17  

Karlsruhe Studie zeigt: Immer mehr Fahrradfahrer in Karlsruhe

Der Radverkehr in Karlsruhe entwickelt sich positiv. Zu diesem Ergebnis kommt eine "Wirkungskontrolle zur Entwicklung des Radverkehrs", welche das Land in Auftrag gegeben hat. Die Landtagsabgeordneten Bettina Lisbach und Alexander Salomon loben die Entwicklung in Karlsruhe - fordern aber auch weitere Maßnahmen.

Insgesamt hat sich der Anteil des Radverkehrs nach Aussage der beiden Abgeordneten von 16 Prozent im Jahr 2002 auf 25 Prozent im Jahr 2012 erhöht. An einigen Zählstellen habe sich die Zahl der Radfahrer sogar verdoppelt. "Die Förderung des Radverkehrs zeigt Wirkung", so Lisbach und Salomon.

Gleichzeitig habe sich das Unfallrisiko für Radfahrende verringert. "Das sind gute Botschaften für unsere Städte und Kommunen und insbesondere für Karlsruhe", betonen die beiden Abgeordneten Lisbach und Salomon anlässlich der Veröffentlichung der aktuellen Studie.

Noch nicht ausreichend Parkplätze für Räder in Karlsruhe

Als besonders vorbildlich werde das Karlsruher 20-Punkte-Programm im Ergebnisbericht der Wirkungsstudie hervorgehoben. "Natürlich freut es uns als Karlsruher Abgeordnete sehr, dass die Karlsruher Maßnahmen als vorbildlich eingestuft werden und auch Wirkung zeigen", fassen Salomon und Lisbach zusammen.

Verbesserungsfähig sei aber der weitere Ausbau von Parkmöglichkeiten für Fahrräder. Hier werde zwar anerkannt, dass deutlich mehr Abstellplätze zur Verfügung stünden als vor einigen Jahren; andererseits werde darauf hingewiesen, dass diese bei Weitem nicht ausreichen und dass Städte und Kommunen daran weiter arbeiten müssen, kritisieren die Abgeordneten.

"Wir sind uns sicher, dass die Stadt Karlsruhe dieses gute Ergebnis für das städtische Engagement als weiteren Ansporn sieht, um auch zukünftig die Rahmenbedingung für Radfahren de zu verbessern. Wir werden dies von Landesseite aus auch weiterhin unterstützen", fassen Salomon und Lisbach die Ergebnisse der Wirkungskontrolle Radverkehrsförderung zusammen.

Hintergrundinformation bei ka-news

Die Wirkungskontrolle wurde 2009 als Instrument zur Analyse und Bewertung der Radverkehrsförderung in Baden-Württemberg eingeführt. Im Sinne eines Qualitätsmanagements wurde 2009/2010 im Rahmen einer Nullanalyse der Ausgangszustand festgestellt. Fünf Jahre später erfolgte die erste Nachher-Messung. Ein Vorher-Nachher-Vergleich liefert nun erstmals Erkenntnisse zur Wirkung der eingeleiteten Maßnahmen der Radverkehrsförderung in Baden-Württemberg.

Mit der Durchführung der Untersuchungen hat das Ministerium für Verkehr die NVBW-Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg und einen unabhängigen Gutachter (Planungsbüro PGV-Alrutz) betraut. Dieser hat die Situation im Land durch Befragungen, Zählungen, Beobachtungen und Befahrungen systematisch erhoben und mit Hilfe eines Indikatorenkatalogs bewertet. Zur Abbildung eines möglichst repräsentativen und vollständigen Bildes der Radverkehrsförderung, wurden Städte und Landkreise ausgewählt, die sich hinsichtlich Größe, Lage und Ausgangsbedingungen unterscheiden.

Weitere Kommunen haben sich auf eigene Kosten an der Wirkungskontrolle beteiligt. Insgesamt haben elf Städte und drei Landkreise teilgenommen: Freiburg, Karlsruhe, Stuttgart, Fellbach, Filderstadt, Heidenheim, Kirchheim unter Teck, Lörrach, Offenburg, Singen, Villingen-Schwenningen sowie die Landkreise Bodenseekreis, Karlsruhe, Ostalbkreis.

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (17)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   mueck
    (12093 Beiträge)

    30.11.2016 10:29 Uhr
    !
    Das ist eine Studie des Landesministeriums!

    Natürlich hat sich das Unfallrisiko verringert:
    - Deutlich mehr Fahrten bei
    - etwas mehr Unfällen macht
    - geringeres Unfallrisiko pro Fahrt.
    Und sooo viel mehr Studenten gibt es auch nicht, um die Steigerung der Radfahrerzahlen erklären zu können.
    Vermutlich hat aber die zunehmende Unzuverlässigkeit des ÖV seinen Teil dazu beigetragen und die Staus bei den Autos, aber egal, so oder so gut für die Volksgesundheit! zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Prof.Baerlapp
    (769 Beiträge)

    30.11.2016 08:59 Uhr
    Statistik
    Klar, die angebliche "Verdoppelung" an einigen Zählstellen ist ein Witz. So stark explodiert sind die Zahlen der Radfahrer ganz sicher nicht. Und ich wage zu behaupten, dass alleine wegen ein paar neuen Radfahrstreifen oder einer Radfahrstraße nicht tausende Karlsruher plötzlich aufs Fahrrad umsteigen.

    Trotzdem darf man poitiv erwähnen, dass man sich in denn letzten Jahren bemüht hat, einige Gefahrenstellen zu entschärfen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Robert1959
    (2129 Beiträge)

    30.11.2016 07:49 Uhr
    Was soll man da glauben?
    Wie viele Radfahrer wurden doppelt erfasst an den Zählstellen, weil sie den gleichen Rückweg hatten! Um wieviele Einwohner stieg die Karlsruher Bevölkerung?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Tirak
    (576 Beiträge)

    30.11.2016 08:00 Uhr
    Eine Fahrt bleibt eine Fahrt
    Ob von A nach B oder zurück von B nach A - dies sind zwei getrennt erfasste Fahrten. Welchen statistischen Zusammenhang soll dies mit dem Bevölkerungsanstieg haben ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Robert1959
    (2129 Beiträge)

    30.11.2016 08:23 Uhr
    Immer mehr Menschen fahren Fahrrad
    Zwei Fahrten, aber nur ein Radfahrer in Bezug auf die Anzahl der Menschen. Die Bevölkerungszahl stieg, also auch die Radfahrer, somit fällt auch real die Prozentzahlen, die ohnehin eine Schätzung sind, da auch ausserhalb der Zählstellen gefahren wird!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (12093 Beiträge)

    30.11.2016 10:32 Uhr
    !
    Echt schlimm, diese Statisitkfälscher!
    Und es wird noch schlimmer!
    Bei Auto- und ÖV-Fahrten wird nämlich genauso gezählt: Fahrten statt Fahrer!

    Der Stau "auf" der Rheinbrücke ist daher in Wahrheit nur halb so groß, weil ja die Hinfahrer morgens und Rückfahrer abends doppelt gezählt werden!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Originalteil
    (1242 Beiträge)

    30.11.2016 14:50 Uhr
    Das ist ja
    wie beim Fest oder beim Fussball oder beim Theater. Die haben ja auch keine hunderttausende Besucher im Jahr sondern Besuche. Sind ja immer die selben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.