26  

Karlsruhe U18-Prostitution in Karlsruhe: "Tausche Sex gegen Bleibe"

Der Fall einer 15-jährigen Ausreißerin, die sich in Rastatt prostituierte, sorgte in jüngster Vergangenheit für Aufregung in den Medien. Was bewegt Minderjährige sich für Sex zu verkaufen und gibt es ähnliche Fälle auch in Karlsruhe? Eine klare Aussage darüber zu treffen, sei schwierig, heißt es vonseiten der Diakonie und der Stadt Karlsruhe. Eine offensichtliche Kinder-Prostiution à la "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" existiere in der Fächerstadt nicht, dennoch gibt es immer wieder Fälle, bei denen Minderjährige in unfreiwillige Sexdienste verwickelt werden.

"Extremfälle wie in Rastatt sind generell selten", so Reinhard Niederbühl, Leiter des Sozialen Dienstes bei der Stadt Karlsruhe, "aber es sind solche Extreme, die Gefährdungssituationen in das öffentliche Bewusstsein rücken."In der Fächerstadt seien derartige Extremfälle nicht bekannt. Die Mehrheit der 2.000 Beratungen im Jahr drehen sich um Schul- und Erziehungsprobleme.

"Wir glauben sagen zu können, dass es keine Kinder-Prostitution in Karlsruhe gibt", so Niederbühl, "auch keine Jugendprostitutionsszene." Dennoch gibt es sie: Die Minderjährigen-Prostitution in Karlsruhe. Weniger für alle sichtbar auf dem Straßenstrich oder in Bordellen, als im Versteckten.

Sex gegen Wohnung

Denn: "Natürlich weiß man vieles gar nicht, was sich in unserer Gesellschaft abspielt. Es gibt Männer, die an Sex mit möglichst jungen Mädchen interessiert sind. Das ist einfach eine Tatsache - weltweit, bundesweit und auch in Karlsruhe", so Niederbühl.

In puncto Prostitution gibt es eine große Grauzone. Unter Kinder-Prostitution fallen Kinder unter 14 Jahren, darüber sind sie keine Kinder mehr, aber minderjährig und bis 18 damit verboten. Klassische Kinder-Prostitution ist weder den Mitarbeitern der Diakonie Karlsruhe noch dem Sozialen Dienst bekannt. Fälle, in denen Minderjährige sich zum Sex gezwungen fühlen, wiederum schon. Oftmals handelt es sich um jugendliche Ausreißer, die auf der Suche nach einer Unterkunft ungewollt in eine sexuelle Abhängigkeit geraten.

16-Jährige in Karlsruher Bordell aufgegriffen

Jüngst habe der Soziale Dienst sich um eine 16-jährige Osteuropäerin gekümmert, die unter falschen Vorwänden und gefälschten Papieren zur Arbeit in einem Karlsruher Bordell genötigt wurde. Von einem Job in einer Bar und dem Versprechen, mit ihrem guten Aussehen leicht viel Geld verdienen zu können, wurde sie nach Karlsruhe gebracht - dass sie sich prostituieren müsse, kam ihr nicht in den Sinn. Nach wenigen Tagen offenbarte sie sich dem Bordellbesitzer, der sofort die Polizei verständigte. "Man muss sagen, dass sich die Karlsruher Bordellbetreiber in dieser Hinsicht verantwortungsvoll verhalten", so Niederbühl. Die 16-Jährige musste zurück in die Heimat - sie konnte weder einen anderen Job in Karlsruhe finden, noch hatte sie Anspruch auf Sozialleistungen.

Ein weiteres konkretes Beispiel aus dem Sozialen Dienst handelt von einer 16-Jährigen, die über das Internet einen älteren Mann in Karlsruhe kennenlernte. Sie riss aus und zog zu ihm in die Fächerstadt. Er kümmerte sich durchaus um das Mädchen, schickte sie unter anderem in die Schule. Dort suchte das junge Mädchen nach wenigen Tagen den Kontakt zu einer Schulsozialarbeiterin - den Sex mit ihrem Bekannten wolle sie eigentlich nicht, fühle sich aber dazu verpflichtet, da sie von ihm abhängig sei. Die Stadt nahm das Mädchen in Obhut und brachte sie zu ihrer Familie zurück.

Nacktfotos im Internet: "Für viele eine Einladung zum Sex"

Sex gegen Unterkunft - ein häufiges Lockmittel, dem auch Jungs verfallen. Gravierend sei darüber hinaus der Einfluss der modernen Medien: Nacktbilder werden als Einladung zum Sex interpretiert. "Ein schlimmes Missverständnis", so Niederbühl. Und das geschehe unabhängig vom kulturellen Hintergrund - frei nach dem Motto: Wenn sie sich schon so freizügig auf Fotos zeigt, wird sie auch Lust auf Sex haben.

