14  

Karlsruhe Tote Schneeleoparden: Karlsruher Zoo wehrt sich gegen Inzest-Vorwürfe

Der Fall der verstorbenen Schneeleoparden-Babys im Karlsruher Zoo sorgt nicht nur für Trauer, sondern auch für Kritik: Nun hat sich die Tierrechtsorganisation PETA zu Wort gemeldet und stellt eine Vermutung über die mögliche Todesursache an: Die Krankheitssymptome der Jungtiere könnten auf Inzest zurückzuführen sein.

Verhaltensstörungen und ungeklärte Todesfälle seien charakteristisch für das Leben von Großkatzen in Zoogefangenschaft und deren Nachkommen, lautet die Kritik der Tierrechtsorganisation PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Deutschland e.V. zu dem Tod der Karlsruher Schneeleoparden-Babys geäußert.

"Im Falle der verstorbenen Schneeleoparden-Kinder wird eine Entwicklungsstörung im blutbildenden System vermutet", so PETA, "Die Krankheitssymptome lassen die Frage aufkommen, ob die Elterntiere miteinander verwandt sind und die Jungtiere unter durch Inzucht bedingten Krankheiten gelitten haben".

Stadt widerspricht Tierschutzorganisation

Die Stadt Karlsruhe hält dies für ausgeschlossen. "Die Schneeleoparden gehören zum Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP)", erklärt eine Sprecherin der Stadt. Bei diesem Zoo-übergreifenden Projekt würde man alle Daten der Tiere dokumentieren, zu jedem Tier des EEP existiere daher ein Zuchtbuch, das auch den Stammbaum beinhalte. 

"Ein Zuchtkoordinator des EEP stellt sicher, dass nur Tiere zusammengebracht werden, die nicht eng miteinander verwandt sind", betont die Sprecherin. Daher würden auch die Schneeleopardeneltern "Julika" und "Assam" aus unterschiedlichen Zoos und Nachzuchten stammen. Zum momentanen Zeitpunkt könne man noch nichts Genaues zum Tod der kleinen Katzen sagen. "Wir müssen den Befund der pathologischen Untersuchungen abwarten", so die Stadtsprecherin. 

Der Nachwuchs der Seeleoparden "Julika" und "Assam" sind in der Nacht von Montag auf Dienstag im Karlsruher Zoo gestorben. Als Todesursache der drei Jungtiere wurde von Seiten der Zooveterinärin eine Entwicklungsstörung im blutbildenden System vermutet. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (14)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (3882 Beiträge)

    15.08.2014 06:31 Uhr
    unetr Drogeneinfluß
    währe das nicht passiert, die waren bestimmt betrunken beim schnakseln
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dramutie
    (1531 Beiträge)

    14.08.2014 17:52 Uhr
    uuuhhh
    hat da jemand gepetzt, oder liest peta freiwillig ka-news?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1536 Beiträge)

    14.08.2014 18:17 Uhr
    peta
    is ohlwäis end effriwähr. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    14.08.2014 23:19 Uhr
    Ich dacht
    das wär se iwil?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.