61  

Karlsruhe Tierquälerei in Karlsruhe? Unbekannte sabotieren Weihnachtscircus

Am Freitag, 18. Dezember, beginnt der Karlsruher Weihnachtscircus - auch wenn Plakate in der Stadt in den vergangenen Tagen eine andere Botschaft vermittelten. Den Hinweis "Abgesagt wegen Tierquälerei" klebten Unbekannte in der Nacht zum Montag auf hunderte Werbeplakate. Die Veranstalter zeigen sich in einer Pressemitteilung erbost und weisen gegenüber ka-news den Vorwurf der Tierrechtler zurück.

Am Montag gingen zahlreiche Anrufe von Bürgern bei den Veranstaltern ein: Fällt der Weihnachtscircus wirklich aus? Anlass zu dieser Vermutung gaben ihnen hunderte Plakate des Zirkus, die von Unbekannten offenbar in einer Nacht-und-Nebel-Aktion überklebt worden waren. "Abgesagt wegen Tierquälerei" prangte so auf den einstigen Werbeschildern.

"Schaden in doppelter Hinsicht"

"Die nächtliche Klebe-Aktion ist ein Schaden in doppelter Hinsicht. Zum einen lassen sich die Aufkleber nur sehr schwer entfernen, ohne die Plakattafeln zu beschädigen und zum anderen seien viele Bürger nun in der Annahme, die Vorstellungen würden tatsächlich abgesagt", beklagen die Veranstalter gegenüber der Presse. Man habe bereits am Montag eine Reklamekolonne losgeschickt, um die Plakate auszutauschen oder, wenn möglich, die Aufkleber zu entfernen.

Die Veranstalter sprechen von einem Schaden von mehreren Tausend Euro inklusive Imageschaden. Deshalb wollen sie es sich auch einiges kosten lassen, den Täter zu finden. Hinweise an die Polizei oder direkt an den Circus, die zur Ergreifung der Täter führen, will die Direktion mit 1.000 Euro belohnen. Am Mittwoch sagt die Karlsruher Polizei gegenüber ka-news, dass noch niemand den Vorfall angezeigt habe. Erst am Donnerstagmorgen teilt der Pressesprecher des Circus - auf Nachfrage von ka-news - mit, dass sie mittlerweile Anzeige erstattet haben. 

Weihnachtscircus dementiert Tierquälerei

Waren die Bedenken der Tierrechtler denn berechtigt? "Den Vorwurf der Tierquälerei weisen wir entschieden zurück. Sämtliche Tierdarbietungen, die wir speziell für den Karlsruher Weihnachtscircus nach Karlsruhe holen, werden im Vorfeld penibel von uns geprüft", meint Kevin Leppien, Pressesprecher des Weihnachtscircus, gegenüber ka-news. Es müssten bestimmte Auflagen, wie beispielsweise die Größe der jeweiligen Gehege, eingehalten werden. Diese Größen und Auflagen seien in den sogenannten Leitlinien zur Haltung von Zirkustieren festgelegt.

"Ebenso schauen wir uns den Versorgungszustand, den Umgang mit den Tieren und die Unterbringung im Vorfeld sehr genau an. Erst wenn wir den Eindruck haben, dass die Tiere gut gehalten werden und dass es den Tieren gut geht, kommen die Verträge mit den einzelnen Tierlehrern zustande", so Leppien. Zudem sei die Zusammenarbeit mit dem Karlsruher Veterinäramt sehr eng. Sämtliche Dokumente müssten dem Amt vorgelegt werden, bevor ein Tierlehrer in Karlsruhe anreist. Des weiteren werde die Tierhaltung vor Ort oft unangemeldet und mehrfach pro Gastspiel kontrolliert.

Außerdem harmonieren Tiere und Lehrer des Zirkusses Leppien zufolge super: "Die Raubtiere akzeptieren ihren Tierlehrer als Teil ihres Rudels. Das würden sie nicht tun, würden sie gequält werden. Denn man darf nicht vergessen - ein Raubtier ist und bleibt ein Raubtier. Wenn das Tier Angst hat, dann greift es an", ergänzt der Pressesprecher. Auch allgemein braucht man sich laut Leppien nicht um das Wohlbefinden von Zirkustieren zu sorgen: Alle Tiere, die heutzutage in Zirkussen leben, seien dort geboren worden und von klein auf an die Umgebung gewöhnt. Die Tiere hätten ihre Bezugspersonen und Beschäftigung durch Training und Auftritte.

