Karlsruhe Unbekannte werfen E-Scooter von Brücke: Güterbahnhof Karlsruhe musste gesperrt werden

Am Mittwochabend haben Unbekannte auf der Wasserwerkbrücke einen E-Scooter nach unten geworfen. Die Polizei sucht nun nach den Personen, die sich wegen des "gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr" verantworten müssen.

Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn bemerkte am Mittwochabend gegen 21.15 Uhr mehrere Personen auf der Wasserwerkbrücke im Karlsruher Osten. Laut Polizeibericht sah er kurze Zeit später, wie ein Gegenstand von der Brücke über den Güterbahnhof geworfen wurde und ein lauter Knall ertönte. 

"Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen verursachte ein E-Scooter den lauten Knall, den die Personen von der Brücke warfen. Der Roller blieb in der Oberleitung hängen und sorgte so für eine etwa 35-minütige Sperrung des gesamten Güterbahnhofs", heißt es in dem Polizeibericht.

Eröffnung Wasserwerkbrücke
Bild: Hammer Photographie

"Erst nachdem die 15.000 Volt führende Leitung durch den Notfallmanager der Deutschen Bahn geerdet wurde, war es der Bundespolizei möglich, den Roller als Beweismittel sicherzustellen", so die Polizei weiter. Anhand von Zeugenaussagen sowie dem Roller, werden die unbekannten Personen nun ermittelt. "Ihnen droht eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr!"

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen