Karlsruhe Trickbetrüger in Karlsruhe: Stadtwerke warnen vor falschen Mitarbeitern

Stadtwerke warnen vor Trickbetrügern, die in den vergangen Tagen in Karlsruhe unterwegs waren. Die Masche: Die Betrüger gaben sich als Mitarbeiter der Stadtwerke aus und versuchten ihre potentiellen Opfer an der Haustür zu Vertragsabschlüssen zu drängen. In einer Pressemeldung geben die Stadtwerke wie man sich in einer solchen Situation verhalten sollte.

Die Stadtwerke warnen vor Werbern, die in Karlsruhe Strom- und Gasverträge an der Haustür abschließen wollen und den Anschein erwecken, von den Stadtwerken zu kommen. Sie seien in den vergangenen Tagen in den Nachmittags- und Abendstunden in der Innenstadt unterwegs gewesen und gaben sich als Mitarbeiter der Elektrizitäts- und Gaswerke oder der Stadtwerke aus.

Verträge nicht an der Haustür unterschreiben

"Außerdem haben sich in den letzten Wochen viele Kunden gemeldet, die von ähnlichen Besuchen oder von Werbeanrufen berichtet haben", so eine Sprecherin der Stadtwerke Karlsruhe. Diese rät grundsätzlich davon ab, einen Vertrag spontan an der Haustür zu unterschreiben oder am Telefon abzuschließen und sich nicht zur Unterschrift drängen zu lassen. Bestenfalls solle man sich ein Vertragsmuster aushändigen lassen, das man in Ruhe prüfen und vergleichen kann.

"Wer unabsichtlich einen Vertrag unterzeichnet hat, kann Haustürgeschäfte oder am Telefon geschlossene Verträge binnen 14 Tagen schriftlich widerrufen", so die Stadtwerke. Aus Nachweisgründen sei es sinnvoll, den Widerruf per Einschreiben-Einwurf zu versenden.

Zudem sei es auch eine beliebte Masche, sich als Stadtwerke-Mitarbeiter auszugeben, um Rechnungsdaten oder Zählerinformationen zu erfragen. Die Stadtwerke kenne alle relevanten Kundendaten, so dass sie sie nicht erfragen müsse. Außerdem seien Stadtwerke-Mitarbeiter sowie die ihrer Netzservice-Tochter eindeutig am Dienstausweis mit Foto, Namen und Firmenlogo sowie oft auch an der Dienstkleidung zu erkennen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben