15  

Karlsruhe Unbekannter sorgt mit Outdoor-Tresen (nicht nur) für Freude: Wer ist der "Robin Hood der Südstadt"?

Zuvor gab es nur einen schmalen Balken - nun steht da ein rot-weiß-gestreifter Tresen vor der Johanniskirche. Der ist das Ergebnis einer Nacht- und Nebelaktion eines bislang Unbekannten. Die "Stammgäste" freuen sich über ihre eigene Bar, doch die Beschwerden nehmen überhand.

Von einem auf den anderen Tag war er plötzlich da: der rot-weiß-gestreifte Tresen vor der Johanniskirche. Ein ka-Reporter machte die Redaktion vor wenigen Tagen auf die "Outdoor-Bar" aufmerksam. Ein Unbekannter muss sie klammheimlich aufgebaut haben. Seit einigen Wochen rätselt die Südstadt über die Herkunft der mysteriösen Theke. 

Doch bereits vor jener geheimnisvollen Nacht war die Ecke zwischen der Luisen- und Marienstraße ein beliebter Treffpunkt. Das erfährt ka-news bei einem Besuch am Tresen. Schon am frühen Nachmittag treffen wir dort auf vier Männer, die uns gerne an ihrer Freude über das Upgrade ihrer Bar teilhaben lassen. "Wir treffen uns hier schon seit 15 Jahren", erklärt einer der Freunde.

Outdoor-Tresen Südstadt
Bild: Anna Krüger

"Da hat es einer gut mit uns gemeint"

Die Stammgäste sind Hartz IV- Empfänger oder Ein-Euro-Jobber, die sich tagsüber an der Ecke zusammenfinden und ein Bier trinken. Bevor die Theke aufgebaut wurde, war an der Stelle bereits ein Gestell, allerdings nur mit schmalem Balken. "Da sind aber immer die Bierflaschen heruntergefallen", erzählt einer der Männer.

Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass der Tresen wie für das Gestell gemacht ist. Es muss eine professionelle Anfertigung auf Maß sein. Für die Stammgruppe bedeutet die Outdoor-Theke zunächst großes Glück. "Da hat es einer gut mit uns gemeint", sind sich die Männer einig und bezeichnen den Unbekannten als "Robin Hood der Südstadt". Der Tresen sorgt also für große Begeisterung. Das könnte man zumindest meinen - denn er stößt nicht bei allen auf so viel Gegenliebe. 

Der Tresen vor der Johanniskirche mit seinen Stammgästen
Die "Stammgäste" freuen sich über ihre neue Theke vor der Johanniskirche. | Bild: Anna Krüger

Beschwerden häufen sich

Bei weiterer Recherche wird deutlich, dass das wohlwollende Projekt eine unerwartete Wendung genommen hat. Seit die Theke steht, bekommen die Stammgäste auf einmal Aufmerksamkeit von allen Seiten. Darunter sind jedoch auch viele Beschwerden. Sowohl die Polizei, als auch die Stadt und Diakonie seien bereits am Tresen gewesen, erzählen die Männer. 

Der Unmut einiger Karlsruher ging sogar soweit, dass jemand versuchte, die Theke wieder abzubauen. Zwei Schrauben ließen sich jedoch nicht lösen und der Outdoor-Tresen blieb stehen. Die Spielverderber, so sehen es die Stammgäste, teilten ihnen mit, dass sie für die Stadt arbeiten würden. Auf Nachfrage von ka-news erklärt ein Sprecher der Stadt jedoch: "Wir sind dabei nicht involviert! Es ist Privatgelände der Kirche." 

Robin Hood bleibt hartnäckig

Dass der geheimnisvolle Unbekannte Wind vom versuchten Abbau bekommen hat, wurde am darauffolgenden Tag klar. Die Stammgäste entdeckten einen Zettel mit der Aufschrift "Eigentum der Kirche" am Tresen. Zudem stellten sie fest, dass die Schrauben festgeklebt wurden. "Die Theke kann jetzt gar nicht mehr wegbewegt werden", erklärt einer der Männer gegenüber ka-news. Der "Robin Hood der Südstadt" scheint nicht locker zu lassen, bedenkt dabei aber nicht die Konsequenzen seiner Taten. 

"Das Projekt geht nach hinten los", stellt Lara Pflaumbaum, Pfarrerin der Johanniskirche, im Gespräch mit ka-news fest. "Der Tresen erzeugt ein völlig falsches Bild." Seitdem die Theke aufgebaut wurde, hagelt es Beschwerden. Sprüche wie "Die Kirche fördert Saufen!" und "Das ist doch Außenbewirtschaftung!" werden ihr an den Kopf geworfen. 

Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Dabei pflegt Pflaumbaum eigene Kontakte zu den langjährigen Stammgästen vor der Kirche. "Wir arbeiten eng mit ihnen zusammen", erzählt die Pfarrerin. Sie sorgen für Sauberkeit und halten Drogenabhängige fern. "Es sind unsere Leute. Und es ist schön, dass sie da sind", sagt Lara Pflaumbaum mit Nachdruck. 

Einer anonymen Quelle zufolge könnte der Tresen auch Teil eines Kunstprojektes sein, vertraut uns Pflaumbaum an. In jedem Fall hat die gut gemeinte Tat eine unerfreuliche Wendung genommen: Die Beschwerden nehmen überhand und auch wenn das Gelände Privateigentum ist, kann die Kirche dem Druck nicht standhalten. Eines ist also klar: Lange kann - und soll - der Tresen so nicht mehr stehen bleiben. Sehr zum Leidwesen der "Stammgäste"... 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (15)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   richard
    (194 Beiträge)

    09.09.2018 18:13 Uhr
    Guter TISCH
    Lasst doch einfach diesen Tisch stehen. Schön wäre auch die Kirche sich bewegt. Nicht nur predigen sondern auch handeln. Das ist nächsten Liebe
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Lipa
    (514 Beiträge)

    09.09.2018 22:47 Uhr
    Guter Tisch
    war bestimmt nicht Robin Hood, der den Tisch so praktisch ausstattete, sondern ein Engel des Herrn, siehe den Namen der Kirche.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Lipa
    (514 Beiträge)

    09.09.2018 14:30 Uhr
    Lasst doch
    den Damen und Herren den Loungebereich, aber für die Graffiti an der Hauswand sollte ein schöneres Motiv gewählt werden, es wirkt doch recht abstoßend.... Ich vermute, dass diese Graffiti unter Pseudonym und illegal gefertigt wurde.....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Laetschebachschorsch
    (3088 Beiträge)

    09.09.2018 11:53 Uhr
    Arme Südstadt wie hast du dich verändert
    Der dortige Grund und Boden mag der Kirche gehören, aber es ist öffentlicher Verkehrsraum, wo gesoffen, gepinkelt und manchmal auch gekotzt wird, wie auf dem Gehweg zu sehen ist. Dort haben die eine Ecke gefunden, die auf dem Werderplatz am Brunnen von den dortigen, wie es doch scheint, brutaleren Typen ertrieben wurden, es sind also quasi Asylsuchende. Und die dortige Wand? Sie sieht halt genauso aus wie viele andere Häuser auch, z. B. in der Luisen-, in der Augarten- und in der Marienstraße - so entstehen Slams. Und die Stadt sagt, das geht uns nichts an. So hat es in Berlin oder in Hamburg und anderen Orten auch angefangen. Und dann entwickelt es sich weiter und weiter, denn es wird ja nichts dagegen getan. Dafür baut man neu in Südstadt - Ost. Man kann aber warten bis es dort auch so aussieht, denn es wird ja nichts dagegen getan.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Torflut
    (2200 Beiträge)

    08.09.2018 21:16 Uhr
    Die Beschriftung
    an der Wand stört niemand?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9649 Beiträge)

    09.09.2018 04:55 Uhr
    bei Extra 3
    kam von Christian Ehring diese Woche der Hinweis, wie man Leute bezeichnen kann, die 18 schreiben.
    Er meint, das ist ein: 22-15-12-12-09-04-09-20-25.
    Ich vermute eher, dass es einer war, dessen Vorname 19-5-20 ist, und dessen Nachname als bereits unschädlich gilt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Great_KA
    (55 Beiträge)

    08.09.2018 21:32 Uhr
    Doch
    mich!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   müllermeier
    (46 Beiträge)

    08.09.2018 17:06 Uhr
    Halleluja
    die Frau Pfarrer ist ja goldig! Ein Kunstobjekt - wow! Dann ist Müll ab sofort auch Kunst, zerbrochene Bierflaschen erst recht - also Finger weg, liebe Karlsruher. Weiss jemand eine sinnvolle Verwendung des Metallgestells, also warum das dort überhaupt ...auf kirchlichem Privateigentum... angebracht war?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (9956 Beiträge)

    08.09.2018 16:26 Uhr
    !
    Vorbildlich abgerundete Ecken, Sicherheitsvorschriften für Hindernisse im Straßenraum durch rot-weiße-Lackierung bedacht, durchdachte Konstruktion mit Haken zum Einhängen von Taschen, solide Konstruktion, so stellt man sich deutsche Wertarbeit vor! Weiter so!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6291 Beiträge)

    08.09.2018 16:30 Uhr
    Stimmt
    Einer in dieser Ecke geht arbeiten kann was und macht gute Arbeit. Immerhin, lässt hoffen. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben