die Strecke in der kurzen Zeit nicht zu schaffen gewesen.
    Irgendwo in einer Doku habe ich was über diese neue Seidenstrasse gesehen, die die Chinesen auf ihre Kosten quer von China bis nach Europa gebaut haben, auf der ist diese Familie wohl auch gefahren.
    Also nichts mit holperiger Schlaglochpiste.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben