85  

Karlsruhe Streit um Moscheebau: Kult und SPD kritisieren Wellenreuther scharf

In einer Pressemitteilung reagiert Oberbürgermeister Mentrup aus dem Urlaub auf die Ausführungen des Abgeordneten und CDU-Kreisvorsitzenden Ingo Wellenreuther zur Moscheediskussion. Und auch von der SPD als auch von der Kult-Fraktion kommen sehr kritische Töne zur CDU und ihrem Abgeordneten.

In einem Interview mit den Badischen Neusten Nachrichten (BNN) hatte der CDU-Abgeordnete Ingo Wellenreuther seine Kritik an dem geplanten Moscheebau wiederholt. Wellenreuther und der Stadtverband der Karlsruher CDU hatten der Stadt bei der Diskussion über eine neue Moschee für die Ditib-Gemeinde Geheimhaltung vorgeworfen.

"Angstmache" und "Scheinobjektivität"

"Erschrocken" auf die Ausführungen des Abgeordneten und CDU-Kreisvorsitzenden Ingo Wellenreuther reagiert der im Urlaub weilende Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup. Er sehe "nach der Lektüre des Interviews" in mehreren Punkten den Bedarf der Klarstellung.

Wellenreuther nutze Informationen aus einem Gespräch von Ditib mit der CDU-Fraktion, an dem er selbst gar nicht teilgenommen habe, so Mentrup, "und in dem DITIB sicherlich ihre Maximalvorstellungen artikuliert hat, um mir unverhohlen Unehrlichkeit vorzuwerfen. Dieses Misstrauen und dieser politische Stil sind erschreckend." Noch erschreckender sei allerdings, führt Mentrup fort, "mit welcher eindeutig auf Angstmache ausgerichteten Scheinobjektivität er hier lebende gesellschaftlich und religiös engagierte muslimische Mitbürger diffamiert, ohne sie überhaupt zu kennen, und zudem noch indirekt ihre Religion zu einer Religion zweiter Klasse erklärt."

Für OB Mentrup ist auch klar: "Verwaltung, Gemeinderat und Stadtgesellschaft kommen nicht umhin, zu den aktuell aufgeworfenen Themen ab Herbst eine ausführliche Diskussion zu führen, wollen wir an unserer bisherigen Kultur des Zusammenlebens in gemeinsamer Verantwortung in Karlsruhe festhalten. In diesem Rahmen werde ich mich auch detailliert zu allen Vorwürfen und Unterstellungen äußern."

"Von Geheimverhandlung keine Spur"

Kritik an Wellenreuther und der Karlsruher CDU kommt auch vonseiten der SPD und der Kult-Fraktion. "Leider beharrt Ingo Wellenreuther erneut auf einer Reihe von Halbwahrheiten. Er diffamiert die Stadtverwaltung und den Oberbürgermeister, indem er ihnen unterstellt, die Öffentlichkeit getäuscht zu haben. Alle Behauptungen von Herrn Wellenreuther sind vom Karlsruher OB längst richtig gestellt worden", so Marvi.

"Im Übrigen stellt nicht jedes informelle Gespräch eine 'Geheimverhandlung' dar, das sollte insbesondere Herr Wellenreuther wissen. Oder wie sieht es mit den Gesprächen Stadt und KSC aus?", erinnert sich Stadtrat Raphael Fechler.

Die Kult-Fraktion zeigt sich ebenfalls verwundert über die Aussagen des CDU-Politikers. Sie kritisiert, Wellenreuther habe selbst oft selbst in der Vergangenheit "die Strippen gezogen". Als Beispiel nennt sie die aktuellen Verhandlungen zum Wildparkstadion.

Jetzt plötzlich zeige sich Wellenreuther in einem Zeitungsinterview unzufrieden mit der Verfahrensweise beim Moscheebau in Karlsruhe: "Dass er es nicht als seine Aufgabe sieht, 'mit dem OB Kaffee zu trinken, sondern die Öffentlichkeit zu informieren' - diese Behauptung ist scheinheilige Polemik. Wir von Kult begrüßen es als Fraktion im Gemeinderat außerordentlich, dass uns der OB über die Gespräche mit der türkischen Gemeinde mehrfach in Kenntnis gesetzt hat. Von Geheimverhandlungen und Entscheidungsnähe keine Spur", erläutert der Kult-Fraktionsvorsitzende Lüppo Cramer.

Karlsruher CDU spricht von persönlichen Angriffen

In einer eigenen Pressemitteilung wehrt sich der CDU-Kreisverband Karlsruhe-Stadt gegen die Kritik. Die CDU Karlsruhe bedauert nach eigener Aussage, dass der Oberbürgermeister seine jüngsten Presseerklärungen nicht genutzt habe, um Klarheit und Transparenz in der Debatte um die geplante Ditib-Großmoschee in Mühlburg herzustellen. Stattdessen reagiere er unsouverän auf die Forderung nach Aufklärung mit persönlichen Beleidigungen gegenüber dem Bundestagsabgeordneten.

"Die persönlichen Angriffe des Oberbürgermeisters gegen unseren Kreisvorsitzenden sind nicht akzeptabel und inhaltlich nur heiße Luft", empört sich die stellvertretende Kreisvorsitzende Bettina Meier-Augenstein. „Die Bürger in Karlsruhe haben Angst vor jemandem, der Aufklärung meidet und nicht vor demjenigen, der Aufklärung fordert. Der Vorwurf des OB, Ingo Wellenreuther habe muslimische Mitbürger diffamiert, ist nach Ansicht der CDU "ungeheuerlich".

Die Diskussion wurde nach Verstößen gegen die Kommentarregeln geschlossen.

Mehr zum Thema:

Ditib zum Moscheebau: "Von Geheimverhandlung kann keine Rede sein"

Moscheebau in Karlsruhe: "Stadt muss Bürgern reinen Wein einschenken"

Jusos Karlsruhe zur Moschee-Diskussion: Wellenreuther ist ein Lügner 

Streit um Ditib-Moschee: Das sagen die Parteien im Gemeinderat zum Neubau

Streit um neue Moschee: Mentrup wirft Karlsruher CDU Populismus vor

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (85)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   silberahorn
    (9978 Beiträge)

    29.08.2016 12:21 Uhr
    Das mit dem Füller
    ist bekannt.
    Füller-Affäre auch in BW
    Und es war tatsächlich auch am 24.08.16.

    Normalerweise denkt man: einer lügt. Aber in dem Rathaus lügt nicht nur einer.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   game.over
    (224 Beiträge)

    29.08.2016 12:29 Uhr
    Ist bekannt, hat hier aber nichts verloren.
    Soll jetzt vielleicht bei jedem Politiker auf seine unrühmliche Taten hingewiesen werden? Ich bitte Sie!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9978 Beiträge)

    29.08.2016 12:37 Uhr
    Besser
    wäre sowieso ein weit hörender Füller gewesen. Die gibt es auch schon für den Preis.
    Natürlich sind das lächerliche Vorwürfe, wenn es um ein Handwerkszeug von 150 EURO geht. Es war aber tatsächlich so, dass der Name des Herrn Abgeorndeten gleich wegen zweier voneinander unabhängiger Dinge zu lesen war.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RechterRand
    (971 Beiträge)

    29.08.2016 10:41 Uhr
    Aufschlussreich,
    dass lautstark und ausführlich auf IW rumgehackt wird, zum Vorfall selbst aber fast nichts zu hören ist.

    Klassisches Ablenkungsmanöver. Ich werte das als Schuldeingeständnis. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Handelsreisender
    (1444 Beiträge)

    29.08.2016 12:38 Uhr
    Es gibt halt gar keinen "Vorfall" - so einfach!l
    Wenn IW meint, er müsse wegen ungelegter Eier krähen, dann kriegt er eben was über den stolzen Kamm - so läuft's in jedem funktionierenden Hühnerstall. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Pflichtfeld
    (438 Beiträge)

    29.08.2016 15:56 Uhr
    Ich finde es gut von IW über die Eier zu sprechen...
    ...bevor sie gelegt sind!
    Moschee ja, Ditib nein - die sollte man mal richtig unter die Lupe nehmen und den Einfluss seitens der türkischen Regierung unterbinden!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2149 Beiträge)

    29.08.2016 10:41 Uhr
    Fakten auf den Tisch
    Dass Herr Dr. Mentrup über Herrn Wellenreuthers Vorgehen persönlich nicht erfreut ist, dürfte klar sein.

    Aber wenn doch alles anders wäre als Herr Wellenreuther sagt - warum entkräftet dann der OB dessen Argumente nicht? Wenn es z.B. eben gar keine überregionale Großmoschee, sondern nur eine kleine örtliche Gebetsstätte werden sollte, dann könnte Herr Dr. Mentrup das doch darlegen.

    Da er das aber nicht tut, gehe ich davon aus, dass Wellenreuther mit seinen Aussagen "voll ins Schwarze" getroffen hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eckfaehnchen
    (2681 Beiträge)

    29.08.2016 09:48 Uhr
    Herr OB Mentrup ist erschrocken ?
    Ach Gottchen, er soll sich mal nicht so anstellen. Hätte er der Karlsruher
    Bevölkerung mal rechtzeitig und ehrlich mitgeteilt was Sache ist, wäre
    es gar nicht so weit gekommen. Mit der Ditib ist was im Busch. Das muß
    an die Öffentlichkeit und kann nicht hinter dem Rücken der Bevölkerung
    abgewickelt werden. Butter bei die Fische Herr Mentrup.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Pflichtfeld
    (438 Beiträge)

    29.08.2016 07:53 Uhr
    Religion zweiter Klasse?
    Wenn es um den Reformbedarf geht ist diese Religion m. E. ganz weit vorne.

    Aus welchen Motiven auch immer der Welli die Welle auslöste:
    Die Diskussion ist am laufen! Warum kann man hier nicht mehr sachlich diskutieren und Tatsachen erörtern, ohne das Ganze dann wieder mit Diffamierungen und Angstmacherei zu verwäschen? - Gerade von einem OB hätte ich da mehr Größe erwartet! Er hätte die öffentliche Diskussion selbst anschieben können, wenn er es gewollt hätte.
    Aber ich glaube man wollte eher vollendete Tatsachen schaffen....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schmarow
    (903 Beiträge)

    29.08.2016 09:04 Uhr
    Das ist die Politik
    der SPD: Wer sich kritisch (gerade zu Themen den Islam betreffend) äußert, wird diffamiert. Das ist noch schlimmer als die Realität zu ignorieren. Aber diese Argumentationslosigkeit spiegelt sich auch in den Wahlergebnissen in den Ländern wieder. Da nutzt auch der Besuch von Gabriel bei der Pegida oder jetzt die Forderung nach einer Obergrenze für Flüchtlinge nichts mehr. Die Windfähnchenpartei ist nicht mehr wählbar.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 (10 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.