Karlsruhe Unfallverursacher flüchtig: Zeugen nach Unfall auf der A5 gesucht, viele Verstöße in der Rettungsgasse

Am frühen Montagmorgen kam es auf der A5 bei Karlsruhe-Mitte in Fahrtrichtung Frankfurt zu einem schweren Lkw-Unfall. Gegen 6.15 Uhr war ein Gefahrgut-Lkw auf einen anderen aufgefahren. Mindestens eine Person wurde verletzt. Der Verkehr staut sich auf mehrere Kilometer.

+++ Aktualisierung 14.55 Uhr +++

Wie die Polizei am Nachmittag mitteilt, hat ein bislang Unbekannter den Unfall verursacht und beschreibt den Unfallhergang so: Ein 72-Jähriger war in seinem Laster auf der rechten Spur der A5 in Richtung Norden unterwegs, als kurz vor der Ausfahrt Karlsruhe Mitte ein bislang unbekannter Autofahrer erst links an dem Laster vorbei fuhr und dann "plötzlich vor dem Sattelzug auf den rechten Fahrstreifen wechselte um dann im Anschluss über die durchgezogene Linie nach rechts in die Ausfahrt zu fahren", beschreibt der Pressebericht der Polizei den Unfallhergang. 

Um einen Zusammenstoß zu verhindern, musste der 72-jährige Lasterfahrer stark abbremsen, ein nachfolgender Sattelzugfahrer konnte nicht mehr abbremsen und fuhr auf den ersten Laster auf. Der 60-Jährige wurde bei der Kollision leicht verletzt. 

Die Polizei sucht nun nach Zeugen zum Unfallhergang. Wer Hinweise auf den unfallverursachenden Pkw geben kann sowie der Fahrer eines weißen Kleintransporters, der nach dem Unfall mit einem der Lkw-Fahrer gesprochen hat, wird gebeten, sich beim Autobahnpolizeirevier Karlsruhe unter der Telefonnummer 0721/944840 zu melden.

Während die Sperrung der A5 bis etwa 9.45 Uhr andauerte, kontrollierten Beamte in dem Rückstau die Rettungsgasse. Auf einer Strecke von etwa zwölf Kilometern wurden durch den Einsatz des zivilen Videofahrzeugs 68 Auto- und 43 Lasterfahrer identifiziert, die keine Rettungsgasse gebildet hatten. "Drei Lkw-Fahrer verstießen außerdem gegen das bestehende Überholverbot, ein Autofahrer benutzte sein Mobiltelefon. Das zu erwartende Bußgeld beläuft sich somit auf etwa 26.000 Euro", so die Polizei weiter. 

+++ Aktualisierung 9.30 Uhr +++

Die Unfallstelle ist mittlerweile geräumt, schon vor über einer Stunde war der Abschlepper vor Ort. Die rechte und mittlere Spur sind laut Polizei wieder freigegeben. Noch staut es sich aber auf den Strecken rund um Karlsruhe. 

+++ 4. November, 8.19 Uhr +++

Wie die Polizei auf Nachfrage von ka-news.de mitteilt staut es sich aktuell auf rund 15 Kilometer Länge. Der Verkehr wird zweispurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Laut Polizei werden die Aufräumarbeiten noch mindestens eine Stunde andauern. 

Mehr Informationen auf www.ka-news.de/staumelder

Sobald neue Informationen vorliegen wird der Artikel aktualisiert.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen