12  

Karlsruhe Technologiepark vs. Natur: Werden diese Kleingärten zubetoniert?

Der Technologiepark Karlsruhe (TPK) wünscht sich eine zweite Zufahrt auf das Gelände am Hirtenweg. Dafür soll eine bislang als Geh- und Radweg festgesetzte Straße zwischen den dortigen Kleingärten ausgebaut werden. Eine Planung, die für 17 Hobby-Gärtner das Aus bedeuten könnte - denn der TPK-Ausbau betrifft einige Parzellen des dort ansässigen Kleingartenvereins.

"Die bestehende Zufahrt ist überlastet", begründet der TPK sein Anliegen in der Beschlussvorlage an den Planungsausschuss. Bislang ist der Technologiepark über die Albert-Nestler-Straße und den Hirtenweg an die Haid-und-Neu-Straße angebunden. Weitere Anbindungen sind in dem Bebauungsplan von 1993 nicht vorgesehen - dies soll sich nun ändern.

Bestehende Straße soll um 10 Meter verbreitert werden

Ende Februar stand das Thema "Zweite Zufahrt Hirtenweg" auf der Tagesordnung des Planungsausschusses. Angestrebt war eine schnelle Umsetzung des neuen Aufstellungsbeschlusses: "Die mit der Überplanung angestrebte Verbesserung der Erschließung des Technologieparks stellt eine Maßnahme der Innenentwicklung dar", erläutert die Stadt Karlsruhe in der entsprechenden Beschlussvorlage. Das Bebauungsplanverfahren sollte deshalb als beschleunigtes Verfahren gemäß Paragraph 13a des Baugesetzbuchs durchgeführt werden.

Mit einem breiten, öffentlichen Interesse rechnet man bei der Stadtverwaltung nicht und beschloss am 26. Februar die Umsetzung der 6.200 Quadratmeter großen Planung. Diese sieht vor, dass der bislang als Geh- und Radweg sowie Notausfahrt festgesetzte 11 Meter breite Verbindung zwischen Hirtenweg und Ada-Lovelace-Straße mit einem Querschnitt von 21,2 Meter als zweite Zufahrt zum Technologiepark ausgebaut werden soll.

Wie viele Kleingärten müssen weichen?

Das will der dort ansässige Kleingartenverein "Am Technologiepark" nicht einfach so hinnehmen. "Wir sind der Meinung, dass eine Zufahrt zum Technologiepark auch anderweitig erfolgen kann", so der Vereinsvorsitzende Franz Ruck.

Um die bestehende Straße zu verbreitern, müssten 17 bisherige Kleingartenparzellen in Anspruch genommen werden. Das geht aus einem Schreiben des Vereins an das Stadtplanungsamt hervor, welches ka-news vorliegt. "Teilweise handelt es sich um ältere Gartenpächter, die den Garten seit mehr als 20 Jahren bebauen, pflegen und für die der Garten mehr als eine Freizeitbeschäftigung darstellt", führt  Ruck aus. "Es wäre ein unwiederbringlicher Verlust und eine große Härte, wenn man ihnen den Garten wegnehmen würde."

Doch auch für die jüngere Generation wäre der Wegfall der Gärten eine große Enttäuschung: "Denn erst seit wenigen Jahren haben sie einen Garten angelegt, wofür nicht nur viel Engagement, Kraft, Arbeit und Zeit, sondern auch ein hoher finanzieller Aufwand geleistet werden muss", so Ruck.

Stadt: "Ersatz ist noch nicht vorgesehen"

Der Kleingartenverein appelliert an die Bedeutung der Flächen als grüne Oase der Stadt: "Insbesondere junge Familien sind an Kleingärten interessiert, es liegen 1.000 Bewerbungen für einen Garten vor." Aus diesen Gründen sei dem Verein unverständlich, dass bestehende Gärten nur für die Verbreiterung einer Straße wegfallen sollen.

Die Stadt gibt vorerst Entwarnung: "Nach der vorliegenden Planung fällt kein Garten weg", so Baubürgermeister Michael Obert gegenüber ka-news Anfang März, "jedoch werden neun Parzellen zum Teil erheblich kleiner und eine Gartenlaube müsste umgesetzt werden." Ersatz für das entfallende Gartengelände war zum damaligen Zeitpunkt noch nicht vorgesehen.

"Bevor gebaut werden kann, benötigen wir die Rechtskraft des geänderten Bebauungplans. Erst dann kann nach dem Kleingartengesetzt agiert und Ersatz - wenn erforderlich und möglichst im vorhandenen Gelände - geschaffen werden", so Obert.

Mehr zum Thema

Karlsruher Kleingärten: Jetzt kommen die Hipster!

Hofgut Maxau: Hier können Städtler künftig eigenes Gemüse anbauen

Wettbewerb gestartet: Wer hat den schönsten Hinterhof in Karlsruhe?

Spießer-Idylle 2.0: Braucht Karlsruhe mehr Kleingärten?

Neue Bauordnung: Gibt es in Karlsruhe bald mehr grüne Dächer?

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (12)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (278 Beiträge)

    31.03.2015 15:28 Uhr
    Liegt da nicht
    doch ein Versehen bei den Nullen vor?? Auf einen freien Garten kommen 1000 -TAUSEND - Bewerber!! Aber , aber es sind doch immerhin fast 80 Gärten frei und 80.000 stehen auf der Liste. Nein, nei, das muss doch schnellstens etwas berichtigt werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   helix-reloaded
    (1444 Beiträge)

    31.03.2015 16:53 Uhr
    "es liegen 1.000 Bewerbungen für einen Garten vor."
    Das verstehe ich so, daß dem Verein 1000 Bewerbungen vorliegen um überhaupt ein Gartengrundstück zu bekommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   alpinweiss
    (50 Beiträge)

    31.03.2015 14:23 Uhr
    wieso...
    ...ist das eigentlich "BIZZ"?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Berndabcdef
    (743 Beiträge)

    31.03.2015 12:43 Uhr
    insterburg und co texteten einmal:
    Lasst uns unseren Apfelbaum, lasst uns unsere Eierpflaumen, lasst die Kirschen blühn im Frühling, lasst uns unser Frischluftfeeling!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zweiundvierzig
    (104 Beiträge)

    31.03.2015 10:14 Uhr
    Wozu das denn?
    Der TPK bekommt doch einen direkten Anschluss an die Autobahn, wenn mal die Nordtangente gebaut ist (so in 30-40 Jahren grinsen. Reicht das denn nicht?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maxauer
    (98 Beiträge)

    31.03.2015 10:04 Uhr
    Abkürzung
    Der Technologiepark kürzt sich selbst als TPK ab. Finde ich auch logischer als die Abkürzung TRK im Bericht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maxauer
    (98 Beiträge)

    31.03.2015 11:03 Uhr
    angepasst
    Textstellen wurden angepasst. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   redaktion
    (1150 Beiträge)

    31.03.2015 14:28 Uhr
    Abkürzung
    Hallo Maxauer, da liefen nachträgliche Korrektur und Kommentar wohl parallel ab. Dennoch danke für den Hinweis!

    (TRK steht für TechnologieRegion Karlsruhe - das ist beim Schreiben etwas durcheinander geraten)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AlterEgo
    (283 Beiträge)

    31.03.2015 08:31 Uhr
    Achtung
    jetzt knabbern die euch doch noch Stück um Stück die Gärten ab. Dieses Areal ist höchst interessant für die Zubetonierer. Lasst die Gartensiedlungen in Ruhe. Wenn euch eure Einfahrt nicht reicht, grabt euch doch ein Tunnel. Was können die Kleingärtner dafür dass Ihr unbedingt dahinten bauen musstet. Eine Frechheit ist das was in Karlsruhe zur Zeit abgeht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malefiz
    (4616 Beiträge)

    31.03.2015 08:43 Uhr
    Grabt euch doch einen Tunnel,
    der war gut !!!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.