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (61)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   kommentar4711
    (2999 Beiträge)

    11.12.2015 13:46 Uhr
    Alter
    Das höhere Alter von Zirkus- und Zootieren liegt erst einmal in der Tatsache zu suchen, dass sie im Zoo und Zirkus keine natürlichen Feinde haben und noch dazu eine ärztliche Versorgung. Beides sagt aber nichts über eine natürliche Haltung aus.

    Man kann schon darüber diskutieren ob es in Ordnung ist solche Tiere im Zoo zu halten (meine Meinung: Ja, aber nur in Gehegen die groß genug sind und natürlich gestaltet, keine "voll gekachelten Badezimmer"), aber im Zirkus sicher nicht. Die Aktion ist davon abgesehen natürlich trotzdem strafrchtlich relevant, auch wenn ich sie als Protestaktion halbwegs kreativ finde. Ein bessere Protest gegen diese Form der Tierhaltung wäre aber wenn die Zuschauer einfach weg bleiben würden und nur Zirkusse ohne Wildtiere wie den Flic-Flac besuchen würden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Katja_90
    (2 Beiträge)

    11.12.2015 13:40 Uhr
    Zirkustiere leben länger?
    Erstmal richtig informieren bevor du so einen schwachsinn behauptest.

    Elefanten in Gefangenschaft haben eine wesentlich geringere Lebenserwartung als in Freiheit lebende Tiere. Britische Forscher haben die Lebensdaten von 4500 afrikanischen und asiatischen Elefanten untersucht und festgestellt, dass eingesperrte Elefanten unter vielen Krankheiten leiden, die in freier Wildbahn sehr selten auftreten. Sie sind häufig zu dick und starken psychischen Belastungen ausgesetzt.

    Tiere haben definitiv nichts in einem zirkus zu suchen. Und wer mit seinen zirkustickets noch immer den zirkus unterstützt hat meiner meinung nach kein gewissen....in der heutigen zeit weiß doch wohl jeder dass kein tiger freiwillig durch einen brennenden ring springt usw....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hassowa
    (829 Beiträge)

    11.12.2015 13:45 Uhr
    Natürlich ist das so !
    Circustiere werden bei guter Pflege sehr alt. So erreichen z. B. die Löwen des Circus Krone fast regelmäßig ein Alter von mehr als 20 Jahren. Frei lebende Löwen sterben im Durchschnitt deutlich früher (mit ca. 13 Jahren). Bei Asiatischen Elefanten liegen ähnliche Verhältnisse vor. Während sie im Circus ca. 40,7 Jahre alt werden, liegt ihre durchschnittliche Lebenserwartung in der Wildnis bei nur 31 bis 35 Jahren. Es ist auch immer wieder erstaunlich, wie viele alte bzw. sehr alte Wildtiere man im Circus antrifft. Im Circus Krone z. B. leben zurzeit die folgenden tierischen Senioren: die Löwin Jan mit 23 Jahren, die Asiatische Elefantenkuh Mala mit 48 Jahren und das Breitmaulnashorn Tsavo mit 37 Jahren.

    artgerechte Tierhaltung
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mcclaney
    (1501 Beiträge)

    11.12.2015 15:58 Uhr
    ...
    20 Jahre eingesperrt.

    Die artgerechte Haltung dieser Tiere ist im Zirkus nicht möglich - wie auch? Das erreichte Lebensalter hat damit herzlich wenig zu tun und als Argument einfach sinnfrei.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   hajmo
    (4245 Beiträge)

    11.12.2015 14:56 Uhr
    Lieber 13 Jahre richtig leben,
    als 20 Jahr eingesperrt sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Scheng_Gabeng
    (218 Beiträge)

    11.12.2015 15:22 Uhr
    Genau,
    wenigstens 12 Jahre gut gelebt. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   hajmo
    (4245 Beiträge)

    11.12.2015 16:48 Uhr
    Live Fast, Love Hard, Die Young
    Das wusste schon Faron Young:
    https://www.youtube.com/watch?v=0JNzkwG-zIY
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Scheng_Gabeng
    (218 Beiträge)

    11.12.2015 13:40 Uhr
    Also
    der war jetzt nicht wirklich von Logik geprägt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karl_E
    (38 Beiträge)

    11.12.2015 13:32 Uhr
    Was ist denn das für ne Begründung?
    Ich kann Sie auch in einem Raum einsperren, medizinsch überwachen, notfalls zwangsernähren und Sie somit sicherlich länger als den Durchschnittsdeutschen am Leben erhalten.

    Aber das ist wohl nicht so ganz Sinn der Sache.

    Es geht um ein Leben, nicht ums Überleben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hassowa
    (829 Beiträge)

    11.12.2015 13:41 Uhr
    Wie lange waren Sie denn in diesem Raum ?
    20 Jahre ????
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 (7 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.