Was bei Missbrauchsfällen zurückbleibe, sei oft Scham, Trauma und Ratlosigkeit bei den Betroffenen, die letztlich nicht wissen, an wen sie sich mit ihren Sorgen wenden sollen, das zeige die Erfahrung. "Am Besten an eine Person des Vertrauens", rät Niederbühl, "das kann die Freundin, der Lehrer, die Schulsozialarbeiterin, der Sporttrainer oder ein Elternteil sein."

Weiterhin können sich Jugendlich anonym beim Sozialen Dienst beraten lassen - dieses Recht ist gesetzlich im Jugendhilfegesetz festgeschrieben. Das gilt auch für die Beratungsstellen "AllerleiRauh" und "Wildwasser" in Karlsruhe. Per Rufbereitschaft sind die Mitarbeiter rund um die Uhr in Notfällen erreichbar.

Mehr zum Thema

Vermisste 15-Jährige aus Schleswig-Holstein nahe Rastatt gefunden

Beratungsstelle "AllerleiRauh" der Stadt Karlsruhe (Link führt auf externe Seite)

Beratungsstelle "Wildwasser" (Link führt auf externe Seite)

Seite des Sozialen Dienstes der Stadt Karlsruhe (Link führt auf externe Seite)

Straßenstrich in Karlsruhe: Diakonie hilft Prostituierten aus dem Sex-Gewerbe

Prostitution in Karlsruhe: Welche Stadtgebiete werden zur Tabuzone?

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (26)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   silberahorn
    (10897 Beiträge)

    22.09.2014 17:52 Uhr
    ganz wirklich:
    Ich könnte mir beim derzeitigen Kontostand auch eine Wohnung kaufen, die dann jemand nach meinem Gusto kriegt, der mich kuschelt.
    Und gerade weil ich es könnte frage ich mich, wie arm Leute dran sein müssen, die so etwas machen. Und noch schlimmer: wie arm müssen die dran sein, die dann dienlich sein müssen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (146 Beiträge)

    23.09.2014 06:42 Uhr
    Guter Kommi!
    Liebe Silberahorn,

    ich wünsche Dir von Herzen, dass du einen lieben Mann findest, der dich auch kuschelt, ohne dass du ihm vorher 'ne Wohnung kaufen musst.
    *mein Zauberstab raushol....abrakadabra...Traummann herzauber*
    Viel Spaß beim Kuscheln!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10897 Beiträge)

    22.09.2014 17:26 Uhr
    Auf Wohnungssuche als Studentin
    haben sich - das ist viele Jahre her - Häuslebesitzer mit sexueller Not verursacht durch ihre Ehefrauen gemeldet. Dieses Aufeinanderhetzen von Frauen nervt! Was soll eine arme Ehefrau denn machen, wenn sie gar keine Möglichkeit hat finanziell zu existieren ohne Sex, den er sich dann, weil sie das Kotzen kriegte, bei Mieterinnen holen will? Ihm gehörte das Häusle!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10897 Beiträge)

    22.09.2014 17:31 Uhr
    upps
    mindestens zwei Kommata fehlen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   saavik
    (1477 Beiträge)

    23.09.2014 01:35 Uhr
    Ersatz für Freundin?
    Ich hab auch mal ein WG-Zimmer abgelehnt bekommen, wie als ob der andere mir nen Korb gibt. Allerdings war das ein Student, dem gerade die Freundin abhanden gekommen war. Ich war doch etwas verstört, weil ich nicht wusste, was der eigentlich vor hatte... Und irgendwie: So wirklich drüber lachen kann ich heute immer noch nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Wuehlmaus
    (3488 Beiträge)

    22.09.2014 16:47 Uhr
    Früher wußten auch die jüngsten Mädels
    daß sich ausziehen nicht schicklich ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10897 Beiträge)

    22.09.2014 17:10 Uhr
    Du hättest noch dazu schreiben können, wie es hier oft vorkommt, dass Grüne Schuld sind. Seit den Grünen ziehen sich irgendwelche Mädels aus und die überregionale Presse, wie die BILD, nimmt das auf! grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Wuehlmaus
    (3488 Beiträge)

    22.09.2014 17:23 Uhr
    Ob sie daran Schuld sind?
    Das kann ich nicht beurteilen.

    Wenn man sich ältere Interviews vom Cohn-Bendit und anderen Grünen anhört, dann kann man aber den Eindruck gewinnen, daß ihnen diese Entwicklung nicht ungelegen gekommen ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10897 Beiträge)

    22.09.2014 17:33 Uhr
    Nicht nur denen. Was sonst noch war, das wurde nie angesprochen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Wuehlmaus
    (3488 Beiträge)

    22.09.2014 16:44 Uhr
    Skandal! Jugendliche sind verboten.
    "darüber sind sie keine Kinder mehr, aber minderjährig und bis 18 damit verboten"

    Das Deutschland kinderfeindlich ist, hört man öfters. Aber sooo schlimm?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.